- IT&Production - https://www.it-production.com -

Intelligente Automation und Robotik

Automatica 2018

Intelligente Automation und Robotik

Vom 19. bis 22. Juni findet auf dem Münchener Messegelände die Automatica 2018 statt. 2016 sahen bereits über 43.000 Fachbesucher die Exponate von 833 Ausstellern und konnten Einblicke in die Möglichkeiten der Digitalisierung, Mensch-Roboter-Kollaboration und professionellen Servicerobotik gewinnen.

 Servicerobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration sind zwei der Trendthemen, die vom 19. bis 22. Juni auf der automatica 2018 im Fokus stehen. (Bild: Messe München GmbH) [1]

Servicerobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration sind zwei der Trendthemen, die vom 19. bis 22. Juni auf der automatica 2018 im Fokus stehen. (Bild: Messe München GmbH)

Sucht man im Ausstellerverzeichnis der Automatica nach dem Begriff Robotik bekommt man knapp 200 Aussteller angezeigt, für Software und Cloud Computing sind es rund 90 Aussteller. Insgesamt präsentieren sich mehr als 800 Aussteller in sechs Messehallen – aufgeteilt in die Bereiche Montage & Handhabung, industrielle Bildverarbeitung, Industrierobotik, Servicerobotik, IT2Industry und Smart Maintenance. Sie zeigen wie die Produktion der Zukunft aussehen könnte. Trendthemen sind in diesem Jahr die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration, Arbeit 4.0 und Servicerobotik. Auch der chinesische Automatisierungsboom macht sich auf der Messe bemerkbar. So kamen 2016 bereits dreizehn chinesische Delegationen nach München. Neben den zahlreichen Ausstellern, wird dem Messebesucher aber auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten.

Neuer Fokus auf Software

Bereits zum zweiten Mal ist der Themenbereich IT2Industry in Halle B4 Teil der Messe, in dem IT-Lösungen für die Smart Factory und Industrie 4.0 gezeigt werden. Der Themenbereich soll IT und Automatisierung zusammenbringen. Soft- und Hardwareanbieter zählen ebenso zu den Ausstellern, wie Integratoren und Unternehmensberatungen. Thematisch widmet sich der Bereich aktuellen Trendthemen, wie industrielle Kommunikation, Cloud Computing & Big Data, Industrial IT-Security und Smart Factory Dienstleistungen. Besonders im Fokus stehen in diesem Jahr Unternehmen aus der ITK-Branche. Zusätzlich zur Ausstellungsfläche treffen auf dem IT2Industry-Forum, ebenfalls in Halle B4, Branchenvertreter auf ITK-Spezialisten, um gemeinsam die Fragen der Industrie 4.0 anzugehen und die derzeitigen Trendthemen der Fertigungsindustrie aufzuzeigen. Die Keynotes des Fachforums kommen in diesem Jahr von Alexander Körner von IBM Deutschland, Robert Helling vom Chaos Computer Club Munich und Detlev Richter vom TÜV Süd.

Vortragsforen und Konferenzen

In Halle A5 wird täglich das kostenfreie Automatica-Forum mit zahlreichen Präsentationen angeboten. Hauptthemen sind dort digitale Transformation, künstliche Intelligenz, Mensch-Roboter-Kollaboration und Arbeit 4.0, zu denen zahlreiche Vorträge stattfinden. Die 50. Veranstaltung der Robotik-Konferenz ´International Symposium on Robotics´ (ISR) findet vom 20. bis 21. Juni im Pressezentrum Ost statt. Über 100 Präsentationen aus Industrie und Wirtschaft geben Einblicke in die neuesten State-of-the-Art-Technologien und aktuelle Themen der Robotik. Zudem veranstaltet am 21. Juni die OPC Foundation ihre eintägige Konferenz OPC Day Europe im Rahmen der IT2Industry in den automatica Konferenzräumen A61 und A62. Erstmalig ist die automatica auch Gastgeber des Automobil Produktion Kongresses. Unter dem Slogan ´Auf dem Weg zur autonomen Produktion´ werden vom 18. bis 19. Juni, die Auswirkungen von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz auf die Fahrzeugproduktion fokussiert.

I4.0-Demonstratoren

OPC UA etabliert sich zusehends im Maschinen- und Anlagenbau. Die offene Schnittstelle ermöglicht die digitale Vernetzung, läuft auf vielen Betriebssystemen und sorgt für herstellerübergreifende Kompatibilität. Mehr dazu können Besucher anhand des OPC UA Demonstrators am Stand des VDMA Robotik+Automation (Halle B4 – Stand 338) erfahren. Der Demonstrator vereint die Use Cases Steuerung und Zustandsüberwachung und macht das Potenzial von OPC UA (be)greifbar. Nicht abstrakt, sondern konkret in Form einer vollautomatisierten Montageanlage, auf der Fidget Spinner montiert werden. Interessierte Besucher können hier ihre individuell gestalteten Exemplare in Auftrag geben, die dann sofort live vor Ort produziert werden. Mit dem interaktiven ´smart4i Next Generation Demonstrator´ können Besucher auch die Produktion der Zukunft heute schon live erleben. Von der Cloud bis zum Sensor beinhaltet er alle relevanten Industrie-4.0-Applikationen, die zur individuellen Konfiguration und Montage eines Modellautos notwendig sind.

Servicerobotik Demopark

Im Demopark Servicerobotik in Halle B4 können die Besucher dann Roboter in Aktion sehen und mit ihnen interagieren. Der Demopark zeigt das breite Spektrum der Anwendungen für professionelle Servicerobotik. Neben mobilen Robotern werden auch klassische stationäre Industrielösungen als Beispiele für funktionierende Mensch-Roboter-Kollaborationen gezeigt. Zu jeder vollen Stunde präsentiert die Service Robotics Show abwechselnd Beispiele aus den Themengebieten ´Serviceroboter für Transport und intelligente Manipulation´ und ´Serviceroboter für das häusliche Umfeld und öffentliche Einrichtungen´.

Ideenwerkstatt

Der Automatica Makeathon wendet sich an Young Professionals und Studierende aus den Bereichen Software Engineering, Mechatronik und Mechanik. Automatisierte Schuhe für Senioren, eine komplette digitale Fabrik als Fertigungslinie bis hin zum gesunden Fitness-Drink waren einige der Ergebnisse der letzten Veranstaltung. Über 100 Teilnehmer entwickeln vom 21. bis 22. Juni in Halle B4 in konkurrierenden Teams Software- und Hardware-Prototypen für die Bereiche Robotik, IoT und Automation. Daneben gibt es die Startup Arena, eine eigene Business-Plattform für Start-ups in der Halle B4. n