Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmensausgaben nehmen zu

ERP aus der Cloud

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.

 (Bild: Techconsult GmbH)

(Bild: Techconsult GmbH)

Kleinere Mittelständler haben ERP-Systeme aus der Cloud für sich entdeckt. Laut E-Analyzer, der Techconsult Online-Datenbank für ITK-Ausgaben, sollen die Ausgaben für Cloud-ERP bis Ende 2019 jährlich um etwa zwölf Prozent steigen. Das liegt maßgeblich auch daran, dass die Vorbehalte gegenüber Cloudlösungen schrumpfen. Insbesondere durch das Angebot von ERP-Lösungen aus deutschen Hochsicherheits-Rechenzentren wurden viele Bedenken bezüglich Datensicherheit ausgemerzt. „Angesichts der zahlreichen Benefits, die ERP aus der Cloud den Unternehmen bietet – gerade aus der Perspektive kleinerer Mittelständler – ist es sehr verständlich, dass die Nachfrage der Anwender derzeit kräftig steigt“, erläutert Verena Bunk, Senior Analyst bei Techconsult. „Insgesamt sehen wir für den Zeitraum von 2017 bis 2019 bei Unternehmen mit unter 100 Mitarbeitern für den deutschen Markt ein üppiges Plus von satten 25 Prozent voraus.“

Vorteile durch ERP aus der Cloud

ERP aus der Cloud bietet für kleinere Mittelständler unterschiedliche Vorteile. Einer der wichtigsten Treiber dabei ist der Kostenfaktor. Im Vergleich zu On-Premise-Lösungen entfallen die Kosten für Beschaffung und Betrieb einer eigenen IT-Infrastruktur, Lizenzgebühren, Wartungskosten und auch die Kosten für geeignete Räumlichkeiten. Abgerechnet wird bei Cloudmodellen rein nach tatsächlichem Bedarf. Für kleine Unternehmen mit begrenzten Ressourcen ein nicht zu unterschätzender Faktor, denn traditionelle ERP-Lösungen sind oftmals mit einer Vielzahl von Funktionen ausgestattet, die nicht genutzt werden, aber trotzdem kostenpflichtig sind. Bei erhöhter Nachfrage lassen sich problemlos weitere IT-Ressourcen hinzubuchen. Diese einfache Skalierbarkeit ist insbesondere auch für Startups interessant, die sich so Kosten für den Aufbau einer eigenen IT-Infrastruktur ersparen, da die IT-Ressourcen mit dem raschen Wachstum vieler Unternehmen gar nicht Schritt halten würden.

Anbindung weiterer Applikationen

Darüber können Cloud-ERP-Lösungen in Sachen Flexibilität punkten, im Sinne von problemloser Zubuchung von Leistungen zu bestimmten Lastzeiten oder auch durch die leichtere Anbindung von weiteren Applikationen über entsprechende Schnittstellen (APIs). Der Zugriff auf das ERP kann auch mobil erfolgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige