Anzeige

EU-Projekt Biogo

Bio-Sprit aus dem Wald

Beitrag drucken

Aus nicht verwendeten organischen Abfällen lässt sich Bio-Sprit gewinnen. Eine Technologie dafür haben Forscher im EU-Projekt Biogo entwickelt.

 (Bild: Fraunhofer-Institut für)

(Bild: Fraunhofer-Institut für)

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme IMM haben eine Technologie zur Erzeugung eines ökologisch unbedenklichen Bio-Sprits entwickelt. Neben dem Fraunhofer-Institut sind noch zwölf weitere Forschungsgruppen aus sieben Ländern am Projekt mit dem Namen Biogo beteiligt.

Zutaten aus dem Wald

Die Zutaten für den neuen Treibstoff kommen aus dem Wald: „Holzabfälle und Baumrinden sind europaweit in großen Mengen verfügbar, werden bisher aber kaum genutzt. Das macht sie zu einem idealen Rohstoff – man muss sie nicht extra anbauen und tritt daher auch nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion“, erklärt Projektkoordinator Prof. Gunther Kolb vom Fraunhofer IMM. Die Nutzung der Holzabfälle sei zudem klimaneutral: Verwandelt man sie in einen Treibstoff und verbrennt diesen, so wird nur Kohlendioxid freigesetzt, das die Bäume der Atmosphäre zuvor beim Wachsen entzogen haben. Es gelangen daher keine zusätzlichen Treibhausgase in die Atmosphäre. Und dann kann der Treibstoff aus Holzabfällen überall hergestellt werden, wo Bäume wachsen. Dafür wurde eine mobile Produktionseinheit entwickelt, die in Containern untergebracht, und dort installiert werden kann, wo sie benötigt wird.

Mobile Produktionseinheiten

Der Prototyp einer solchen Anlage befindet sich am Fraunhofer-Institut: In dem Container werden Abfallprodukte der Holzindustrie in hochwertiges Benzin verwandelt. „Ziel des Biogo-Projekts war es, eine Anlage zu entwickeln, die sich in einen 40-Fuß-Container mit den Standardmaßen 12 mal 3 mal 3 Metern unterbringen lässt, der alle Verfahrens- und Prozessschritte beinhaltet“, erläutert Kolb. „Gleichzeitig sollte das Herstellungsverfahren möglichst ökologisch und ressourcenschonend sein.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige