Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatica 2018

Intelligente Automation und Robotik

Vom 19. bis 22. Juni findet auf dem Münchener Messegelände die Automatica 2018 statt. 2016 sahen bereits über 43.000 Fachbesucher die Exponate von 833 Ausstellern und konnten Einblicke in die Möglichkeiten der Digitalisierung, Mensch-Roboter-Kollaboration und professionellen Servicerobotik gewinnen.

 Servicerobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration sind zwei der Trendthemen, die vom 19. bis 22. Juni auf der automatica 2018 im Fokus stehen. (Bild: Messe München GmbH)

Servicerobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration sind zwei der Trendthemen, die vom 19. bis 22. Juni auf der automatica 2018 im Fokus stehen. (Bild: Messe München GmbH)

Sucht man im Ausstellerverzeichnis der Automatica nach dem Begriff Robotik bekommt man knapp 200 Aussteller angezeigt, für Software und Cloud Computing sind es rund 90 Aussteller. Insgesamt präsentieren sich mehr als 800 Aussteller in sechs Messehallen – aufgeteilt in die Bereiche Montage & Handhabung, industrielle Bildverarbeitung, Industrierobotik, Servicerobotik, IT2Industry und Smart Maintenance. Sie zeigen wie die Produktion der Zukunft aussehen könnte. Trendthemen sind in diesem Jahr die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration, Arbeit 4.0 und Servicerobotik. Auch der chinesische Automatisierungsboom macht sich auf der Messe bemerkbar. So kamen 2016 bereits dreizehn chinesische Delegationen nach München. Neben den zahlreichen Ausstellern, wird dem Messebesucher aber auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten.

Neuer Fokus auf Software

Bereits zum zweiten Mal ist der Themenbereich IT2Industry in Halle B4 Teil der Messe, in dem IT-Lösungen für die Smart Factory und Industrie 4.0 gezeigt werden. Der Themenbereich soll IT und Automatisierung zusammenbringen. Soft- und Hardwareanbieter zählen ebenso zu den Ausstellern, wie Integratoren und Unternehmensberatungen. Thematisch widmet sich der Bereich aktuellen Trendthemen, wie industrielle Kommunikation, Cloud Computing & Big Data, Industrial IT-Security und Smart Factory Dienstleistungen. Besonders im Fokus stehen in diesem Jahr Unternehmen aus der ITK-Branche. Zusätzlich zur Ausstellungsfläche treffen auf dem IT2Industry-Forum, ebenfalls in Halle B4, Branchenvertreter auf ITK-Spezialisten, um gemeinsam die Fragen der Industrie 4.0 anzugehen und die derzeitigen Trendthemen der Fertigungsindustrie aufzuzeigen. Die Keynotes des Fachforums kommen in diesem Jahr von Alexander Körner von IBM Deutschland, Robert Helling vom Chaos Computer Club Munich und Detlev Richter vom TÜV Süd.

Vortragsforen und Konferenzen

In Halle A5 wird täglich das kostenfreie Automatica-Forum mit zahlreichen Präsentationen angeboten. Hauptthemen sind dort digitale Transformation, künstliche Intelligenz, Mensch-Roboter-Kollaboration und Arbeit 4.0, zu denen zahlreiche Vorträge stattfinden. Die 50. Veranstaltung der Robotik-Konferenz ´International Symposium on Robotics´ (ISR) findet vom 20. bis 21. Juni im Pressezentrum Ost statt. Über 100 Präsentationen aus Industrie und Wirtschaft geben Einblicke in die neuesten State-of-the-Art-Technologien und aktuelle Themen der Robotik. Zudem veranstaltet am 21. Juni die OPC Foundation ihre eintägige Konferenz OPC Day Europe im Rahmen der IT2Industry in den automatica Konferenzräumen A61 und A62. Erstmalig ist die automatica auch Gastgeber des Automobil Produktion Kongresses. Unter dem Slogan ´Auf dem Weg zur autonomen Produktion´ werden vom 18. bis 19. Juni, die Auswirkungen von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz auf die Fahrzeugproduktion fokussiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise hat die deutsch Elektroindustrie in den vergangenen Monaten hart getroffen. Auch der Mai brachte trotz erster Lockerungen Verluste für die Branche.‣ weiterlesen

Michael Peter wird zum 10. Juli der alleinige CEO von Siemens Mobility. Die bisherige Co-CEO Sabrina Soussan verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung außerhalb anzunehmen. Bis zum Ablauf ihres Vertrages zum 31. Dezember 2020 wird Soussan der Siemens Mobility weiterhin als Beraterin zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Obwohl der deutsche Maschinen- und Anlagenbau schon vor der Corona-Krise mit einem weltweiten Konjunktureinbruch, Handelskonflikten und strukturellen Problemen in der Automobilindustrie zu kämpfen hatte, wurden in vielen Unternehmen Effizienzpotenziale liegengelassen. Dies geht aus einer Studie der Managememntberatung Staufen hervor.‣ weiterlesen

Das Potential eines Supercomputers für die simulationsgestützte Produktentwicklung ist erheblich. Doch die Hürden vor einem Einsatz schrecken viele Unternehmen ab. Im Projekt HiPerSim4All wird an der Universität Bayreuth daran gearbeitet, den Zugang zu dieser Technologie zu vereinfachen und die dafür benötigte IT-Expertise auf Seite der Anwender zu senken.‣ weiterlesen

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige