Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.

 (Bild: Messe M?nchen GmbH)

(Bild: Messe München GmbH)

Vom 14. bis 17. November findet die diesjährige Productronica auf dem Messegelände in München statt. Die Leitmesse rund um die Entwicklung und Fertigung von Elektronik wird erneut der wachsenden Bedeutung von IT in der Branche mit der Sonderschau IT2Industry Rechnung tragen. Diese ‚Messe in der Messe‘ soll als integrative Fläche die Welten der Industrie und IT zusammenbringen. Eine Besonderheit des Formats ist, dass es in die verschiedenen Leitmessen der Messe München eingebettet ist. Aktuell begleitet es die Automatica, die Productronica und die Electronica. Positionieren wollen die Organisatoren ihre digitale Leistungsschau mit dem Claim: ‚Internationale Fachmesse und Open Conference für intelligente, digital vernetzte Arbeitswelten‘.

Orientierung für Aussteller und Besucher

Mit ihren Themen soll die IT2Industry sowohl Ausstellern und als auch Besuchern weitreichende Branchenorientierung bieten. Auftakt für das kombinierte Format war im Jahr 2015: Damals besuchten rund 2.800 Gäste die 27 Aussteller oder nahmen am Begleitprogramm rund um die Digitalisierung teil. Eine Säule des diesjährigen Begleitprogramms ist die Open Conference. Sie präsentiert Fallbeispiele von Industrie 4.0 in der Praxis, Ausblicke und Folgen dieser industriellen Revolution und Maßnahmen für industrielle IT-Sicherheit.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige