Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industry of Things World 2017

Hochkarätige Praxistipps und neue Geschäftsmodelle

Die Industry of Things World 2017 in Zahlen: Mehr als 1.000 Besucher, 50 Partner auf der Ausstellungsfläche, 47 interaktive Vorträge, 93 Redner aus der ganzen Welt. Veranstalter We.Conect hat in diesem Jahr im Berlin Congress Center ein überzeugendes Informationsangebot rund um das Internet der Dinge geschnürt.

 (Bild: we.CONECT Global Leaders GmbH)

(Bild: we.CONECT Global Leaders GmbH)

Von außen unscheinbar, innen aber ein hochkarätiges Programm zum wohl größten Hype der industriellen IT, dem Internet of Things. So stellte sich die Berliner Ausgabe der Veranstaltungsreihe Industry of Things World am 19. und 20. September im BCC dar. Drei parallele Vortragsstränge von Systemanbietern und Anwendern lieferten ein klares Bild, wie es um den Einsatz von industrieller IoT-Technik in Wirklichkeit bestellt ist. Deutlich wurde auf jeden Fall, dass viele Nutzer von elaborierten IoT-Anwendungen längst zum Lösungsanbieter geworden sind. Viele weltweit agierende Unternehmen lieferten in ihren Vorträgen Anregungen, wie Geschäftsmodelle der Zukunft für etablierte Konzerne aussehen könnten. Auffällig war, dass gerade die praxisnahen Vorträge wie der hochinteressante Beitrag zum Smart Factory Innovation Program bei Opel von vielen Zuschauern aufmerksam verfolgt wurden. Der Bedarf an praktischen Tipps und Ideen scheint ungebrochen groß. Exklusiv für anwesende Journalisten haben die Unternehmen HPE und BASF die Untersuchung Industry of Things World Survey Report 2017 vorgestellt. Die englischsprachige Veranstaltung fand seit 2015 zum dritten Mal in Berlin statt und zog nach Angaben des Veranstalters We.Conect mehr als 1.000 Besucher an. 93 Sprecher waren auf den Bühnen und die Keynote hielt Kevon Ashton, der am Massachusetts Institute of Technology seinerzeit den Begriff Internet of Things prägte. Die Veranstaltung Industry of Things World 2018 ist bereits angekündigt. Sie wird am 23. bis 25. September erneut in Berlin stattfinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige