Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IIoT in China

Partnerschaft zwischen Siemens und Alibaba

Siemens und der Cloud-Computing-Zweig der chinesischen Alibaba Group haben eine Absichtserklärung bezüglich einer Partnerschaft unterzeichnet. Beide Unternehmen wollen so das industrielle Internet der Dinge in China fördern.
Gemeinsam mit der Alibaba Group will Siemens den Ausbau des Industrial Internet of Things (IIoT) in China voranbringen. Dazu haben Alibaba Cloud, die Cloud-Computing-Sparte des chinesischen Internetkonzerns, und Siemens ein Memorandum of Understanding unterzeichnet.

Gemeinsame IoT-Lösung

Die Unternehmen wollen eine IoT-Lösung anbieten, die Industrie 4.0, die Modernisierung und Transformation der chinesischen Produktion sowie andere industrielle Internet-Initiativen unterstützt soll. Im Zuge dessen wird Siemens sein cloudbasiertes, offenes IoT-Betriebssystem Mindsphere auf der Alibaba Cloud implementieren.

Unterzeichnung in Berlin

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, und Simon Hu, Senior Vice President der Alibaba Group sowie Präsident von Alibaba Cloud haben in Berlin im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Premierminister Li Keqiang die Absichtserklärung unterzeichnet. „Durch unsere Partnerschaft mit Alibaba Cloud bauen wir unser weltweites industrielles digitales Netzwerk weiter aus. Diese Zusammenarbeit ist bahnbrechend für die Bereitstellung von Industrie 4.0-Lösungen für China als Powerhouse der Fertigungsindustrie. Unsere Kunden werden mit Mindsphere das Potenzial des industriellen Internets der Dinge nun auch auf der führenden chinesischen Cloudplattform ausschöpfen können“, sagte Joe Kaeser.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige