Kategorien: Märkte und Trends, News

Comarch untersucht die Auswirkungen der Pandemie

KMU Wirtschaftlich beeinträchtigt

84 Prozent der Unternehmen wurden von der Corona-Pandemie beeinträchtigt; 34 Prozent von ihnen nachhaltig. Dies hat eines Studie von Comarch ergeben, in der der Softwareanbieter die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für kleine und mittlere Unternehmen untersucht hat.

Bild: ©APchanel/stock.adobe.com

Die Ergebnisse der Comarch-Studie unter 39 Unternehmen, von denen die Mehrheit weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigt, zeigen, dass sich kleine Unternehmen in einer Krisensituation befinden. 84 Prozent der befragten Unternehmen wurden von der Pandemie beeinträchtigt; 34 Prozent gaben sogar an, nachhaltig beeinträchtigt zu sein.

Weniger Aufträge

Laut Befragung verzeichnete mehr als die Hälfte (56 Prozent) der befragten Unternehmen einen Rückgang in den Auftrags- und Kundenzahlen. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen von einem dauerhaften Geschäftsrückgang aus oder sehen ihr Unternehmen als von der Schließung bedroht an. Zu den größten Problemen, die sich für Unternehmen durch die Pandemie ergeben, gehören laut Studie gesunkene Investitionen (21 Prozent), Abwesenheit der Mitarbeiter (16 Prozent) und erzwungene vorübergehende Schließungen (16 Prozent).

Die Mehrheit der befragten Unternehmen (59 Prozent) gab an, Ausgaben reduziert zu haben. Bei 10 Prozent der Unternehmen hatte die Pandemie keinen Einfluss auf die bestehenden Investitionspläne. 36 Prozent setzten gar alle Entwicklungsaktivitäten vorübergehend aus. Zudem haben die Unternehmen laut Comarch auch ihre Personalausgaben reduziert.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen waren Unternehmen und öffentliche Verwaltungen gezwungen, ihre Arbeitsmodelle anzupassen und ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen. In 90 Prozent der befragten Unternehmen gab es bereits vor der Pandemie eine Homeoffice-Richtlinie. 28 Prozent haben jedoch nicht vor, diese Regelungen nach der Krise beizubehalten — Obwohl unterschiedliche Umfragen gezeigt haben, dass das Homeoffice erfolgreicher verlaufen ist als erwartet. Dieser Widerspruch könnte darauf zurückzuführen sein, dass die meisten der Comarch -Umfrage teilnehmenden Unternehmen weniger als 100 Mitarbeiter haben, so die Studienautoren. Unternehmen dieser Größenordnung seien tendenziell anfälliger als große Konzerne, was Organisation, Anlagevermögen und Cashflow betrifft.

Empfehlungen der Redaktion

Neueste Beiträge

  • Start-Stopp-Automatik für die Fertigung

    Der Energie- und Ressourcenverbrauch in der Produktion ist mehr als eine Frage von Gewinn und Ertrag. Auf gesellschaftlichen und per Vergabekriterien erzeugten Druck sorgen Fabrikbetreiber für einen nachhaltigeren Fußabdruck im Werk. Vielerorts sind die Produktionen heute bereits energetisch optimiert. Was ist aber mit der Zeit, in der die Maschine steht?

  • Nahtlose Abläufe vom POS bis Produktion

    Die Qualität von Systemdaten wirkt immer häufiger direkt auf den Erfolg eines Geschäftsprozesses ein. Wie dieses Beispiel aus der Möbelindustrie zeigt, können sich diese Auswirkungen direkt auf den operativen Gewinn auswirken. Erschwerend kommt hinzu, dass die zu bewältigenden Datenmengen exponentiell wachsen.

  • Abstraktionsschicht zwischen Cloud und On-Prem

    Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.

  • Engineeringdaten nahtlos integriert

    Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.

  • Weltweiter Ransomware-Angriff auf ESXi-Server

    Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.

  • Exit mobile version