Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-SA 2019

Nürnberg im Zeichen der IT-Sicherheit

Dem Thema IT-Sicherheit kommt immer größere Aufmerksamkeit zu Teil. Das spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden. Die Ausstellungsfläche in den Nürnberger Messehallen hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe nochmals vergrößert.

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

Vom 8. bis zum 10. Oktober dreht sich auf dem Nürnberger Messegelände alles um das Thema IT-Sicherheit. Dann geht die Fachmesse IT-SA in die nächste Runde. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Veranstaltung neue Bestwerte unter Ausstellern und Besuchern – insgesamt kamen 14.290 Besucher und fast 700 Aussteller nach Nürnberg. Zur diesjährigen Auflage scheint sich dieser Wachstumstrend fortzusetzen: Erstmals kommt eine vierte Halle hinzu, wodurch das Messegeschehen die Hallen 9, 10.0, 10.1 und 11.0 umfasst. Die gebuchte Ausstellungsfläche lag laut Veranstalter Nürnberg Messe bereits im Mai über der des Vorjahres.

Alles zur IT-Sicherheit

Das Angebotsspektrum der IT-SA bildet dabei sämtliche Ausprägungen der IT-Sicherheit ab. Aussteller präsentieren beispielsweise Produkte und Lösungen aus den Bereichen Applikationssicherheit, Awareness, Cloud, Compliance und industrieller IT-Sicherheit. Auch physische IT-Sicherheit ist in Nürnberg ein Thema: Dieser Bereich umfasst beispielsweise Lösungen zum Brandschutz, Diebstahlschutz, Videoüberwachung oder Klimatechnik. Das dritte große Themenfeld der Messe bilden Aussteller aus den Bereichen Dienstleistungen, Beratung und Forschung.

Höhepunkte im Rahmenprogramm

Mit den IT-SA Insights versprechen die Veranstalter zudem Höhepunkte im Rahmenprogramm der Messe. Dabei handelt es sich um Diskussionsrunden und produktunabhängige Vorträge. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschland (BVMW) widmet sich beispielsweise dem Risikofaktor Mensch sowie typischen Angriffsszenarien, wie etwa Social Engineering. Die Deutsche Post beteiligt sich mit einem Vortrag zu dem Thema Gamification zur Mitarbeitersensibilisierung am Programm. Weitere Vorträge behandeln beispielsweise die zivilrechtliche Haftung bei Cybersicherheitsvorfällen, Datenschutzfragen beim Einsatz künstlicher Intelligenz, IoT-Anwendungen und Big Data oder Automatisierung und Visualisierung für Forensik und Monitoring.

Congress@it-sa bereits am Messevortag

Das Rahmenprogramm beginnt — mit dem Congress@it-sa — bereits am Vortag der Messe. Die Beiträge widmen sich unter anderem den Themen Cyber-Resilienz, Datenschutz oder SAP Security. Auch der ‘Mythos KI‘ kommt zur Sprache. Die Jahrestagung der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Kooperation mit dem IT-Planungsrat ist zur IT-SA 2019 erneut im Kongressprogramm vertreten, ebenso wie der IT-Grundschutz-Tag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

Startup-Preis und Speed-Pitch

Ebenfalls am Vortag der Messe bietet sich für IT-Security-Startups die Möglichkeit, beim UP19@it-sa-Award mit einem Speed-Pitch potenzielle Investoren von sich zu überzeugen. Beim Cyber Economy Match-Up für Startups, Macher und Entscheider darf sich präsentieren, wer vorab eine Fachjury überzeugen konnte, die das Gesamtpaket aus Angebot, Unternehmen sowie Vertriebs- und Marketingstrategie bewertet. Der Gewinner erhält ein individuelles Coaching und Mentoring durch den Digital Hub Cybersecurity und das Bayerische IT-Sicherheitscluster.

Spezielle Zugtickets

Wer mit dem Zug zur IT-SA anreist, für den bietet die Nürnberg Messe gemeinsam mit der deutschen Bahn ein ICE-Spezialticket an. Zudem ist, ab einer Entfernung von 100 Kilometern, das City-Ticket der Bahn im Veranstaltungsticket inklusive – wodurch der Weg zum Bahnhof sowie die Weiterfahrt vom Zielbahnhof zum Messegelände kostenfrei ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige