Anzeige
Beitrag drucken

Effizientere Abläufe

Pick-by-light-System ergänzt MES

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.

Bild: ©wladimir1804/stock.adobe.com

Als Hersteller und Dienstleister im Bereich Pumpen und Armaturen ist KSB mit mehr als 15.000 Mitarbeitern weltweit im Einsatz und deckt das Anwendungsspektrum von der Gebäude- und Industrietechnik über den Wassertransport und die Abwasserreinigung bis hin zu kraftwerkstechnischen Prozessen ab. Am Standort in Pegnitz setzt KSB seit einem Jahr auf ein Pick-by-light-System des Systemelektronikanbieters Microsyst, um den Workflow an ihren Montagearbeitsplätzen zu verbessern.

80 Pick-Displays sorgen dabei an acht Montageplätzen für Ordnung und fließende Abläufe. An jedem Arbeitsplatz findet sich ein eigener sogenannter Supermarkt, der von Kleinteilen über Muttern und Schrauben genau das Material enthält, das in dem jeweiligen Montageschritt verbaut werden soll. Die eingesetzten Pickdisplays ‚mipick MP 20‘ zeigen die Menge der zu

entnehmenden Montageteile an. Um sicherzustellen, dass alle Teile verbaut wurden, können der Mitarbeiter eine integrierte Quittierfunktion nutzen. Das Zusammenspiel zwischen Pickdisplay und dem Manufacturing Execution System (MES) sichert ein Softwaretool, welches von Microsyst entwickelt und kundenspezifisch moduliert wurde. Über eine konfigurierte Standardschnittstelle findet die Kommunikation zwischen MES und Pickdisplay-Steuerung statt, wodurch der Kommissioniervorgang automatisiert abläuft.

„Die Optik, Haptik und Qualität des Picksystems überzeugen im täglichen Einsatz auf ganzer Linie. Keine Ausfälle – weder auf Hardware-, noch auf Softwareseite“, so Johannes Deinzer, Digital Expert der KSB in Pegnitz, begeistert. Der modulare Aufbau und die vielseitige Konfiguration ermöglichen auch bei kleineren Stückzahlen eine Anwenderorientierte Auslegung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige