Anzeige
Anzeige

So profitiert das ganze Unternehmen von CAD-Daten

Fünf Ideen, um mehr aus Konstruktionsdaten herauszuholen

Beitrag drucken

Der ERP-Anbieter Proalpha hat fünf Ideen gesammelt, wie das ganze Unternehmen von den Konstruktionsdaten profitieren kann. Denn auch andere Abteilungen können viele Aufgaben deutlich schneller erledigen, wenn Ihnen die richtigen Daten der Produktentwickler früh vorliegen.

Bild: WKK Kaltbrunn AG

CAD-Daten und davon abgeleitete 3D-Modelle sind der Dreh- und Angelpunkt eines Fertigungsunternehmens. Lange bevor die eigentliche Produktion startet, sind sie Bestandteil von Geschäftsprozessen etwa in Vertrieb und Marketing, in Einkauf und Arbeitsvorbereitung. Mitarbeiter dieser Bereiche arbeiten mit direktem Zugriff auf die Daten oft deutlich produktiver – solange sie verständlich aufbereitet sind. Fünf Beispiele, wie Unternehmen das Potenzial Ihrer CAD-Daten besser ausschöpfen:

Einkauf: schneller am Zug

Damit der Einkauf richtig und vor allem rechtzeitig bestellen kann, braucht er aktuelle Daten aus der Konstruktion. Dies ist vor allem bei einer fertigungsbegleitenden Entwicklung und bei der Beschaffung von Langläufern wesentlich. Im Idealfall greifen Einkäufer direkt auf freigegebene Stücklisten und Zeichnungen zu.

Lagerlogistik und Arbeitsvorbereitung: alles parat

Der direkte Zugriff auf aktuelle Stücklisten, Aufträge und Werkzeuginformationen hilft auch der Lagerlogistik – und natürlich der Arbeitsvorbereitung. Damit lässt sich ohne Zeitverzögerung planen.

Arbeitsschritte besser verstehen und Fehler vermeiden

Besonders geschätzt wird oft die Visualisierung von CAD-Daten als vereinfachte 3D-Repräsentation in der Montage – vor allem in Form von interaktiven CAD-Modellen oder Explosionszeichnungen. Mit wenigen Klicks lassen sich am Bildschirm selbst komplexe Fragen beantworten. Das erspart Rückfragen und hilft, Fehler zu vermeiden.

Wissensvorsprung im After-Sales

Vollständige und aktuelle Produktinformationen braucht auch der Service. Das gilt für Reparaturen sowie turnusmäßige Wartungsleistungen. Dazu muss eine Produktakte den gesamten Lebenszyklus eines Projekts dokumentieren. Wenn dann noch über einen Viewer Zeichnungen aufgerufen und interaktiv durchleuchtet werden können, lässt sich der Service-Einsatz oft besser vorbereiten und schneller durchführen.

3D öffnet dem Vertrieb Türen

Ein Vertriebsmitarbeiter hat meist kein CAD-System zur Verfügung. Sinnvoll ist es aber, den Zugrifff auf Daten und Modelle im ERP-System einzurichten. Zeichnungen abgeschlossener Projekte bieten Orientierung und können als Vorlage für neue Angebote dienen. Das schafft Freiraum bei der Arbeit erspart so manche Rückfrage bei der Konstruktion. Marketing und Vertrieb benötigen außerdem regelmäßig Zeichnungen für Kataloge, Datenblätter und Broschüren oder Angebote. Im Idealfall werden in der Konstruktion nach der Freigabe automatisch 3D-Repräsentationen exportiert und zentral abgelegt. Dann können Marketing und Vertrieb bei Bedarf darauf zugreifen. Auch hier muss sich die Konstruktion mit wesentlich weniger zeitraubenden Rückfragen beschäftigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige