Anzeige
Anzeige

IT-Sicherheit in der Getränkeindustrie:

Hochvernetzt und zu oft angreifbar

Beitrag drucken

Bei der Digitalisierung ist die Getränkeindustrie mit ihren hochkomplexen Anlagen ganz weit vorne. Durch die Vernetzung von Investitionsgütern steigen aber auch meist die Anforderungen an die IT-Sicherheit. Der Hersteller von Scada- und HMI-Lösungen Copa-Data hat nun 228 Unternehmen der Branche gefragt, wie sie zur IT-Sicherheit stehen. Das Ergebnis: Ihr Stellenwert wird in der Produktion von mehr als der Hälfte der Unternehmen als mittel bis niedrig eingeschätzt.

Bild: Copa Data

Die Produktion ist in vielen Unternehmen längst an das Internet gekoppelt. Über den Tablet-PC kann der Produktionsleiter auf Daten zugreifen und Maschinen steuern. Neben den Vorteilen, welche die vernetzte Produktion mit sich bringt, sollten die Gefahren jedoch nicht unterschätzt werden. Maschinen, die miteinander kommunizieren, können für Angriffe von außen genutzt werden. Doch lediglich bei 13,2 Prozent der Unternehmen hat das Thema Cyber-Security in der Produktion eine sehr hohe Priorität. 35,1 Prozent bewerten die IT-Sicherheit sogar als sehr gering. Je größer das Unternehmen (Copa-Data misst dies am Output), desto höher wird das Thema Sicherheit priorisiert. Ein möglicher Grund für diese Einschätzung: Die Verantwortlichkeit für die IT-Sicherheit in der Produktion liegt nach wie vor in den meisten Unternehmen bei den Produktionsteams (43 Prozent). Nur bei 19,7 Prozent der Unternehmen tragen IT-Abteilungen die Verantwortung.

Veraltete Systeme gefährden die Produktion

Wichtig für die Sicherheit sind vor allem aktuelle Systeme und regelmäßige Sicherheitsupdates. Laut Umfrage jedoch ist in der Getränkeindustrie eine veraltete Software das am meisten genutzte Betriebssystem für die Produktion: Jedes fünfte Unternehmen nutzt noch Windows XP. Das Betriebssystem wird bereits seit 2014 nicht mehr von Microsoft unterstützt, es gibt dafür also keine Sicherheitsupdates mehr. Hier ist das Risiko höher, Opfer eines Cyber-Angriffes zu werden. Auch verfügen nur rund die Hälfte der Unternehmen über eine Strategie oder einen Workflow zu System-Updates. Noch ist also viel zu tun, damit die Digitalisierung in Einzelfällen nicht nach hinten losgeht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige