Anzeige
Anzeige

Digitale Transformation

Unternehmen setzen auf Unterstützung von außen

Beitrag drucken

Laut einer aktuellen Befragung des Digitalverbandes Bitkom setzen 43 Prozent der Studienteilnehmer auf Hilfe von außen, wenn es um das Thema Digitalisierung geht. Für die Umfrage wurden 505 Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern befragt.

 (Bild: Bitkom e.V.)

(Bild: Bitkom e.V.)

Demnach berichten 28 Prozent, dass sie aufgrund der digitalen Transformation des eigenen Unternehmens bereits Beratungsleistungen in Anspruch genommen haben. Weitere 15 Prozent planen dies. Auf der anderen Seit sieht mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen keinen Bedarf, wenn es um externe Hilfe bei der Digitalisierung geht.

Bedarf ansteigend

Dennoch zeigen die Ergebnisse einen ansteigenden Bedarf an Beratung: Im Vorjahr lag die Zahl derer, die sich externe Hilfestellung eingeholt hatten noch bei 21 Prozent. Sieben Prozent dachten darüber nach, sich beraten zu lassen und die Zahl der Unternehmen, die sich keine Hilfe holen wollte lag sogar bei 72 Prozent.

Digitalisierung zur Chefsache machen

„Die Unternehmen verstärken ihre Maßnahmen zur Digitalisierung. Gerade wenn es nicht nur um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, sondern um die Entwicklung völlig neuer digitaler Geschäftsmodelle geht, kann Expertise von außen sehr hilfreich sein“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Externe Beratung allein sei aber nicht alles, führt er weiter aus, „Digitalisierung sollte in den Unternehmen Chefsache werden“.

Kleine Unternehmen zurückhaltend

Unterscheidet man die befragten Unternehmen nach ihrer Größe, ergibt sich ein unterschiedliches Bild. Demnach haben nur 18 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 49 Mitarbeitern Beratungsleistungen in Anspruch genommen. Bei den Unternehmen mit 50 bis 499 Mitarbeitern liegt der Anteil bereits bei 32 Prozent. Bei den großen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern haben sich mehr als die Hälfte bereits beraten lassen.

Bitkom e.V.

www.bitkom.org


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie können Zerspanungsunternehmen ihre Fertigung mit vertretbaren Kosten digitalisieren, ohne den Maschinenpark komplett modernisieren zu müssen? Mit dem neuen Konnektivitätsmodul c-Connect will die Ausgründung c-Com des Werkzeugspezialisten Mapal die Antwort darauf liefern.‣ weiterlesen

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige