Anzeige
Anzeige

EU-Projekt Biogo

Bio-Sprit aus dem Wald

Beitrag drucken

Aus nicht verwendeten organischen Abfällen lässt sich Bio-Sprit gewinnen. Eine Technologie dafür haben Forscher im EU-Projekt Biogo entwickelt.

 (Bild: Fraunhofer-Institut für)

(Bild: Fraunhofer-Institut für)

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme IMM haben eine Technologie zur Erzeugung eines ökologisch unbedenklichen Bio-Sprits entwickelt. Neben dem Fraunhofer-Institut sind noch zwölf weitere Forschungsgruppen aus sieben Ländern am Projekt mit dem Namen Biogo beteiligt.

Zutaten aus dem Wald

Die Zutaten für den neuen Treibstoff kommen aus dem Wald: „Holzabfälle und Baumrinden sind europaweit in großen Mengen verfügbar, werden bisher aber kaum genutzt. Das macht sie zu einem idealen Rohstoff – man muss sie nicht extra anbauen und tritt daher auch nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion“, erklärt Projektkoordinator Prof. Gunther Kolb vom Fraunhofer IMM. Die Nutzung der Holzabfälle sei zudem klimaneutral: Verwandelt man sie in einen Treibstoff und verbrennt diesen, so wird nur Kohlendioxid freigesetzt, das die Bäume der Atmosphäre zuvor beim Wachsen entzogen haben. Es gelangen daher keine zusätzlichen Treibhausgase in die Atmosphäre. Und dann kann der Treibstoff aus Holzabfällen überall hergestellt werden, wo Bäume wachsen. Dafür wurde eine mobile Produktionseinheit entwickelt, die in Containern untergebracht, und dort installiert werden kann, wo sie benötigt wird.

Mobile Produktionseinheiten

Der Prototyp einer solchen Anlage befindet sich am Fraunhofer-Institut: In dem Container werden Abfallprodukte der Holzindustrie in hochwertiges Benzin verwandelt. „Ziel des Biogo-Projekts war es, eine Anlage zu entwickeln, die sich in einen 40-Fuß-Container mit den Standardmaßen 12 mal 3 mal 3 Metern unterbringen lässt, der alle Verfahrens- und Prozessschritte beinhaltet“, erläutert Kolb. „Gleichzeitig sollte das Herstellungsverfahren möglichst ökologisch und ressourcenschonend sein.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige