Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industry of Things World Europas wichtigste Industrie-4.0-Konferenz

Die Industry of Things World, Europas wichtigste Industrial-IoT-Konferenz, setzt am 18. und 19. September 2017 ihre Erfolgsgeschichte fort. Als zentrale Plattform für den internationalen Wissensaustausch von Führungskräften, die eine aktive Rolle in der Industrial Internet-of-Things-Szene spielen, überzeugt sie vor allem durch ihre Themenvielfalt und ihr Format. Die Industry of Things World richtet sich branchenübergreifend unter anderem an IoT-Spezialisten, IoT-Neulinge, Experten im Bereich Fertigung und Prozessoptimierung oder Daten- und Cloud-Spezialisten. In diesem Jahr werden über 1.300 Führungskräfte und Entscheider der Wirtschaft erwartet.

 (Bild: PIABO PR GmbH)

(Bild: PIABO PR GmbH)

Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung im Berliner Congress Center ist der Auftritt von Kevin Ashton. Der britische Technologie-Pionier gilt als der Erfinder des Begriffs ‚Internet der Dinge‘ und wird in diesem Jahr seinen europaweit einzigen Vortrag halten. Weitere Key-Speaker sind u.a. Volkhard Bregulla, VP Global Manufacturing & Distribution Industries von HPE, Eric Schaeffer, Senior Managing Director bei Accenture oder Wiebe van der Horst, Senior VP Global Process & Enterprise Architecture bei BASF. Insgesamt werden in diesem Jahr etwa 100 Referenten auf der Industry of Things World zu hören sein. Auf der Konferenz werden anhand von Keynotes neue Technologien, Produkte und Standards im IIoT-Bereich vorgestellt. Daneben stellen führende Unternehmen die neuesten industriellen IoT-Produktentwicklungen vor.

In den Themenbereichen Business Model Generation, Technology & Infrastructure, Data Driven Decision Making und IIoT Applications werden Monetarisierungsmöglichkeiten des IoT über Augmented Reality und Virtual Reality in der Fertigungssimulation bis hin zu Möglichkeiten, ganze Business Modelle zu transformieren, diskutiert. Ein zentrales Thema stellt außerdem die Factory of the Future dar. Die Industry of Things World legt besonderen Wert auf Interaktivität und grenzt sich so von anderen Konferenzen ab. Ziel ist es, dass die Teilnehmer im exklusiven Rahmen Industrial IoT Use Cases und Herausforderungen diskutieren, die der Öffentlichkeit sonst vorenthalten blieben. Dazu bietet die Konferenz zahlreiche interaktive Formate, wie z.B. Workshops, Training-Sessions, World-Café Sessions sowie ein Networking Dinner. Ausführliche Informationen über das konkrete Programm der Industry of Things World 2017 finden Sie auf der Agenda sowie im Event Guide.


Das könnte Sie auch interessieren:

Infor hat einen neuen CEO: Kevin Samuelson steht zukünftig an der Spitze des Unternehmens. Darüber hinaus hat der Softwareanbieter noch weitere personelle Veränderungen bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Die Exporte der deustchen Maschinenbauer sind im ersten Halbjahr um nominal 0,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was eine deutliche Verlangsamung der Exportdynamik bedeutet.‣ weiterlesen

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige