Anzeige
Beitrag drucken

Additive Fertigung

Jeder dritte Hersteller nutzt 3D-Druck

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom setzt bereits rund ein Drittel der deutschen Industrieunternehmen 3D-Druck ein. Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 4%.

(Bild: Bitkom e.V.)

Werkzeuge, Ersatzteile und Modelle kommen heute bereits in vielen deutschen Industrieunternehmen aus dem 3D-Drucker: Laut einer Studie des Branchenverbandes Bitkom nutzen 32% der befragten Unternehmen diese Technologie. Im Jahr 2018 setzten noch 28% auf den 3D-Druck, 2016 waren es 20%. Insgesamt wurden 555 Industrieunternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern im Auftrag des Digitalverbandes befragt.

3D-Druck verändert Wertschöpfungsketten

78% der befragten Unternehmen halten es demnach für wahrscheinlich, dass der 3D-Druck Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten tiefgreifend verändern wird — 8% mehr als in der Vorjahresbefragung. 7% der befragten Unternehmen sehen hingegen keinerlei disruptives Potenzial. „Traditionelle Fertigungsverfahren werden bislang zwar noch nicht vollständig vom 3D-Druck verdrängt“, so Bitkom-Präsident Achim Berg, „dennoch hat er großes Potenzial, sich in vielen Bereichen zum bevorzugten Produktionsverfahren zu entwickeln.“

Werkzeuge aus eigener Herstellung

Im Rahmen der Studie gaben 42% der Industrieunternehmen, die 3D-Druck einsetzen an, dass sie dieses Verfahren zur Herstellung von Mustern, Gießformen oder Werkzeugen nutzen. 35% produzieren auf diese Weise Ersatzteile. 30% erstellen damit Modelle. Als wichtigste Vorteile nannte die Mehrheit der Unternehmen 61%, dass sich durch 3D-Druck individualisierte Produkte herstellen lassen. Eine erhöhte Flexibilität in der Herstellung gehört für 55% ebenfalls zu den Vorteilen. 16% der Studienteilnehmer sind der Ansicht, dass sich durch den 3D-Druck eine Ersparnis erzielen lässt – dieser Anteil lag laut Bitkom im Vorjahr noch bei 12%.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige