Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kuka erzielt Umsatzplus von 34,9 Prozent

Kuka erzielte im 1. Halbjahr Umsatzerlöse in Höhe von rund 1,8 Milliarden Euro. Verglichen mit dem Wert des Vorjahres (1,33 Milliarden Euro) war dies ein Zuwachs von 34,9 Prozent. Die Auftragseingänge stiegen um 20,4 Prozent auf rund 1,97 Milliarden Euro.

 (Bild: KUKA Roboter GmbH)

(Bild: KUKA Roboter GmbH)

Das Unternehmenssegment Robotics erzielte Umsatzerlöse von 621,8 Millionen Euro ( +35,6 Prozent). Im Geschäftsbereich Systems kletterten die Umsatzerlöse im 1. Halbjahr um 40,3 Prozent auf 849,8 Millionen Euro. Bei Swisslog summierten sich die Umsatzerlöse im 1. Halbjahr auf 352,7 Millionen Euro. Verglichen mit dem Vorjahresquartal erhöhte sich der Wert um 24 Prozent. Der Auftragsbestand erhöhte sich um 16,3 Prozent und lag Ende Juni bei rund 2,24 Milliarden Euro (Juni 2016: 1,92 Milliarden Euro). Die Anzahl der Mitarbeiter im Kuka-Konzern erhöhte sich zum 30. Juni um 8,5 Prozent auf 13.755 (Juni 2016: 12.675).

„Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen ‚made by Kuka‘ ist weltweit groß. Daher haben wir die Guidance für das Gesamtjahr 2017 erhöht“, so Vorstandsvorsitzender Dr. Till Reuter (Bild). Demnach erwartet der Konzern für das Gesamtgeschäftsjahr Umsatzerlöse von rund 3,3 Milliarden Euro und ein Umsatzplus von rund  neun Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Für rund 1,3Mrd.US$ übernimmt Hewlett Packard Enterprise den Supercomputer-Hersteller Cray.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der im Rahmen einer Bitkom-Studie befragten Industrieunternehmen aus Deutschland stuft die Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G als wichtig ein. 42% beschäftigen sich derzeit mit der 5G-Versorgung.‣ weiterlesen

Schaeffler hat die neue Generation seines Mehrkanal-Condition-Monitoring-Systems vorgestellt. Das ProLink CMS eignet sich für die Überwachung kompletter Produktionsanlagen unterschiedlicher Branchen, wie der Papier- und Stahlindustrie oder für Werkzeugmaschinen.‣ weiterlesen

Während sich industrielle Serienfertiger darauf einstellen, Kundenwünsche in Richtung Losgröße 1 zu bewegen, ist dies bei Manufakturen wie der Porzellan-Manufaktur Meissen seit Jahrhunderten Programm. Das Unternehmen arbeitet daran, die Durchlaufzeiten deutlich zu beschleunigen und die Lieferbereitschaft über das gesamte Portfolio hinweg zu erhöhen. Durch den Einsatz der Advanced Planning & Scheduling Software wurden dabei bereits Fortschritte erzielt.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom hat auf der Hannover Messe 2019 neue Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gezeigt. Dazu zählen das ATEX-Zone-1/21- und Div.-1-zertifizierte, eigensichere 4G/LTE-Android-Smartphone Smart-Ex 02, die eigensichere Thermal-Videokamera Cube 800 und die explosionsgeschützte Smart-Ex Watch für das Handgelenk.‣ weiterlesen

Am Freitagmittag, dem 7. Dezember 2018 berichtet Spiegel Online, dass KraussMaffei von einem schweren Cyberangriff durch eine Ransomware getroffen wurde. Welcher Produktionsverantwortliche denkt sich da nicht: 'Kann uns das auch passieren?' Mit dem passenden Mix verschiedener Maßnahmen können Werksleiter das Risiko wenigstens deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige