Beitrag drucken

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.

 (Bild: Messe M?nchen GmbH)

(Bild: Messe München GmbH)

Vom 14. bis 17. November findet die diesjährige Productronica auf dem Messegelände in München statt. Die Leitmesse rund um die Entwicklung und Fertigung von Elektronik wird erneut der wachsenden Bedeutung von IT in der Branche mit der Sonderschau IT2Industry Rechnung tragen. Diese ‚Messe in der Messe‘ soll als integrative Fläche die Welten der Industrie und IT zusammenbringen. Eine Besonderheit des Formats ist, dass es in die verschiedenen Leitmessen der Messe München eingebettet ist. Aktuell begleitet es die Automatica, die Productronica und die Electronica. Positionieren wollen die Organisatoren ihre digitale Leistungsschau mit dem Claim: ‚Internationale Fachmesse und Open Conference für intelligente, digital vernetzte Arbeitswelten‘.

Orientierung für Aussteller und Besucher

Mit ihren Themen soll die IT2Industry sowohl Ausstellern und als auch Besuchern weitreichende Branchenorientierung bieten. Auftakt für das kombinierte Format war im Jahr 2015: Damals besuchten rund 2.800 Gäste die 27 Aussteller oder nahmen am Begleitprogramm rund um die Digitalisierung teil. Eine Säule des diesjährigen Begleitprogramms ist die Open Conference. Sie präsentiert Fallbeispiele von Industrie 4.0 in der Praxis, Ausblicke und Folgen dieser industriellen Revolution und Maßnahmen für industrielle IT-Sicherheit.

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0
Bild: Messe München GmbH



Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.
‣ weiterlesen

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln. ‣ weiterlesen

Das integrierte Manufacturing Execution Systeme (MES) insbesondere für Zulieferer der Automobilindustrie von großer Bedeutung sind, zeigt der Einsatz des MES Hydra von MPDV bei Heinrich Huhn GmbH+Co. KG‣ weiterlesen

Der Antriebssystemhersteller Rolls-Royce will enger mit Tata Consultancy Services zusammenarbeiten. Das Ziel ist es, datengetriebene Produktinnovationen auf der Basis einer IoT-Plattform voranzubringen.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen (ML) ist im Unternehmen angekommen – und unterstützt gerade Führungskräfte bei ihrer Arbeit. Doch wie das amerikanische Softwareunternehmen Servicenow herausfand, müssen Manager erst einmal geeignetes Fachpersonal finden, das mit Maschinen umgehen kann und zusätzlich viele Unternehmensstrukturen und -prozesse umgestaltet.‣ weiterlesen

Auch im dritten Quartal 2017 ist die Wirtschaftsleistung deutlich gestiegen. Wie das BMWi mitteilte, lieferte die globale Situation wieder mehr Impulse als zuvor. Die Auftragseingänge und Stimmungsindikatoren ließen zudem auf positive Signale für die kommenden Monate schließen. Dazu zählen die Kauflaune der Verbraucher sowie die ungebrochen stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt.‣ weiterlesen