Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Befragung des Ifo-Instituts

Digitalisierung betrifft fast alle Firmen

Beitrag drucken

So gut wie alle Firmen sind von der Digitalisierung betroffen. Das ergab eine aktuelle Umfrage des IFO-Institutes und Randstad unter Personalleitern. 

 (Bild: ifo Institut)

(Bild: ifo Institut)

Praktisch alle Unternehmen in Deutschland sind in irgendeiner Form von der Digitalisierung betroffen. Lediglich zwei Prozent gaben an, dass die Digitalisierung überhaupt keine Rolle in ihrem Unternehmen spiele. Das hat die neueste Personalleiterbefragung des IFO Instituts gemeinsam mit Randstad ergeben. 51 Prozent der Firmen gaben sogar an, stark bis sehr stark betroffen zu sein. Der Einfluss der Digitalisierung nimmt mit steigender Größe der Unternehmen zu. Unterschiede gibt es auch nach Branchen: Der Anteil der Unternehmen, den die Digitalisierung stark bis sehr stark betrifft, liegt in der Industrie 42 Prozent, im Handel bei 55 Prozent und bei den Dienstleistern bei 56 Prozent. Befragt wurden rund 1.000 Personalleiter.

Die Digitalisierung hält die Unternehmen offenbar nicht vom Beschäftigungsaufbau ab: Über alle Sektoren hinweg gehen 73 Prozent aller Personalleiter in Unternehmen, die stark oder sehr stark von der Digitalisierung betroffen sind, von einem wachsenden Personalstand in den nächsten fünf Jahren aus. Bei den Dienstleistern sind es 80 Prozent, in der Industrie 72 Prozent und im Handel 61 Prozent.

Die überwiegende Mehrheit der Personaler (60 Prozent) sieht ihre eigenen Leute gut auf die Digitalisierung vorbereitet, drei Prozent halten ihre Angestellten sogar für sehr gut vorbereitet. Gleichzeitig geben jedoch 35 Prozent an, dass ihr Personal weniger gut auf die Digitalisierung eingestellt ist, vier Prozent sogar eher schlecht. Auch hier sind die Personaler bei den Dienstleistern am optimistischsten: Ihre Mitarbeiter gut und sehr gut vorbereitet halten hier 70 Prozent, in der Industrie und im Handel nur jeweils 54 Prozent.

Weiterbildung oft unterschätzt

Die Unternehmen reagieren auf die Anforderungen mit einer Reihe von Maßnahmen. Über alle Sektoren hinweg ist die Weiterbildung das am stärksten genutzte Mittel. 94 Prozent der Unternehmen bereiten auf diesem Weg ihre Beschäftigten auf die Digitalisierung vor. Allerdings stufen davon nur 58 Prozent die Weiterbildung als wichtige oder sehr wichtige Maßnahme ein. „Vor dem Hintergrund des durch die Digitalisierung ausgelösten rasanten Wandels vieler Tätigkeiten stellt sich die Frage, ob die Weiterbildung nicht einen höheren Stellenwert in den Unternehmen erhalten sollte. Vereinzelte Weiterbildungskurse können dies nicht leisten, das Konzept von Weiterbildung muss sich hier weiterentwickeln und lebenslanges Lernen muss fester Bestandteil im Arbeitsleben werden“, sagt Oliver Falck, Leiter des IFO-Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige