Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industry of Things World Europas wichtigste Industrie-4.0-Konferenz

Die Industry of Things World, Europas wichtigste Industrial-IoT-Konferenz, setzt am 18. und 19. September 2017 ihre Erfolgsgeschichte fort. Als zentrale Plattform für den internationalen Wissensaustausch von Führungskräften, die eine aktive Rolle in der Industrial Internet-of-Things-Szene spielen, überzeugt sie vor allem durch ihre Themenvielfalt und ihr Format. Die Industry of Things World richtet sich branchenübergreifend unter anderem an IoT-Spezialisten, IoT-Neulinge, Experten im Bereich Fertigung und Prozessoptimierung oder Daten- und Cloud-Spezialisten. In diesem Jahr werden über 1.300 Führungskräfte und Entscheider der Wirtschaft erwartet.

 (Bild: PIABO PR GmbH)

(Bild: PIABO PR GmbH)

Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung im Berliner Congress Center ist der Auftritt von Kevin Ashton. Der britische Technologie-Pionier gilt als der Erfinder des Begriffs ‚Internet der Dinge‘ und wird in diesem Jahr seinen europaweit einzigen Vortrag halten. Weitere Key-Speaker sind u.a. Volkhard Bregulla, VP Global Manufacturing & Distribution Industries von HPE, Eric Schaeffer, Senior Managing Director bei Accenture oder Wiebe van der Horst, Senior VP Global Process & Enterprise Architecture bei BASF. Insgesamt werden in diesem Jahr etwa 100 Referenten auf der Industry of Things World zu hören sein. Auf der Konferenz werden anhand von Keynotes neue Technologien, Produkte und Standards im IIoT-Bereich vorgestellt. Daneben stellen führende Unternehmen die neuesten industriellen IoT-Produktentwicklungen vor.

In den Themenbereichen Business Model Generation, Technology & Infrastructure, Data Driven Decision Making und IIoT Applications werden Monetarisierungsmöglichkeiten des IoT über Augmented Reality und Virtual Reality in der Fertigungssimulation bis hin zu Möglichkeiten, ganze Business Modelle zu transformieren, diskutiert. Ein zentrales Thema stellt außerdem die Factory of the Future dar. Die Industry of Things World legt besonderen Wert auf Interaktivität und grenzt sich so von anderen Konferenzen ab. Ziel ist es, dass die Teilnehmer im exklusiven Rahmen Industrial IoT Use Cases und Herausforderungen diskutieren, die der Öffentlichkeit sonst vorenthalten blieben. Dazu bietet die Konferenz zahlreiche interaktive Formate, wie z.B. Workshops, Training-Sessions, World-Café Sessions sowie ein Networking Dinner. Ausführliche Informationen über das konkrete Programm der Industry of Things World 2017 finden Sie auf der Agenda sowie im Event Guide.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige