Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internet der Dinge

Eine Suchmaschine für das Internet of Things

Es ist ein ehrgeiziges Anliegen: Insgesamt zehn Partner wollen im Rahmen des EU-Forschungsprojekts ‘IoT Crawler‘ eine Suchmaschine für das Internet der Dinge entwickeln.
Laut einer Erhebung von Grand View Research Inc. soll der weltweite Marktwert des Internets der Dinge bis zum Jahr 2025 rund 50 Milliarden US-Dollar betragen. Bis dahin gilt es jedoch, einige Herausforderungen zu überwinden. Genau dies haben sich die zehn Projektpartner der EU-Forschungsinitiative ‘IoT Crawler‘ zum Ziel gesetzt. Sie wollen eine Suchmaschine für das Internet der Dinge entwickeln, die die Integration und Interaktion über verschiedene Plattformen und Systeme hinweg ermöglicht.

Demonstrationsanwendungen aufbauen

Darüber hinaus sollen Demonstrationsanwendungen zu den Themen Industrie 4.0, Social IoT, Smart City und Smart Energy aufgebaut werden. Neben dem Stuttgarter Softwareanbieter Digital Worx sind die Universidad de Murcia, die University of Surrey, die NEC Europe LTD, die Aarhus Universitet und die Aarhus Kommune, die Siemens AG und die Odin Solutions S.L. am Projekt beteiligt. Aus Deutschland beteiligen sich außerdem die AGT Group sowie die Stiftung Fachhochschule Osnabrück.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Anhand Digitaler Zwillinge werden im Maschinen- und Anlagenbau schon vielfach Konzepte validiert oder die Inbetriebnahme virtuell abgesichert. Auch können im gesamten Produktlebenszyklus Tests durchgeführt und daraus resultierende Softwareoptimierungen vorgenommen werden.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Rekers stellt unter anderem Misch- und Dosieranlagen, Colour-Blending-Systeme oder Steinformanlagen für die Betonwarenindustrie her. Rekers setzt in der Produktion auf ein integriertes MES- und ERP-System und verbindet so die Produktionsebene mit der Managementebene.‣ weiterlesen

Dr. Volker Kefer ist neuer Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Der 62-jährige ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn soll sein Amt zum 1. Januar 2019 antreten.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen mit neuen Geschäftsmodellen als Gewinner aus der digitalen Transformation hervorgehen. Dafür werden neue Kommunikationskanäle benötigt. Um diese zukunftssicher zu unterstützen, muss sich der offene Standard Profinet zu einem informationsorientierten Technologieportfolio weiterentwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige