Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmensausgaben nehmen zu

ERP aus der Cloud

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.

 (Bild: Techconsult GmbH)

(Bild: Techconsult GmbH)

Kleinere Mittelständler haben ERP-Systeme aus der Cloud für sich entdeckt. Laut E-Analyzer, der Techconsult Online-Datenbank für ITK-Ausgaben, sollen die Ausgaben für Cloud-ERP bis Ende 2019 jährlich um etwa zwölf Prozent steigen. Das liegt maßgeblich auch daran, dass die Vorbehalte gegenüber Cloudlösungen schrumpfen. Insbesondere durch das Angebot von ERP-Lösungen aus deutschen Hochsicherheits-Rechenzentren wurden viele Bedenken bezüglich Datensicherheit ausgemerzt. „Angesichts der zahlreichen Benefits, die ERP aus der Cloud den Unternehmen bietet – gerade aus der Perspektive kleinerer Mittelständler – ist es sehr verständlich, dass die Nachfrage der Anwender derzeit kräftig steigt“, erläutert Verena Bunk, Senior Analyst bei Techconsult. „Insgesamt sehen wir für den Zeitraum von 2017 bis 2019 bei Unternehmen mit unter 100 Mitarbeitern für den deutschen Markt ein üppiges Plus von satten 25 Prozent voraus.“

Vorteile durch ERP aus der Cloud

ERP aus der Cloud bietet für kleinere Mittelständler unterschiedliche Vorteile. Einer der wichtigsten Treiber dabei ist der Kostenfaktor. Im Vergleich zu On-Premise-Lösungen entfallen die Kosten für Beschaffung und Betrieb einer eigenen IT-Infrastruktur, Lizenzgebühren, Wartungskosten und auch die Kosten für geeignete Räumlichkeiten. Abgerechnet wird bei Cloudmodellen rein nach tatsächlichem Bedarf. Für kleine Unternehmen mit begrenzten Ressourcen ein nicht zu unterschätzender Faktor, denn traditionelle ERP-Lösungen sind oftmals mit einer Vielzahl von Funktionen ausgestattet, die nicht genutzt werden, aber trotzdem kostenpflichtig sind. Bei erhöhter Nachfrage lassen sich problemlos weitere IT-Ressourcen hinzubuchen. Diese einfache Skalierbarkeit ist insbesondere auch für Startups interessant, die sich so Kosten für den Aufbau einer eigenen IT-Infrastruktur ersparen, da die IT-Ressourcen mit dem raschen Wachstum vieler Unternehmen gar nicht Schritt halten würden.

Anbindung weiterer Applikationen

Darüber können Cloud-ERP-Lösungen in Sachen Flexibilität punkten, im Sinne von problemloser Zubuchung von Leistungen zu bestimmten Lastzeiten oder auch durch die leichtere Anbindung von weiteren Applikationen über entsprechende Schnittstellen (APIs). Der Zugriff auf das ERP kann auch mobil erfolgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige