Anzeige
Beitrag drucken

Künstliche Intelligenz

Forschungskooperation zwischen IBM und Fortiss

IBM und Fortiss (Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services), gründen ein gemeinsames Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (KI). Dort sollen KI-Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt werden.

(Bild: A.Eckert/Fortiss)

In einem gemeinsamen Forschungszentrum wollen IBM und Fortiss KI-gestützte Softwarelösungen erforschen und entwickeln. Die Partner zielen darauf ab, KI-Potenziale für missions- und unternehmenskritische IoT-Anwendungen zu erschließen. Besonders KI-gestützte Assistenzsysteme zur Entscheidungsunterstützung, die Prototypisierung neuer digitalisierter Bürgerdienste sowie die sichere Steuerung autonomer Roboter, verteilter Produktionssysteme und kritischer Versorgungsinfrastrukturen sollen im Fokus stehen. Sitz des Zentrums soll das IBM Watson IoT Center in München sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige