Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Additive Fertigung

Formnext-Veranstalter planen hybride Messe

Im November steht industrieller 3D-Druck in Frankfurt im Fokus. Dann öffnet die Formnext ihre Tore — als Präsenzveranstaltung. Zusätzlich ist ein digitales Angebot geplant.

 (Bild: Mesago / Mathias Kutt)

(Bild: Mesago / Mathias Kutt)

Die Formnext 2021 soll mit einem hybriden Messekonzept als Präsenzmesse inklusive begleitender Konferenz vom 16. bis zum 19. November stattfinden. Aufgrund der Pandemie-Situation, bietet der Veranstalter Mesago den Ausstellern flexible Planungs- und Buchungsmöglichkeiten.

Bei der Planung für das hybride Konzept will der Veranstalter Mesago auf die Erfahrungen der digitalen Formnext 2020 zurückgreifen. „Gleichzeitig haben aber die Rückmeldungen von Ausstellern und Teilnehmern sowie des Ausstellerbeirats deutlich gemacht, dass eine echte Präsenzveranstaltung für die Branche unverzichtbar ist und sich jeder eine Veranstaltung mit realen Ständen und Gesprächen herbeisehnt“, so Sascha F. Wenzler, Vice President Formnext bei der Mesago. Bei den Planungen für 2021 soll deshalb die physische Messe im Vordergrund stehen, „denn digital kann allenfalls eine Ergänzung sein, aber nie ein vollwertiger Ersatz“, so Wenzler.

Gesundheitskonzept wird fortlaufend angepasst

Der Planung liegt ein Gesundheitskonzept zugrunde, das die gesetzlichen Vorgaben mindestens erfüllt. Darüber hinaus soll das Veranstaltungskonzept fortlaufend an die Entwicklung der pandemischen Rahmendbedingungen angepasst werden heißt es Seitens des Veranstalters. Dabei rechnen Wenzler und sein Team mit einer positiven Entwicklung der aktuellen Lage durch die globalen Impf- und Testbemühungen, was im weiteren Jahresverlauf auch zu einer Verbesserung der Möglichkeit für Geschäftsreisen führen sollte. Als Ergänzung zur Präsenzveranstaltung sind zwei Wochen später erstmals die Formnext Digital Days (vom 30. November bis 3. Dezember) geplant. „Damit wollen wir insbesondere Besuchern und Ausstellern, die im November aufgrund von Reiserestriktionen nicht nach Frankfurt kommen können, ebenfalls eine interessante Plattform in digitaler Form bieten“, so Wenzler.

Weitere Informationen zum Konzept, den Möglichkeiten für Aussteller und den aktuellen Planungen sind unter formnext.com zu finden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige