Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

KMU Wirtschaftlich beeinträchtigt

Comarch untersucht die Auswirkungen der Pandemie

84 Prozent der Unternehmen wurden von der Corona-Pandemie beeinträchtigt; 34 Prozent von ihnen nachhaltig. Dies hat eines Studie von Comarch ergeben, in der der Softwareanbieter die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für kleine und mittlere Unternehmen untersucht hat.

Bild: ©APchanel/stock.adobe.com

Die Ergebnisse der Comarch-Studie unter 39 Unternehmen, von denen die Mehrheit weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigt, zeigen, dass sich kleine Unternehmen in einer Krisensituation befinden. 84 Prozent der befragten Unternehmen wurden von der Pandemie beeinträchtigt; 34 Prozent gaben sogar an, nachhaltig beeinträchtigt zu sein.

Weniger Aufträge

Laut Befragung verzeichnete mehr als die Hälfte (56 Prozent) der befragten Unternehmen einen Rückgang in den Auftrags- und Kundenzahlen. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen von einem dauerhaften Geschäftsrückgang aus oder sehen ihr Unternehmen als von der Schließung bedroht an. Zu den größten Problemen, die sich für Unternehmen durch die Pandemie ergeben, gehören laut Studie gesunkene Investitionen (21 Prozent), Abwesenheit der Mitarbeiter (16 Prozent) und erzwungene vorübergehende Schließungen (16 Prozent).

Die Mehrheit der befragten Unternehmen (59 Prozent) gab an, Ausgaben reduziert zu haben. Bei 10 Prozent der Unternehmen hatte die Pandemie keinen Einfluss auf die bestehenden Investitionspläne. 36 Prozent setzten gar alle Entwicklungsaktivitäten vorübergehend aus. Zudem haben die Unternehmen laut Comarch auch ihre Personalausgaben reduziert.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen waren Unternehmen und öffentliche Verwaltungen gezwungen, ihre Arbeitsmodelle anzupassen und ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen. In 90 Prozent der befragten Unternehmen gab es bereits vor der Pandemie eine Homeoffice-Richtlinie. 28 Prozent haben jedoch nicht vor, diese Regelungen nach der Krise beizubehalten — Obwohl unterschiedliche Umfragen gezeigt haben, dass das Homeoffice erfolgreicher verlaufen ist als erwartet. Dieser Widerspruch könnte darauf zurückzuführen sein, dass die meisten der Comarch -Umfrage teilnehmenden Unternehmen weniger als 100 Mitarbeiter haben, so die Studienautoren. Unternehmen dieser Größenordnung seien tendenziell anfälliger als große Konzerne, was Organisation, Anlagevermögen und Cashflow betrifft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige