Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Nachhaltigkeit wird zum Trend

Beitrag drucken

Nachhaltigkeit und stärkeres Umweltbewusstsein erfahren in der Fertigungsindustrie neue Aufmerksamkeit. Der Übergang von der Linearwirtschaft zu einer Kreislaufwirtschaft spielt dabei eine entscheidende Rolle. Colin Elkins, Vice President Manufacturing bei IFS, stellt drei Trends basierend diesem Modell vor, die die Fertigungsindustrie in diesem Jahr beschäftigen.

Bild: ©Mikhail Mishchenko/www.fotolia.com

Ein Geschäftsmodell das auf der Kreislaufwirtschaft basiert erhöht den Druck auf produzierende Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse zu überdenken – nicht nur im Hinblick auf Qualität und Profitabilität, sondern auch beim Energie- und Ressourcenbedarf ihrer Lieferketten sowie der Erzeugung von Abfallstoffen. Klar sei, so Elkins, dass eine nachhaltige Geschäftsstrategie lohnt sich für Hersteller aus finanzieller Sicht. Ein Beispiel ist der niederländische Textilproduzent DyeCoo. Das Unternehmen hat einen Färbeprozess komplett ohne Wasserbedarf entwickelt. Dazu wird ein hochverdichtetes, recyclingfähiges Kohlendioxid eingesetzt. Das Unternehmen kann so bei einem signifikant reduzierten Energiebedarf doppelt so schnell produzieren, ohne dabei Gewässer zu belasten.

Abseits von Prozessen betrifft das neue Nachhaltigkeitsbewusstsein auch die Produktionsstätten selbst. Fabriken werden z.B. um- oder aufgerüstet, um den Bedarf an fossilen Brennstoffen zu minimieren, das anfallende Abfallvolumen zu reduzieren und Emissionen zu senken. Wie etwa der britische Hersteller Macphie of Glenbervie, der mit zwei Windturbinen und einer Biomasse-Anlage seinen Energiebedarf zur Hälfte aus nachhaltigen Quellen decken kann.

Colin Elkins geht davon aus, dass noch mehr Unternehmen diesem Trend folgen und neue Geschäftsprozesse entwickeln, durch die sie Ressourcen schonen und Abfälle auf ein Minimum reduzieren können. Technologieanbieter müssten ihnen dafür Software-Lösungen bereitstellen, die mit dem Modell der Kreislaufwirtschaft kompatibel sind oder diese Prozesse erst ermöglichen.

Produkte überdenken und überarbeiten

Die Etablierung entsprechender Fertigungsstätten sei jedoch nur der Anfang. Ebenso müssten Unternehmen ihre Produkte überdenken und überarbeiten, so Elkins. Dabei gehe es nicht nur um Servitization, sondern vielmehr um die Transformation von linear produzierten Produkten zu kreislauffähigen Gütern.

Fertigungsunternehmen wissen bereits, dass die Adoption eines Servitization-Geschäftsmodells nachhaltige Produkte erfordert, so Elkins. In der linearen Wirtschaft würden Unternehmen Gewinn mit Ersatzteilen und mit klassischen Aftermarket-Services machen. Mit einem Servitization-Geschäftsmodell hingegen würden Unternehmen davon profitieren, wenn ihre Produkte langfristig im Einsatz sind und sie über einen längeren Zeitraum hinweg Dienstleistungen wie Wartung und Reparatur anbieten können.

Reparaturfähigkeit sei daher ein weiteres Schlüsselelement für die Kreislaufwirtschaft, führt Elkins an. Schon heute wird produkterhaltender Service bereits in der Entwicklungsphase eines Produkts eingeplant. Z.B. in einer Laptop-Serie der Marke Dell: Austauschbare Akkus, standardisierte Verschlüsse sowie der Verzicht auf Quecksilber und Kleber machen diese Geräte zu 97 Prozent recycelbar. Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil: Die Unternehmen können die recycelten Materialien kostensparend für die Produktion neuer Geräte nutzen.

Elkins geht davon aus, dass die Aspekte reparaturfreundliches Design, Recyclingfähigkeit und Langlebigkeit in diesem Jahr zu den wichtigsten Entwicklungstreibern in der Fertigungsindustrie zählen. Dabei sollten Unternehmen der Versuchung einer reinen Schaufensterpolitik im Sinne eines ‘Greenwashings‘ widerstehen – ein solcher Versuch würde vom Markt schnell abgestraft.

Remanufacturing wird wachsen

Elkins geht davon aus, dass das Thema Remanufacturing in den kommenden Jahren ein enormes Wachstum verzeichnen wird. Gemeint ist damit die Aufarbeitung gebrauchter Geräte. Dies sei eine wichtige Grundlage für die Kreislaufwirtschaft, schreibt Elkins. Allein in Europa generiert diese Industrie einen Umsatz von 30Mrd.€ und beschäftigt rund 190.000 Menschen. Allerdings liegt der Anteil von wiederaufbereiteten Produkten derzeit gerade einmal bei 1,9 Prozent.

Um dieses Potenzial zu nutzen und von aufgewerteten Erzeugnissen profitieren zu können, müssten Fertigungsunternehmen Service-fokussierte Prozesse etablieren, so Elkins. Denn das Upcycling gebrauchter Güter erfordere ihre Nachverfolgbarkeit. Dazu müssten Informationen verfügbar sein, welches Produkt wann verkauft wurde, welche Komponenten es beinhaltet und worin potenzielle Schwachstellen liegen. Wenn diese Daten vorliegen, könnenUnternehmen einzelne Teile durch recycelte Komponenten auszutauschen.

Beim Thema Remanufacturing spielt Recycling in der Kreislaufwirtschaft eine wichtige Rolle. Im industriellen Umfeld gibt es jedoch Hürden: Die größten Hürden seien die Sortierung und Sammlung von Materialien sowie ein fehlendes System zur Kontrolle rückgeführter Produkte für die Wiederverwertung oder Reparatur, so Elkins. Spezialisierte Unternehmen seien jedoch zunehmend in der Lage, Rohstoffe aus Alt- oder Restbeständen zu gewinnen und wieder in den Materialkreislauf einzuspeisen.

Colin Elkins geht davon aus, dass sich die Fertigungsindustrie über das laufende Jahr hinaus zunehmend damit beschäftigen wird, wie sie ihr neues Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit in die Praxis umsetzen kann. Die Ansätze für eine verbesserte Prozess- und Produktionseffizienz ebenso wie für Recycling und Remanufacturing seien vielfältig, so Elkins. Neben dem positiven Effekt von mehr Umweltschutz hätten sie auch ganz konkrete Geschäftsvorteile – mehr Effizienz, eine verbesserte Unternehmensreputation, höhere Attraktivität für Investoren, stärkere Mitarbeiterbindung und eine größere Resilienz gegenüber neuen, agilen Herausforderern im Markt. Unternehmen, die heute ihre Geschäftsprozesse nach dem Kreislaufprinzip umstellen und in höhere Nachhaltigkeit investieren, können sich so ihre Zukunftsfähigkeit sichern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige