Anzeige

IoT-Partnerschaft

Siemens und SAS ermöglichen KI-basierte IoT-Analysen für Edge und Cloud

Beitrag drucken

Im Rahmen einer Kooperation wollen Siemens und SAS Unternehmen bei der  Entwicklung von IoT-Lösungen für Edge- und Cloudumgebungen unterstützen.


Siemens Digital Industries Software und SAS haben eine Partnerschaft bekanntgegeben. Dadurch sollen Unternehmen künftig neue IoT-Edge- und Cloud-basierte Lösungen durch den Einsatz von SAS und Open Source Streaming Analytics entwickeln können, die standardmäßig von Siemens MindSphere angeboten werden. Benutzer erhalten Zugang zu den Analysen von SAS in MindSphere und können so die die Einführung von maschinellem Lernen (ML) und künstlicher Intelligenz (KI) im Internet der Dinge (IoT) beschleunigen. Unternehmen aus der Fertigung, Energie- und Versorgungsbereichen, dem Gesundheitswesen oder aus der Verkehrs- und Automobilbranche und Smart Cities können damit ihre Produktivität steigern und Betriebsrisiken reduzieren. Möglich wird das durch eine leistungsstarke, vorausschauende und vorschriftsmäßige Instandhaltung und durch die Nutzung eines optimierten Asset Performance Managements. Beide Partner gehen davon aus, dass die Lösungen noch in diesem Jahr verfügbar sein werden. Unternehmen, die derzeit sowohl SAS als auch MindSphere einsetzen, können bereits entwickelte SAS-Modelle nativ in MindSphere portieren und ausrollen. Neue Benutzer können auf leistungsfähige Analysefunktionen zugreifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Internet of Things, Machine Learning und die Blockchain bieten für Unternehmen großes Potenzial, häufig fehlt aber ein Ansatzpunkt für die Umsetzung. Mit SAP Leonardo können Ansätze erkannt und Potenziale ausgeschöpft werden.‣ weiterlesen

Laut des aktuellen Cloud Monitors des Beratungsunternehmens KPMG liegt die Cloud-Nutzung bei deutschen Unternehmen auf Rekordniveau.‣ weiterlesen

Unter dem Motto ‘IT-Sicherheit neu denken‘ findet am 7. Oktober der qSkills Security Summit im Konferenzzentrum Kaiserstallung in der Nürnberger Burg statt.‣ weiterlesen

Mit Dr. Elke Frank hat die Software AG den Unternehmensvorstand erstmals um die Position des Personalvorstandes erweitert.‣ weiterlesen

Forterro, ein Zusammenschluss internationaler ERP-Software-Firmen, unterstützt von Battery Ventures, hat die Übernahme von Abas Software bekanntgegeben. Der deutsche ERP-Anbieter mit Niederlassungen und Partnern in 27 Ländern beschäftigt derzeit 450 Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Ein begrenzender Faktor für die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens ist Management-Aufmerksamkeit. Ein großer Teil davon kommt nicht an den wirklich entscheidenden Stellen an, sondern wird am falschen Ort verschwendet. Gegen chronisches Feuerlöschen hilft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige