Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Entlastung durch Roboterlösungen

Roboter in mehr als jeder zweiten Firma

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.

Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG

Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG

Reichelt Elektronik hat kürzlich in einer repräsentativen Umfrage 1.600 Entscheider, darunter 500 aus Deutschland, aus den Bereichen Software-Design, Technik, Entwicklung, Programmierung, IT und Einkauf befragt, wie sie zum Einsatz von Robotern stehen und welche Erfahrungen sie gesammelt haben. Die Studie zeigt, dass knapp die Hälfte der deutschen Unternehmen (48%) bereits Roboter für verschiedene Tätigkeiten einsetzt. Damit liegen die Deutschen über dem europäischen Durchschnitt: 41 Prozent der Unternehmen in Europa haben sich bereits für Roboterlösungen entschieden. Dem entgegen stehen fast 57 Prozent, die noch keine Roboter nutzen. Dabei planen aber 44 Prozent aller Befragten im nächsten Jahr Roboter anzuschaffen oder ihre bestehende Roboterlösung auszubauen.

Mittelstand strebt nach Produktivität

Neben der Steigerung der Produktivität (47%) und der Kostensenkung (38%) erhoffen sich Unternehmen in Deutschland vor allem eine Entlastung ihrer Mitarbeiter: Rund 42 Prozent der Roboter werden für körperlich schwere und gefährliche Aufgaben angeschafft. Auffällig ist, dass vor allem Unternehmen mit 250 bis 500 Beschäftigten bereits in die Automatisierung investiert haben (70%). Bei weniger (100-249) und mehr (500+) Mitarbeitern bestätigen nur noch knapp 60 Prozent der Befragten, dass sie bereits Roboter verwenden.

Schwere Arbeit

Zu den häufigsten Einsatzgebieten von Robotern in Deutschland zählen körperlich schwere, gefährliche und repetitive Arbeiten. Dabei sind Roboter oft keine isolierten Maschinen mehr, die hinter Zäunen agieren. Das Interesse an kollaborativen Robotern, sogenannten Cobots, die mit dem Menschen Hand in Hand arbeiten ist groß: 55 Prozent der befragten Unternehmen planen eine Anschaffung im nächsten Jahr, während 41 Prozent Interesse ohne konkrete Pläne bekunden. Darüber hinaus werden Roboter aber auch für Tests (36%), Demonstrationen (25%) oder für Ausbildungszwecke (25%) genutzt.

Anschaffungskosten als größte Hürde

Da Roboterlösungen zumeist mit höheren Anschaffungskosten verbunden sind, sieht ein Großteil (42%) der deutschen Befragten hierin auch die größten Schwierigkeiten bei der Einführung von Robotern. Jeder dritte Betrieb fürchtet zudem den hohen Aufwand bei der Installation und dass die neue Technik nicht mit bestehenden Systemen kompatibel sein könnte. 35 Prozent sind davon überzeugt, dass die anfallenden Aufgaben am besten von Menschen ausgeführt werden können. Dem entgegen steht, dass zwei von drei Unternehmen angeben für die Automatisierung über ein Budget von mindestens 50.000 Euro zu verfügen. Jeder dritte Befragte kann hier sogar mehr als 100.000 Euro einplanen. Bei einer Anschaffung dieser Größe erwarten sich Unternehmen vor allem eine umfassende technische Beratung (56%) und Support bei technischen Störungen (58%).


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige