Anzeige
Beitrag drucken

In der Praxis erprobt

Angewandte Smart-X-Security

Smart X‘ fasst alle intelligenten Technologien und Services, wie Smart Industry, Smart City, Smart Building, aber auch Smart Home, Smart Health, Smart Wearables und viele weitere zusammen.

(Bild: Axians Deutschland)

(Bild: Axians Deutschland)

Im Bereich der intelligenten Bekleidung findet sich etwa eine Outdoor-Jacke mit integrierter Heizung, die während einer Winterwanderung automatisch startet. Für produzierende Unternehmen sind – unter dem Oberbegriff der Smart Industry – Ansätze wie Smart Logistics, Smart Shopfloor und Smart Manufacturing relevanter. Eine intelligente Produktionssteuerung kann etwa Parameter an einer Maschine fast in Echtzeit erfassen, verarbeiten und selbst nachjustieren. Mit einem solchen Szenario steigen Fertigungsfirmen heute ins Smart-Factory-Konzept ein, das vor Cyberangriffen geschützt werden muss. Aus Sicht des Cybersecurity-Spezialisten Axians hat sich vor der Security-Technikauswahl ein vierstufiges Vorgehen als Best Practice bewährt: Den Anfang macht die Asset-Analyse, um die potenzielle Angriffsfläche zu ermitteln. Danach folgt die Analyse der Daten hinsichtlich ihrer Sensibilität und schließlich das Erstellen und Implementieren eines IT- und OT-Sicherheitskonzeptes. Im Betrieb wird dieses ständig verbessert. Basierend auf den Ergebnissen der kontinuierlichen Überwachung lassen sich bei Sicherheitsvorfällen Maßnahmen in Echtzeit ergreifen, beispielsweise Firewall-Regeln automatisiert modifizieren. Dieses Vorgehen können auch Energieversorger, Transportunternehmen, Gebäudemanager und viele weitere nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.‣ weiterlesen

Durch die Nutzung von Sensordaten können Anwender einen signifikanten Mehrwert erzielen - wenn Algorithmen beispielsweise den Zeitpunkt der nächsten Wartung prognostizieren. Das Ulmer Beratungshaus GPS hat nachgesehen, wie sich der Antriebstechnikhersteller Mayr diesen Ansatz im Sinne einer Industrie 4.0 zunutze macht.‣ weiterlesen

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige