Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-SA 2019

Nürnberg im Zeichen der IT-Sicherheit

Dem Thema IT-Sicherheit kommt immer größere Aufmerksamkeit zu Teil. Das spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden. Die Ausstellungsfläche in den Nürnberger Messehallen hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe nochmals vergrößert.

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

Vom 8. bis zum 10. Oktober dreht sich auf dem Nürnberger Messegelände alles um das Thema IT-Sicherheit. Dann geht die Fachmesse IT-SA in die nächste Runde. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Veranstaltung neue Bestwerte unter Ausstellern und Besuchern – insgesamt kamen 14.290 Besucher und fast 700 Aussteller nach Nürnberg. Zur diesjährigen Auflage scheint sich dieser Wachstumstrend fortzusetzen: Erstmals kommt eine vierte Halle hinzu, wodurch das Messegeschehen die Hallen 9, 10.0, 10.1 und 11.0 umfasst. Die gebuchte Ausstellungsfläche lag laut Veranstalter Nürnberg Messe bereits im Mai über der des Vorjahres.

Alles zur IT-Sicherheit

Das Angebotsspektrum der IT-SA bildet dabei sämtliche Ausprägungen der IT-Sicherheit ab. Aussteller präsentieren beispielsweise Produkte und Lösungen aus den Bereichen Applikationssicherheit, Awareness, Cloud, Compliance und industrieller IT-Sicherheit. Auch physische IT-Sicherheit ist in Nürnberg ein Thema: Dieser Bereich umfasst beispielsweise Lösungen zum Brandschutz, Diebstahlschutz, Videoüberwachung oder Klimatechnik. Das dritte große Themenfeld der Messe bilden Aussteller aus den Bereichen Dienstleistungen, Beratung und Forschung.

Höhepunkte im Rahmenprogramm

Mit den IT-SA Insights versprechen die Veranstalter zudem Höhepunkte im Rahmenprogramm der Messe. Dabei handelt es sich um Diskussionsrunden und produktunabhängige Vorträge. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschland (BVMW) widmet sich beispielsweise dem Risikofaktor Mensch sowie typischen Angriffsszenarien, wie etwa Social Engineering. Die Deutsche Post beteiligt sich mit einem Vortrag zu dem Thema Gamification zur Mitarbeitersensibilisierung am Programm. Weitere Vorträge behandeln beispielsweise die zivilrechtliche Haftung bei Cybersicherheitsvorfällen, Datenschutzfragen beim Einsatz künstlicher Intelligenz, IoT-Anwendungen und Big Data oder Automatisierung und Visualisierung für Forensik und Monitoring.

Congress@it-sa bereits am Messevortag

Das Rahmenprogramm beginnt — mit dem Congress@it-sa — bereits am Vortag der Messe. Die Beiträge widmen sich unter anderem den Themen Cyber-Resilienz, Datenschutz oder SAP Security. Auch der ‘Mythos KI‘ kommt zur Sprache. Die Jahrestagung der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Kooperation mit dem IT-Planungsrat ist zur IT-SA 2019 erneut im Kongressprogramm vertreten, ebenso wie der IT-Grundschutz-Tag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

Startup-Preis und Speed-Pitch

Ebenfalls am Vortag der Messe bietet sich für IT-Security-Startups die Möglichkeit, beim UP19@it-sa-Award mit einem Speed-Pitch potenzielle Investoren von sich zu überzeugen. Beim Cyber Economy Match-Up für Startups, Macher und Entscheider darf sich präsentieren, wer vorab eine Fachjury überzeugen konnte, die das Gesamtpaket aus Angebot, Unternehmen sowie Vertriebs- und Marketingstrategie bewertet. Der Gewinner erhält ein individuelles Coaching und Mentoring durch den Digital Hub Cybersecurity und das Bayerische IT-Sicherheitscluster.

Spezielle Zugtickets

Wer mit dem Zug zur IT-SA anreist, für den bietet die Nürnberg Messe gemeinsam mit der deutschen Bahn ein ICE-Spezialticket an. Zudem ist, ab einer Entfernung von 100 Kilometern, das City-Ticket der Bahn im Veranstaltungsticket inklusive – wodurch der Weg zum Bahnhof sowie die Weiterfahrt vom Zielbahnhof zum Messegelände kostenfrei ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen