Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hannover Messe 2019

Künstliche Intelligenz und 5G im Fokus des Messegeschehens

Die Hannover Messe boomt: Mehr als 6.500 Unternehmen aus 75 Ländern werden vom 1. bis zum 5. April in Hannover erwartet. Einen ersten Überblick über das, was die Besucher auf der Industrieschau erwartet, gab die Hannover Messe Preview.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Wie bereits in den vergangenen Jahren ist die Deutsche Messe dem Claim ‚Integrated Industry‘ treu geblieben – in diesem Jahr erweitert um den Zusatz ‚Industrial Intelligence‘. Dahinter stecke die nächste Epoche, in der es gelte, die Daten aus der Produktion auszuwerten und zu nutzen, sagte Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe, auf der Preview. Insgesamt werden in Hannover mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning präsentiert. „Ein zweites großes Thema ist 5G“, so Köckler weiter. Die neue Mobilfunkgeneration gilt als eine wichtige Voraussetzung für die Vernetzung in der Industrie – beispielsweise, wenn es um die Kommunikation in Echtzeit geht. Ein zweites Anwendungsfeld ist zudem das autonome Fahren. In Hannover können sich die Besucher einen eigenen Eindruck vom neuen Mobilfunkstandard verschaffen: In Halle 16 soll zu diesem Zweck, gemeinsam mit dem Netzausrüster Nokia, ein 5G-Testfeld eingerichtet werden. Dort werden dann Anwendungsbeispiele vorgeführt. Erstmals wird auch der `Industrial Pioneers Summit´ Teil der Messe sein. Auf dem Kongress werden Zukunftsthemen aus unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Ebenfalls eine Premiere ist der OPC World Congress for Open Plattform Communication. Auch die Zukunft der Arbeit spielt eine Rolle auf der Industriemesse: Am 3. April wird der Kongress ‚Future of Work in Industry‘ stattfinden. Insgesamt finden im Verlauf der Messe mehr als 90 Konferenzen und Fachforen statt. Als Partnerland präsentiert sich in diesem Jahr Schweden unter dem Motto ‚Sweden Co-Lab‘. (mst)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige