Anzeige
Anzeige

Esslinger Forum

Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

Beitrag drucken

Welchen Einfluss hat das Internet der Dinge auf Produkte und Dienstleistungen? Das 4. Esslinger Forum geht dieser Frage am 3. Juli in der Hochschule Esslingen nach.
Das Anwendungszentrum Keim des Fraunhofer-IAO veranstaltet in Kooperation mit der Hochschule Esslingen am 3. Juli das 4. Esslinger Forum. Ziel der Veranstaltung ist es, die Bedeutung des Internets der Dinge im Rahmen intelligenter Produkte, Dienstleistungen und Smart Products aufzuzeigen. Die kostenlose Veranstaltung soll Führungskräften und Entscheidern insbesondere aus den Branchen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Logistik und Medizintechnik eine Plattform bieten, um sich über aktuelle Themen zum Internet der Dinge zu informieren, sich zu Erfahrungen auszutauschen und konkret von Praxisbeispielen zu lernen.

Seminar und Fachforum

Das Seminar ‘Smart Services‘ findet am Vormittag statt und richtet sich speziell an KMU aus der Produktion und Logistik. Ihnen wird ein Einstieg ins Thema Smart Services vermittelt und die Brücke zum Internet der Dinge und Cloud Computing geschlagen.

Das Forum bietet Entscheidern aus Branchen wie Automotive, Maschinen- und Anlagenbau und Logistik eine Plattform, um sich über aktuelle Themen zum Internet der Dinge zu informieren. In Expertenvorträgen und im Austausch mit Ausstellern soll aufgezeigt werden, wie intelligente, vernetzte Produkte und Services der Zukunft aussehen können, welche Hürden es zu überwinden gilt und welche Chancen diese bieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Infor hat einen neuen CEO: Kevin Samuelson steht zukünftig an der Spitze des Unternehmens. Darüber hinaus hat der Softwareanbieter noch weitere personelle Veränderungen bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Die Exporte der deustchen Maschinenbauer sind im ersten Halbjahr um nominal 0,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was eine deutliche Verlangsamung der Exportdynamik bedeutet.‣ weiterlesen

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige