Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-SA 2019

Nürnberg im Zeichen der IT-Sicherheit

Dem Thema IT-Sicherheit kommt immer größere Aufmerksamkeit zu Teil. Das spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden. Die Ausstellungsfläche in den Nürnberger Messehallen hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe nochmals vergrößert.

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

Vom 8. bis zum 10. Oktober dreht sich auf dem Nürnberger Messegelände alles um das Thema IT-Sicherheit. Dann geht die Fachmesse IT-SA in die nächste Runde. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Veranstaltung neue Bestwerte unter Ausstellern und Besuchern – insgesamt kamen 14.290 Besucher und fast 700 Aussteller nach Nürnberg. Zur diesjährigen Auflage scheint sich dieser Wachstumstrend fortzusetzen: Erstmals kommt eine vierte Halle hinzu, wodurch das Messegeschehen die Hallen 9, 10.0, 10.1 und 11.0 umfasst. Die gebuchte Ausstellungsfläche lag laut Veranstalter Nürnberg Messe bereits im Mai über der des Vorjahres.

Alles zur IT-Sicherheit

Das Angebotsspektrum der IT-SA bildet dabei sämtliche Ausprägungen der IT-Sicherheit ab. Aussteller präsentieren beispielsweise Produkte und Lösungen aus den Bereichen Applikationssicherheit, Awareness, Cloud, Compliance und industrieller IT-Sicherheit. Auch physische IT-Sicherheit ist in Nürnberg ein Thema: Dieser Bereich umfasst beispielsweise Lösungen zum Brandschutz, Diebstahlschutz, Videoüberwachung oder Klimatechnik. Das dritte große Themenfeld der Messe bilden Aussteller aus den Bereichen Dienstleistungen, Beratung und Forschung.

Höhepunkte im Rahmenprogramm

Mit den IT-SA Insights versprechen die Veranstalter zudem Höhepunkte im Rahmenprogramm der Messe. Dabei handelt es sich um Diskussionsrunden und produktunabhängige Vorträge. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschland (BVMW) widmet sich beispielsweise dem Risikofaktor Mensch sowie typischen Angriffsszenarien, wie etwa Social Engineering. Die Deutsche Post beteiligt sich mit einem Vortrag zu dem Thema Gamification zur Mitarbeitersensibilisierung am Programm. Weitere Vorträge behandeln beispielsweise die zivilrechtliche Haftung bei Cybersicherheitsvorfällen, Datenschutzfragen beim Einsatz künstlicher Intelligenz, IoT-Anwendungen und Big Data oder Automatisierung und Visualisierung für Forensik und Monitoring.

Congress@it-sa bereits am Messevortag

Das Rahmenprogramm beginnt — mit dem Congress@it-sa — bereits am Vortag der Messe. Die Beiträge widmen sich unter anderem den Themen Cyber-Resilienz, Datenschutz oder SAP Security. Auch der ‘Mythos KI‘ kommt zur Sprache. Die Jahrestagung der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Kooperation mit dem IT-Planungsrat ist zur IT-SA 2019 erneut im Kongressprogramm vertreten, ebenso wie der IT-Grundschutz-Tag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

Startup-Preis und Speed-Pitch

Ebenfalls am Vortag der Messe bietet sich für IT-Security-Startups die Möglichkeit, beim UP19@it-sa-Award mit einem Speed-Pitch potenzielle Investoren von sich zu überzeugen. Beim Cyber Economy Match-Up für Startups, Macher und Entscheider darf sich präsentieren, wer vorab eine Fachjury überzeugen konnte, die das Gesamtpaket aus Angebot, Unternehmen sowie Vertriebs- und Marketingstrategie bewertet. Der Gewinner erhält ein individuelles Coaching und Mentoring durch den Digital Hub Cybersecurity und das Bayerische IT-Sicherheitscluster.

Spezielle Zugtickets

Wer mit dem Zug zur IT-SA anreist, für den bietet die Nürnberg Messe gemeinsam mit der deutschen Bahn ein ICE-Spezialticket an. Zudem ist, ab einer Entfernung von 100 Kilometern, das City-Ticket der Bahn im Veranstaltungsticket inklusive – wodurch der Weg zum Bahnhof sowie die Weiterfahrt vom Zielbahnhof zum Messegelände kostenfrei ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Arbeitskräftenachfrage im Ingenieurbereich um 23,7 Prozent zurückgegangen, im Gegenzug stieg die Arbeitslosigkeit in diesem Sektor um 38,6 Prozent an. Das geht aus dem Ingenieurmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, der im Auftrag des VDI vierteljährlich erstellt wird.‣ weiterlesen

Wer in ein Manufacturing Execution System investiert, will damit für die Zukunft gewappnet sein - schließlich bindet man sich für einige Zeit an den Lösungsanbieter. Der Geschäftsführer vom MES-Hersteller GFOS, Burkhard Röhrig, schildert, worauf es bei einer Systemeinführung ankommt und was ein geeignetes System heute mitbringen sollte.‣ weiterlesen

Das ganzheitliche Modell des Digital Architecture Management (DAM) soll Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT-Infrastruktur kontinuierlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Richtig eingesetzt entsteht eine Informationsbasis zur Harmonisierung der IT-Systemlandschaft unter Berücksichtigung von neuen Strategien, Technologien und Prozessen.‣ weiterlesen

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige