Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internet der Dinge

Eine Suchmaschine für das Internet of Things

Es ist ein ehrgeiziges Anliegen: Insgesamt zehn Partner wollen im Rahmen des EU-Forschungsprojekts ‘IoT Crawler‘ eine Suchmaschine für das Internet der Dinge entwickeln.
Laut einer Erhebung von Grand View Research Inc. soll der weltweite Marktwert des Internets der Dinge bis zum Jahr 2025 rund 50 Milliarden US-Dollar betragen. Bis dahin gilt es jedoch, einige Herausforderungen zu überwinden. Genau dies haben sich die zehn Projektpartner der EU-Forschungsinitiative ‘IoT Crawler‘ zum Ziel gesetzt. Sie wollen eine Suchmaschine für das Internet der Dinge entwickeln, die die Integration und Interaktion über verschiedene Plattformen und Systeme hinweg ermöglicht.

Demonstrationsanwendungen aufbauen

Darüber hinaus sollen Demonstrationsanwendungen zu den Themen Industrie 4.0, Social IoT, Smart City und Smart Energy aufgebaut werden. Neben dem Stuttgarter Softwareanbieter Digital Worx sind die Universidad de Murcia, die University of Surrey, die NEC Europe LTD, die Aarhus Universitet und die Aarhus Kommune, die Siemens AG und die Odin Solutions S.L. am Projekt beteiligt. Aus Deutschland beteiligen sich außerdem die AGT Group sowie die Stiftung Fachhochschule Osnabrück.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Das Potenzial des Internet der Dinge für Fertigungsunternehmen ist riesig. Der Prozessverbesserungsansatz DevOps kommt aus der IT-Welt, lässt sich aber hervorragend auf die industrielle IT übertragen, um das IoT-Leistungsversprechen in wertorientierte innovative Services umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige