Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatica 2018

Intelligente Automation und Robotik

Vom 19. bis 22. Juni findet auf dem Münchener Messegelände die Automatica 2018 statt. 2016 sahen bereits über 43.000 Fachbesucher die Exponate von 833 Ausstellern und konnten Einblicke in die Möglichkeiten der Digitalisierung, Mensch-Roboter-Kollaboration und professionellen Servicerobotik gewinnen.

 Servicerobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration sind zwei der Trendthemen, die vom 19. bis 22. Juni auf der automatica 2018 im Fokus stehen. (Bild: Messe München GmbH)

Servicerobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration sind zwei der Trendthemen, die vom 19. bis 22. Juni auf der automatica 2018 im Fokus stehen. (Bild: Messe München GmbH)

Sucht man im Ausstellerverzeichnis der Automatica nach dem Begriff Robotik bekommt man knapp 200 Aussteller angezeigt, für Software und Cloud Computing sind es rund 90 Aussteller. Insgesamt präsentieren sich mehr als 800 Aussteller in sechs Messehallen – aufgeteilt in die Bereiche Montage & Handhabung, industrielle Bildverarbeitung, Industrierobotik, Servicerobotik, IT2Industry und Smart Maintenance. Sie zeigen wie die Produktion der Zukunft aussehen könnte. Trendthemen sind in diesem Jahr die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration, Arbeit 4.0 und Servicerobotik. Auch der chinesische Automatisierungsboom macht sich auf der Messe bemerkbar. So kamen 2016 bereits dreizehn chinesische Delegationen nach München. Neben den zahlreichen Ausstellern, wird dem Messebesucher aber auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten.

Neuer Fokus auf Software

Bereits zum zweiten Mal ist der Themenbereich IT2Industry in Halle B4 Teil der Messe, in dem IT-Lösungen für die Smart Factory und Industrie 4.0 gezeigt werden. Der Themenbereich soll IT und Automatisierung zusammenbringen. Soft- und Hardwareanbieter zählen ebenso zu den Ausstellern, wie Integratoren und Unternehmensberatungen. Thematisch widmet sich der Bereich aktuellen Trendthemen, wie industrielle Kommunikation, Cloud Computing & Big Data, Industrial IT-Security und Smart Factory Dienstleistungen. Besonders im Fokus stehen in diesem Jahr Unternehmen aus der ITK-Branche. Zusätzlich zur Ausstellungsfläche treffen auf dem IT2Industry-Forum, ebenfalls in Halle B4, Branchenvertreter auf ITK-Spezialisten, um gemeinsam die Fragen der Industrie 4.0 anzugehen und die derzeitigen Trendthemen der Fertigungsindustrie aufzuzeigen. Die Keynotes des Fachforums kommen in diesem Jahr von Alexander Körner von IBM Deutschland, Robert Helling vom Chaos Computer Club Munich und Detlev Richter vom TÜV Süd.

Vortragsforen und Konferenzen

In Halle A5 wird täglich das kostenfreie Automatica-Forum mit zahlreichen Präsentationen angeboten. Hauptthemen sind dort digitale Transformation, künstliche Intelligenz, Mensch-Roboter-Kollaboration und Arbeit 4.0, zu denen zahlreiche Vorträge stattfinden. Die 50. Veranstaltung der Robotik-Konferenz ´International Symposium on Robotics´ (ISR) findet vom 20. bis 21. Juni im Pressezentrum Ost statt. Über 100 Präsentationen aus Industrie und Wirtschaft geben Einblicke in die neuesten State-of-the-Art-Technologien und aktuelle Themen der Robotik. Zudem veranstaltet am 21. Juni die OPC Foundation ihre eintägige Konferenz OPC Day Europe im Rahmen der IT2Industry in den automatica Konferenzräumen A61 und A62. Erstmalig ist die automatica auch Gastgeber des Automobil Produktion Kongresses. Unter dem Slogan ´Auf dem Weg zur autonomen Produktion´ werden vom 18. bis 19. Juni, die Auswirkungen von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz auf die Fahrzeugproduktion fokussiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes Dritte Unternehmen (34%) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17%). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15% die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS). 

‣ weiterlesen

Schneider Electric hat seinen ersten Innovation Hub in der DACH-Region eröffnet. Ab sofort steht Kunden, Partnern, Schülern und Studenten auch im Schwarzwald ein Schneider Electric Innovation Hub offen.

‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung ihre Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen. Das Ziel: Die weitere Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz ganzheitlich politisch zu gestalten. Nun zog man seitens der Regierung eine Zwischenbilanz.

‣ weiterlesen

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige