Anzeige

Heidelberger Druckmaschinen AG kauft Docufy

Beitrag drucken

Das Software-Unternehmen Docufy ist seit dem 1. Mai hundertprozentige Tochter der Heidelberger Druckmaschinen AG. Das erworbene IT-Portfolio soll schrittweise ins Angebot der Firma integriert werden.

Bild: Docufy GmbH

Seit dem 1. Mai 2017 ist die Docufy GmbH aus Bamberg hundertprozentige Tochter der Heidelberger Druckmaschinen AG. Mit der Übernahme ergänzt Heidelberg das Portfolio seines Geschäftsbereichs Heidelberg Digital Platforms insbesondere um die von Docufy entwickelte mobile Publikationsplattform Topicpilot. Das erworbene Softwareunternehmen bietet mit der Anwendung Cosima auch ein Werkzeug zur Technischen Dokumentation sowie Beratungs- und Entwicklungsdienstleistungen. Zuletzt erzielte Docufy einen Jahresumsatz von rund 6,5 Millionen Euro.

Lösungen und Dienstleistungen werden integriert

Der Docufy-Geschäftsführer Uwe Reißenweber bleibt einer Pressemitteilung zufolge in seiner Position: „Wir erwarten, dass die Technische Dokumentation zukünftig eine noch größere Rolle im Rahmen der Digitalen Transformation spielen wird. Um dem dadurch zu erwartenden Marktwachstum vernünftig begegnen zu können, bedarf es eines starken Partners. Wir freuen uns sehr, in Heidelberg einen solchen gefunden zu haben – gemeinsam verfolgen wir die gleichen strategischen Ziele.“ Der Heidelberg-Geschäftsbereich Digital Platforms bietet branchenübergreifend IT-Lösungen zur Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen in Konstruktion, Produktion und im Service von Hightech-Produkten. Das Docufy-Portfolio soll nun schrittweise in das Leistungsspektrum des neuen Besitzters integriert werden. Gleichzeitig bieten die Berater von Docufy künftig auch Lösungen der IT-Sparte von Heidelberger Druckmaschinen an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige