Anzeige

Neue Wege bei der IoT-Sicherheit

Embedded Trust und C-Trust

Beitrag drucken

IAR Systems und Secure Thingz bieten ihren Kunden jetzt die Möglichkeit, die Embedded-Entwicklungs-Toolchain IAR Embedded Workbench mit der Sicherheit von Embedded Trust voll integriert zu nutzen.

 (Bild: © pickup/Fotolia.com)

(Bild: © pickup/Fotolia.com)

Dies ermöglicht Entwicklern, Sicherheitsaspekte voll automatisiert in den täglichen Design- und Implementierungs-Workflows zu berücksichtigen. Die Embedded Trust-Entwicklungsumgebung nutzt Sicherheitssysteme in Mikrocontrollern der nächsten Generation zur Bereitstellung eines Vertrauensankers, auf dem sichere Dienste beruhen, die für das Management von IoT-Infrastrukturen notwendig sind. Zu diesen Diensten gehören eine integrierte Identitäts- und Zertifikatsverwaltung, ein skalierbarer, sicherer Bootmanager sowie Mechanismen für die Freischaltung von Funktionen und das Life-Cycle-Management der Firmware. Neben Embedded Trust wird auch alternativ C-Trust voll integriert angeboten, eine Sicherheitserweiterung zur Entwicklungs-Toolchain IAR Embedded Workbench. C-Trust ermöglicht es Anwendungsentwicklern, vorkonfigurierte Sicherheitsumgebungen aus Embedded Trust einfach zu nutzen. Sogenannte Security-Context-Profile können mit Embedded Trust erstellt werden und über C-Trust verschiedenen, auch verteilten Entwicklungsteams, zur Verfügung gestellt werden. Eine Profilkonfiguration umfasst kryptographische Schlüssel und Zertifikate sowie die Konfiguration des sicheren Bootmanagers. Damit können neben der Gerätesicherheit auch verschiedene Update-Prozesse und funktionale Erweiterungen sicher gesteuert werden. Ein Security Context Profile ist integritätsgesichert und wird bei der Produktion verschlüsselt nach Industriestandards in die MCU programmiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige