Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IIoT in China

Partnerschaft zwischen Siemens und Alibaba

Siemens und der Cloud-Computing-Zweig der chinesischen Alibaba Group haben eine Absichtserklärung bezüglich einer Partnerschaft unterzeichnet. Beide Unternehmen wollen so das industrielle Internet der Dinge in China fördern.
Gemeinsam mit der Alibaba Group will Siemens den Ausbau des Industrial Internet of Things (IIoT) in China voranbringen. Dazu haben Alibaba Cloud, die Cloud-Computing-Sparte des chinesischen Internetkonzerns, und Siemens ein Memorandum of Understanding unterzeichnet.

Gemeinsame IoT-Lösung

Die Unternehmen wollen eine IoT-Lösung anbieten, die Industrie 4.0, die Modernisierung und Transformation der chinesischen Produktion sowie andere industrielle Internet-Initiativen unterstützt soll. Im Zuge dessen wird Siemens sein cloudbasiertes, offenes IoT-Betriebssystem Mindsphere auf der Alibaba Cloud implementieren.

Unterzeichnung in Berlin

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, und Simon Hu, Senior Vice President der Alibaba Group sowie Präsident von Alibaba Cloud haben in Berlin im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Premierminister Li Keqiang die Absichtserklärung unterzeichnet. „Durch unsere Partnerschaft mit Alibaba Cloud bauen wir unser weltweites industrielles digitales Netzwerk weiter aus. Diese Zusammenarbeit ist bahnbrechend für die Bereitstellung von Industrie 4.0-Lösungen für China als Powerhouse der Fertigungsindustrie. Unsere Kunden werden mit Mindsphere das Potenzial des industriellen Internets der Dinge nun auch auf der führenden chinesischen Cloudplattform ausschöpfen können“, sagte Joe Kaeser.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige