Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digital-Gipfel der Bundesregierung:

Plattformen knabbern an der Wertschöpfungskette

Beitrag drucken

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat auf dem Digital-Gipfel im Juni über die Digitale Agenda der Regierung informiert. Neben dem offiziellen Schwerpunkt eHealth standen die Anstrengungen der Politik im Vordergrund, die Digitalisierung der Fertigung gerade im Mittelstand voranzubringen. Bundeskanzlerin Merkel und Bundesministerin Zypries warnten die hiesige Industrie davor, in Abhängigkeit zu den Betreibern internationaler Handelsplattformen zu geraten.

Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Am 12. und 13. Juni 2017 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie rund 1.100 Teilnehmer zum Digital-Gipfel 2017 eingeladen. Hochrangige Vertreter aus Politik, Forschung und Arbeitswelt sprachen in Ludwigshafen über den Einfluss digitaler Technik auf die Gesellschaft. Die bislang als Nationaler IT-Gipfel jährlich ausgerichtete Veranstaltung trug das Motto ‚Vernetzt besser leben‘ und soll als Teil der Digitalen Agenda der Bundesregierung Leitlinien für die Gestaltung des digitalen Wandels ausgeben. In den Mittelpunkt der Konferenz im Pfalzbau und weiteren Orten in der Metropolregion Rhein-Neckar rückte das BMWi diesmal die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Neben den Chancen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, kamen auch aktuelle Herausforderungen wie den Infrastrukturausbau, Datenschutz, die IT-Sicherheit und der Wandel in der Arbeitswelt zur Sprache. Über den Digitalisierungsstand der fertigenden Industrie informierten Vorträge etwa zur Chemie- und Automobilproduktion, zum autonomen Fahren und zur Investitionsgüterindustrie. Zudem stellte die Plattform Industrie 4.0 – eine Initiative der Bundesregierung – ein Papier mit zehn Handlungsempfehlungen für Produzenten vor.

Volle Auftragsbücher bremsem Innovationen aus

Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Gerade der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung bremse die Verbreitung digitaler Technik aus, sagte Brigitte Zypries (Bild rechts), Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, in ihrer Eröffnungsrede: „Gefüllte Auftragsbücher sind die größte Gefahr für die Digitalisierung.“ Es bleibt vielerorts neben dem Tagesgeschäfts keine Zeit für IT-Projekte. Zypries betonte, der Bund wolle gerade Fertiger mit überschaubaren Ressourcen bei Digitalisierungsvorhaben unterstützen. Dafür soll die Zahl der Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in Deutschland kurzfristig deutlich angehoben werden. Jedes Zentrum dient Unternehmen als lokale Anlaufstelle, um sich über Industrie 4.0-Themen zu informieren. Die Ministerien warnte in Ihrer Rede auch die Wirtschaft davor, in Sachen Plattform-Ökonomie den Anschluss an internationale IT-Konzerne zu verlieren. Die Plattform-Betreiber könnten sich zwischen Hersteller und ihre Kunden schieben und so erhebliche Marktmacht erlangen, sagte Zypries. Hier müsse ein rechtlicher Rahmen her, der Wettbewerb und Innovation fördere, sagte Zypries.

Nicht den Anschluss verlieren

Bild: Tedo Verlag GmbH

Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild links) hob in ihrer Keynote hervor, dass die positiven Auswirkungen der digitalen Transformation die Nachteile und Risiken mehr als aufwiegen. Auch sie warnte in ihrer Rede Unternehmen davor, ihr digital-basiertes Geschäft aus den Augen zu verlieren. Sonst könnten etwa internationale Plattform-Betreiber mit ihren Geschäftsmodellen an den Wertschöpfungsketten der Produzenten „knabbern“. In Hinblick auf Big Data sagte Merkel: „Wenn wir von den Möglichkeiten der Digitalisierung in ihrer ganzen Breite Gebrauch machen wollen, dürfen wir nicht nur die bisher bekannten Wertschöpfungsketten digitalisieren, sondern müssen mit der Vielfalt an Daten auch neue Anwendungen und Produkte entwickeln.“


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige