Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

KMU Wirtschaftlich beeinträchtigt

Comarch untersucht die Auswirkungen der Pandemie

84 Prozent der Unternehmen wurden von der Corona-Pandemie beeinträchtigt; 34 Prozent von ihnen nachhaltig. Dies hat eines Studie von Comarch ergeben, in der der Softwareanbieter die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für kleine und mittlere Unternehmen untersucht hat.

Bild: ©APchanel/stock.adobe.com

Die Ergebnisse der Comarch-Studie unter 39 Unternehmen, von denen die Mehrheit weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigt, zeigen, dass sich kleine Unternehmen in einer Krisensituation befinden. 84 Prozent der befragten Unternehmen wurden von der Pandemie beeinträchtigt; 34 Prozent gaben sogar an, nachhaltig beeinträchtigt zu sein.

Weniger Aufträge

Laut Befragung verzeichnete mehr als die Hälfte (56 Prozent) der befragten Unternehmen einen Rückgang in den Auftrags- und Kundenzahlen. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen von einem dauerhaften Geschäftsrückgang aus oder sehen ihr Unternehmen als von der Schließung bedroht an. Zu den größten Problemen, die sich für Unternehmen durch die Pandemie ergeben, gehören laut Studie gesunkene Investitionen (21 Prozent), Abwesenheit der Mitarbeiter (16 Prozent) und erzwungene vorübergehende Schließungen (16 Prozent).

Die Mehrheit der befragten Unternehmen (59 Prozent) gab an, Ausgaben reduziert zu haben. Bei 10 Prozent der Unternehmen hatte die Pandemie keinen Einfluss auf die bestehenden Investitionspläne. 36 Prozent setzten gar alle Entwicklungsaktivitäten vorübergehend aus. Zudem haben die Unternehmen laut Comarch auch ihre Personalausgaben reduziert.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen waren Unternehmen und öffentliche Verwaltungen gezwungen, ihre Arbeitsmodelle anzupassen und ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen. In 90 Prozent der befragten Unternehmen gab es bereits vor der Pandemie eine Homeoffice-Richtlinie. 28 Prozent haben jedoch nicht vor, diese Regelungen nach der Krise beizubehalten — Obwohl unterschiedliche Umfragen gezeigt haben, dass das Homeoffice erfolgreicher verlaufen ist als erwartet. Dieser Widerspruch könnte darauf zurückzuführen sein, dass die meisten der Comarch -Umfrage teilnehmenden Unternehmen weniger als 100 Mitarbeiter haben, so die Studienautoren. Unternehmen dieser Größenordnung seien tendenziell anfälliger als große Konzerne, was Organisation, Anlagevermögen und Cashflow betrifft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen