Infor gibt Partnerschaft mit Forcam bekannt

Beitrag drucken

ERP-Anbieter Infor hat das MES von Forcam in die eigene Cloud integriert. Mit der Kooperation wollen die beiden Unternehmen eine Lösung als Basis für intelligente Fabriken schaffen.

In Branchen wie der Automobilindustrie, die komplexe Serienfertigungsprozesse einsetzen, wächst der Bedarf an hochentwickelten IIoT-Lösungen, die Daten und Analysen zu Produktionsprozessen in Echtzeit liefern. ERP-Anbieter Infor stellt deshalb ‚Infor MES – Powered by Forcam‘ zur Verfügung. Die Lösung von Infor und Forcam bietet genau das, indem sie Maschinendaten mit dem ERP-System integriert. Mit Machine-Learning-Methoden und Analysefunktionen lassen sich Maschinenstillstände reduzieren und ein effizienter Betrieb sicherstellen.

„Maschineneinsatz verbessern“

„Intelligente Fabriken und die Fabrik der Zukunft sind mehr als nur Trendbegriffe. Wir setzen uns dafür ein, mit moderner Technologie nicht nur den Einsatz von Maschinen zu verbessern, sondern auch Stillstände zu reduzieren sowie Probleme schnell und effizient zu lösen. Forcam kann außerdem die Kosten für Inventar und Logistik senken und Kennzahlen aus der Produktion sofort verfügbar machen“, sagt Mohamed Abuali, bei Forcam Managing Director Americas. „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Infor, da wir einer Meinung sind, was ein Technologiepartner seinen Kunden bieten muss und wie die Zukunft der Digitalen Transformation und der Produktion aussieht.“

Die Kombination aus  ERP-Applikationen wie Infor LN und Forcams IIoT-Technologieplattform hilft Unternehmen dabei, ihr Netzwerk aus Mitarbeitern, Technologien, Prozessen, Informationen und Ressourcen effektiver und wirtschaftlicher zu verwalten. Darüber hinaus unterstützt die Lösung bei der Digitalisierung und Harmonisierung aller Fertigungsabläufe in der globalen Lieferkette und im Unternehmen, so dass Hersteller bessere Entscheidungen treffen und eine höhere Kundenzufriedenheit erreichen können.

Detaillierte Analyse

Mit Infor MES – Powered by Forcam können Daten aus Maschinen und Produktionslinien für eine detaillierte Analyse der Zielerreichung sowie für zukunftsgerichtete Analysen genutzt werden. „Infor will seine Fertigungskapazitäten weiter ausbauen. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Forcam können wir die Gesamtleistung unserer Kunden effizienter und schneller steigern“, so Jeff Nedwick, Produkt- und Lösungsvorstand Automotive bei Infor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Agile Entwicklung hat sich bei der Softwareentwicklung auf breiter Basis etabliert. Doch lassen sich so auch komplexe mechatronische Produkte entwickeln?‣ weiterlesen

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.
‣ weiterlesen

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln. ‣ weiterlesen

Das integrierte Manufacturing Execution Systeme (MES) insbesondere für Zulieferer der Automobilindustrie von großer Bedeutung sind, zeigt der Einsatz des MES Hydra von MPDV bei Heinrich Huhn GmbH+Co. KG‣ weiterlesen

Der Antriebssystemhersteller Rolls-Royce will enger mit Tata Consultancy Services zusammenarbeiten. Das Ziel ist es, datengetriebene Produktinnovationen auf der Basis einer IoT-Plattform voranzubringen.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen (ML) ist im Unternehmen angekommen – und unterstützt gerade Führungskräfte bei ihrer Arbeit. Doch wie das amerikanische Softwareunternehmen Servicenow herausfand, müssen Manager erst einmal geeignetes Fachpersonal finden, das mit Maschinen umgehen kann und zusätzlich viele Unternehmensstrukturen und -prozesse umgestaltet.‣ weiterlesen