Anzeige
Anzeige
Anzeige

So profitiert das ganze Unternehmen von CAD-Daten

Fünf Ideen, um mehr aus Konstruktionsdaten herauszuholen

Beitrag drucken

Der ERP-Anbieter Proalpha hat fünf Ideen gesammelt, wie das ganze Unternehmen von den Konstruktionsdaten profitieren kann. Denn auch andere Abteilungen können viele Aufgaben deutlich schneller erledigen, wenn Ihnen die richtigen Daten der Produktentwickler früh vorliegen.

Bild: WKK Kaltbrunn AG

CAD-Daten und davon abgeleitete 3D-Modelle sind der Dreh- und Angelpunkt eines Fertigungsunternehmens. Lange bevor die eigentliche Produktion startet, sind sie Bestandteil von Geschäftsprozessen etwa in Vertrieb und Marketing, in Einkauf und Arbeitsvorbereitung. Mitarbeiter dieser Bereiche arbeiten mit direktem Zugriff auf die Daten oft deutlich produktiver – solange sie verständlich aufbereitet sind. Fünf Beispiele, wie Unternehmen das Potenzial Ihrer CAD-Daten besser ausschöpfen:

Einkauf: schneller am Zug

Damit der Einkauf richtig und vor allem rechtzeitig bestellen kann, braucht er aktuelle Daten aus der Konstruktion. Dies ist vor allem bei einer fertigungsbegleitenden Entwicklung und bei der Beschaffung von Langläufern wesentlich. Im Idealfall greifen Einkäufer direkt auf freigegebene Stücklisten und Zeichnungen zu.

Lagerlogistik und Arbeitsvorbereitung: alles parat

Der direkte Zugriff auf aktuelle Stücklisten, Aufträge und Werkzeuginformationen hilft auch der Lagerlogistik – und natürlich der Arbeitsvorbereitung. Damit lässt sich ohne Zeitverzögerung planen.

Arbeitsschritte besser verstehen und Fehler vermeiden

Besonders geschätzt wird oft die Visualisierung von CAD-Daten als vereinfachte 3D-Repräsentation in der Montage – vor allem in Form von interaktiven CAD-Modellen oder Explosionszeichnungen. Mit wenigen Klicks lassen sich am Bildschirm selbst komplexe Fragen beantworten. Das erspart Rückfragen und hilft, Fehler zu vermeiden.

Wissensvorsprung im After-Sales

Vollständige und aktuelle Produktinformationen braucht auch der Service. Das gilt für Reparaturen sowie turnusmäßige Wartungsleistungen. Dazu muss eine Produktakte den gesamten Lebenszyklus eines Projekts dokumentieren. Wenn dann noch über einen Viewer Zeichnungen aufgerufen und interaktiv durchleuchtet werden können, lässt sich der Service-Einsatz oft besser vorbereiten und schneller durchführen.

3D öffnet dem Vertrieb Türen

Ein Vertriebsmitarbeiter hat meist kein CAD-System zur Verfügung. Sinnvoll ist es aber, den Zugrifff auf Daten und Modelle im ERP-System einzurichten. Zeichnungen abgeschlossener Projekte bieten Orientierung und können als Vorlage für neue Angebote dienen. Das schafft Freiraum bei der Arbeit erspart so manche Rückfrage bei der Konstruktion. Marketing und Vertrieb benötigen außerdem regelmäßig Zeichnungen für Kataloge, Datenblätter und Broschüren oder Angebote. Im Idealfall werden in der Konstruktion nach der Freigabe automatisch 3D-Repräsentationen exportiert und zentral abgelegt. Dann können Marketing und Vertrieb bei Bedarf darauf zugreifen. Auch hier muss sich die Konstruktion mit wesentlich weniger zeitraubenden Rückfragen beschäftigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige