Anzeige
Beitrag drucken

IT-SA 2019

Nürnberg im Zeichen der IT-Sicherheit

Dem Thema IT-Sicherheit kommt immer größere Aufmerksamkeit zu Teil. Das spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden. Die Ausstellungsfläche in den Nürnberger Messehallen hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe nochmals vergrößert.

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

(Bild: ©Thomas Geiger / NürnbergMesse GmbH)

Vom 8. bis zum 10. Oktober dreht sich auf dem Nürnberger Messegelände alles um das Thema IT-Sicherheit. Dann geht die Fachmesse IT-SA in die nächste Runde. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Veranstaltung neue Bestwerte unter Ausstellern und Besuchern – insgesamt kamen 14.290 Besucher und fast 700 Aussteller nach Nürnberg. Zur diesjährigen Auflage scheint sich dieser Wachstumstrend fortzusetzen: Erstmals kommt eine vierte Halle hinzu, wodurch das Messegeschehen die Hallen 9, 10.0, 10.1 und 11.0 umfasst. Die gebuchte Ausstellungsfläche lag laut Veranstalter Nürnberg Messe bereits im Mai über der des Vorjahres.

Alles zur IT-Sicherheit

Das Angebotsspektrum der IT-SA bildet dabei sämtliche Ausprägungen der IT-Sicherheit ab. Aussteller präsentieren beispielsweise Produkte und Lösungen aus den Bereichen Applikationssicherheit, Awareness, Cloud, Compliance und industrieller IT-Sicherheit. Auch physische IT-Sicherheit ist in Nürnberg ein Thema: Dieser Bereich umfasst beispielsweise Lösungen zum Brandschutz, Diebstahlschutz, Videoüberwachung oder Klimatechnik. Das dritte große Themenfeld der Messe bilden Aussteller aus den Bereichen Dienstleistungen, Beratung und Forschung.

Höhepunkte im Rahmenprogramm

Mit den IT-SA Insights versprechen die Veranstalter zudem Höhepunkte im Rahmenprogramm der Messe. Dabei handelt es sich um Diskussionsrunden und produktunabhängige Vorträge. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschland (BVMW) widmet sich beispielsweise dem Risikofaktor Mensch sowie typischen Angriffsszenarien, wie etwa Social Engineering. Die Deutsche Post beteiligt sich mit einem Vortrag zu dem Thema Gamification zur Mitarbeitersensibilisierung am Programm. Weitere Vorträge behandeln beispielsweise die zivilrechtliche Haftung bei Cybersicherheitsvorfällen, Datenschutzfragen beim Einsatz künstlicher Intelligenz, IoT-Anwendungen und Big Data oder Automatisierung und Visualisierung für Forensik und Monitoring.

Congress@it-sa bereits am Messevortag

Das Rahmenprogramm beginnt — mit dem Congress@it-sa — bereits am Vortag der Messe. Die Beiträge widmen sich unter anderem den Themen Cyber-Resilienz, Datenschutz oder SAP Security. Auch der ‘Mythos KI‘ kommt zur Sprache. Die Jahrestagung der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Kooperation mit dem IT-Planungsrat ist zur IT-SA 2019 erneut im Kongressprogramm vertreten, ebenso wie der IT-Grundschutz-Tag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

Startup-Preis und Speed-Pitch

Ebenfalls am Vortag der Messe bietet sich für IT-Security-Startups die Möglichkeit, beim UP19@it-sa-Award mit einem Speed-Pitch potenzielle Investoren von sich zu überzeugen. Beim Cyber Economy Match-Up für Startups, Macher und Entscheider darf sich präsentieren, wer vorab eine Fachjury überzeugen konnte, die das Gesamtpaket aus Angebot, Unternehmen sowie Vertriebs- und Marketingstrategie bewertet. Der Gewinner erhält ein individuelles Coaching und Mentoring durch den Digital Hub Cybersecurity und das Bayerische IT-Sicherheitscluster.

Spezielle Zugtickets

Wer mit dem Zug zur IT-SA anreist, für den bietet die Nürnberg Messe gemeinsam mit der deutschen Bahn ein ICE-Spezialticket an. Zudem ist, ab einer Entfernung von 100 Kilometern, das City-Ticket der Bahn im Veranstaltungsticket inklusive – wodurch der Weg zum Bahnhof sowie die Weiterfahrt vom Zielbahnhof zum Messegelände kostenfrei ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.‣ weiterlesen

Durch die Nutzung von Sensordaten können Anwender einen signifikanten Mehrwert erzielen - wenn Algorithmen beispielsweise den Zeitpunkt der nächsten Wartung prognostizieren. Das Ulmer Beratungshaus GPS hat nachgesehen, wie sich der Antriebstechnikhersteller Mayr diesen Ansatz im Sinne einer Industrie 4.0 zunutze macht.‣ weiterlesen

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige