Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eric Waltert von Veritas zum Ransomware-Angriff auf JBS

Hacker werden ihre Strategie weiterentwickeln

Kürzlich wurden die Unternehmen JBS und Colonial Pipeline Opfer einer Ransomware-Attacke. Dem FBI gelang es, Teile des gezahlten Lösegeldes wiederzuerlangen. Ein Riesenerfolg für die Ermittler, aber vielleicht auch Anlass für Hacker, ihre kommenden Ransomware-Angriffe auf dieses Hindernis auszurichten. Ein Kommentar dazu von Eric Waltert (Bild), Regional Vice President DACH, von Veritas Technologies.

Bild: Veritas Deutschland GmbH

Bild: Veritas Deutschland GmbH

In den vergangenen Wochen erbeuteten Cyberkriminelle in den aufsehenerregendsten Hackerattacken der vergangenen Jahre mehrere Millionen Dollar. Die Angriffe gegen die Firma JBS und die Colonial Pipeline richteten sich gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS). Der mögliche Schaden betrifft nicht mehr nur die Unternehmen selbst. Immerhin liefert die Colonial Pipeline 45 Prozent des Kraftstoffes an der Ostküste der USA, was auch auf die Gesellschaft einen immensen Einfluss hat. Und JBS ist eine der größten Fleischproduzenten und damit essenziell für die Nahrungsversorgung weltweit. Nun gelang es dem FBI immerhin, einen Teil des erpressten Lösegelds zu beschlagnahmen, das Colonial Pipeline an die Kriminellen zahlte.

Es ist ein großer Erfolg, dass der Löwenanteil der Beute durch die Bemühungen des FBI wieder zurückgeholt werden konnte. Unternehmen sollten aber darauf gefasst sein, dass Hacker nun ihre Strategien als Reaktion darauf weiterentwickeln. Cyberkriminelle werden nach Möglichkeiten suchen, um dieses Szenario zukünftig auszuschließen. Dazu können beispielsweise Verzögerungen bei der Freigabe von Algorithmen gehören, die die Verschlüsselung rückgängig machen. So könnten sich die Hacker Zeit verschaffen, das erpresste Geld zu waschen oder Hintertüren in den IT-Systemen der Unternehmen zu installieren, um die Daten bei Bedarf erneut zu verschlüsseln. Beliebt unter Cyberkriminellen ist außerdem exfiltrierte und sensible Daten zurückzuhalten, um diese zu veröffentlichen, wenn Lösegeld einbehalten wird.

Die Zukunft der Ransomware

Neben den hochorganisierten Cyberkriminellen ist es aber auch zunehmend einfacher für Hobby-Kriminelle, Ransomware zu nutzen: Sie können Ransomware einfach als Ransomware-as-a-Service (RaaS) mieten. Jeder kann nun Cyberattacken durchführen, auch völlig ohne Programmierkenntnisse. Das Prinzip dahinter ist dasselbe wie Software-as-a-Service (SaaS).

Neben diesem lukrativen Geschäftsmodell der Kriminellen sollte es Unternehmen auch bewusst sein, dass eine Ransomware-Attacke selten allein kommt. Meistens werden vorab neben dem Loader auch noch weitere Schädlinge eingeschleust, die das System ausspähen und Zugangsdaten stehlen.

All diese Entwicklungen zeigen: Es geht schon lange nicht mehr um die Frage, ob man angegriffen wird, sondern wann und wie. Unternehmen sollten sich daher vorher wappnen und ihre Daten schützen, denn: Im Falle einer Attacke gibt es keine Möglichkeit mehr, ruhig und überlegt zu handeln, sondern dann steht das Wiederherstellen der Operabilität des Unternehmens im Vordergrund.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige