Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digital-Gipfel der Bundesregierung:

Plattformen knabbern an der Wertschöpfungskette

Beitrag drucken

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat auf dem Digital-Gipfel im Juni über die Digitale Agenda der Regierung informiert. Neben dem offiziellen Schwerpunkt eHealth standen die Anstrengungen der Politik im Vordergrund, die Digitalisierung der Fertigung gerade im Mittelstand voranzubringen. Bundeskanzlerin Merkel und Bundesministerin Zypries warnten die hiesige Industrie davor, in Abhängigkeit zu den Betreibern internationaler Handelsplattformen zu geraten.

Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Am 12. und 13. Juni 2017 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie rund 1.100 Teilnehmer zum Digital-Gipfel 2017 eingeladen. Hochrangige Vertreter aus Politik, Forschung und Arbeitswelt sprachen in Ludwigshafen über den Einfluss digitaler Technik auf die Gesellschaft. Die bislang als Nationaler IT-Gipfel jährlich ausgerichtete Veranstaltung trug das Motto ‚Vernetzt besser leben‘ und soll als Teil der Digitalen Agenda der Bundesregierung Leitlinien für die Gestaltung des digitalen Wandels ausgeben. In den Mittelpunkt der Konferenz im Pfalzbau und weiteren Orten in der Metropolregion Rhein-Neckar rückte das BMWi diesmal die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Neben den Chancen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, kamen auch aktuelle Herausforderungen wie den Infrastrukturausbau, Datenschutz, die IT-Sicherheit und der Wandel in der Arbeitswelt zur Sprache. Über den Digitalisierungsstand der fertigenden Industrie informierten Vorträge etwa zur Chemie- und Automobilproduktion, zum autonomen Fahren und zur Investitionsgüterindustrie. Zudem stellte die Plattform Industrie 4.0 – eine Initiative der Bundesregierung – ein Papier mit zehn Handlungsempfehlungen für Produzenten vor.

Volle Auftragsbücher bremsem Innovationen aus

Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Gerade der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung bremse die Verbreitung digitaler Technik aus, sagte Brigitte Zypries (Bild rechts), Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, in ihrer Eröffnungsrede: „Gefüllte Auftragsbücher sind die größte Gefahr für die Digitalisierung.“ Es bleibt vielerorts neben dem Tagesgeschäfts keine Zeit für IT-Projekte. Zypries betonte, der Bund wolle gerade Fertiger mit überschaubaren Ressourcen bei Digitalisierungsvorhaben unterstützen. Dafür soll die Zahl der Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in Deutschland kurzfristig deutlich angehoben werden. Jedes Zentrum dient Unternehmen als lokale Anlaufstelle, um sich über Industrie 4.0-Themen zu informieren. Die Ministerien warnte in Ihrer Rede auch die Wirtschaft davor, in Sachen Plattform-Ökonomie den Anschluss an internationale IT-Konzerne zu verlieren. Die Plattform-Betreiber könnten sich zwischen Hersteller und ihre Kunden schieben und so erhebliche Marktmacht erlangen, sagte Zypries. Hier müsse ein rechtlicher Rahmen her, der Wettbewerb und Innovation fördere, sagte Zypries.

Nicht den Anschluss verlieren

Bild: Tedo Verlag GmbH

Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild links) hob in ihrer Keynote hervor, dass die positiven Auswirkungen der digitalen Transformation die Nachteile und Risiken mehr als aufwiegen. Auch sie warnte in ihrer Rede Unternehmen davor, ihr digital-basiertes Geschäft aus den Augen zu verlieren. Sonst könnten etwa internationale Plattform-Betreiber mit ihren Geschäftsmodellen an den Wertschöpfungsketten der Produzenten „knabbern“. In Hinblick auf Big Data sagte Merkel: „Wenn wir von den Möglichkeiten der Digitalisierung in ihrer ganzen Breite Gebrauch machen wollen, dürfen wir nicht nur die bisher bekannten Wertschöpfungsketten digitalisieren, sondern müssen mit der Vielfalt an Daten auch neue Anwendungen und Produkte entwickeln.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige