Anzeige
Anzeige

Heidelberger Druckmaschinen AG kauft Docufy

Beitrag drucken

Das Software-Unternehmen Docufy ist seit dem 1. Mai hundertprozentige Tochter der Heidelberger Druckmaschinen AG. Das erworbene IT-Portfolio soll schrittweise ins Angebot der Firma integriert werden.

Bild: Docufy GmbH

Seit dem 1. Mai 2017 ist die Docufy GmbH aus Bamberg hundertprozentige Tochter der Heidelberger Druckmaschinen AG. Mit der Übernahme ergänzt Heidelberg das Portfolio seines Geschäftsbereichs Heidelberg Digital Platforms insbesondere um die von Docufy entwickelte mobile Publikationsplattform Topicpilot. Das erworbene Softwareunternehmen bietet mit der Anwendung Cosima auch ein Werkzeug zur Technischen Dokumentation sowie Beratungs- und Entwicklungsdienstleistungen. Zuletzt erzielte Docufy einen Jahresumsatz von rund 6,5 Millionen Euro.

Lösungen und Dienstleistungen werden integriert

Der Docufy-Geschäftsführer Uwe Reißenweber bleibt einer Pressemitteilung zufolge in seiner Position: „Wir erwarten, dass die Technische Dokumentation zukünftig eine noch größere Rolle im Rahmen der Digitalen Transformation spielen wird. Um dem dadurch zu erwartenden Marktwachstum vernünftig begegnen zu können, bedarf es eines starken Partners. Wir freuen uns sehr, in Heidelberg einen solchen gefunden zu haben – gemeinsam verfolgen wir die gleichen strategischen Ziele.“ Der Heidelberg-Geschäftsbereich Digital Platforms bietet branchenübergreifend IT-Lösungen zur Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen in Konstruktion, Produktion und im Service von Hightech-Produkten. Das Docufy-Portfolio soll nun schrittweise in das Leistungsspektrum des neuen Besitzters integriert werden. Gleichzeitig bieten die Berater von Docufy künftig auch Lösungen der IT-Sparte von Heidelberger Druckmaschinen an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige