Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

11. MES-Tagung

MES in Zeiten der Datenintegration

Um Daten die in der Produktion entstehen nutzbar zu machen, ist IT notwendig. Manufacturing Execution Systems (MES) sind daher in der industriellen Produktion heute kaum verzichtbar. Auf der Hannover Messe treffen sich am Donnerstag, 4. April, Vertreter aus diskreter Fertigung und Prozessindustrie sowie aus Forschung und IT, um auf der 11. Internationalen MES-Tagung über die aktuellen Anforderungen beim Einsatz von MES-Lösungen zu informieren und zu diskutieren.

(Bild: Deutsche Messe AG)

MES in Zeiten der Datenintegration – unter dieser Überschrift kommen Vertreter aus Industrie und Forschung während der 11. MES-Tagung auf der Hannover Messe zusammen. Sie berichten über MES-gesteuerte Traceability, gelungene System-Rollouts oder Echtzeit-Datenanalysen zur Fehlervermeidung.

Information ist Gold

Den Auftakt macht die Dürr Group mit einem Dialog zu den Mehrwerten für Produktion und Produkt im digitalen Maschinenbau. Dass Daten Silber, Informationen aber Gold sind, ist die These von Bernd Steinbrenner, CCO bei Industrie Informatik. Er spricht über die Bedeutung von Traceability für MES-Kunden. MES-Projektierung mit Intensivdialog ist anschließend das Thema von Professor Dr. Alexander Mattes, Professor für Fertigungstechnologie in der F&E GmbH der Fachhochschule Kiel. Den Abschluss des Vormittagsprogramms übernimmt Daniel Garcia, IT Business Analyst bei Klöckner Pentaplast. Er befasst sich mit Fehlererkennung und Fehlervermeidung durch Datenmanagement und Visualisierung in Echtzeit.

Ohne MES keine Zuverlässigkeit in der Supply Chain

Der zweite Teil der Veranstaltung beginnt mit einer Podiumsdiskussion zum Thema ‘Ohne MES keine Zuverlässigkeit in der Supply Chain‘. Die Moderation übernimmt Dr. Christine Lötters, CEO von SC Lötters. Es diskutieren Karl M. Tröger, Business Development Manager bei PSI Automotive & Industry, Michael Baranowski, Geschäftsführer bei Team, Dr. Florian von der Hagen, Director Engineering Solutions bei Lufthansa Industry Solutions, Katharina Röhrig, Leiterin der Organisations- und Unternehmensentwicklung bei GFOS sowie Dr. Karsten Sontow, Vorstandsvorsitzender bei Trovarit. Am frühen Nachmittag folgt dann eine weitere Vortragsreihe. Zu den Sprechern gehört dann u.a. Rolf Helge Traut, Global Lead Automation Engineer von Takeda Pharmaceutical International AG, der über den Einsatz von IoT in pharmazeutischen Produktionsumgebungen spricht. Professor Dr. Alexander Fay, Leiter des Instituts für Automatisierungstechnik der Helmut-Schmidt-Universität, referiert über die steigenden Anforderungen an Leitsysteme durch Industrie 4.0.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige