Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Elektroindustrie mit verhaltenem Jahresstart

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im Januar leicht unter ihrem Vorjahresniveau (-0,4%). „Somit hat sich die in Summe recht verhaltene Bestelltätigkeit des vergangenen Jahres auch zu Beginn 2019 fortgesetzt“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Finanzexperte.

Bild: Destatis und ZVEIeigene Berechnungen

Während aus dem Inland im Januar 5,6% mehr Aufträge eingegangen sind, sanken die Bestellungen aus dem Ausland um 5,2% (Euroraum: -5,8%, Drittländer: -4,8%). Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der Branche blieb im Januar 1,4% unter Vorjahr. Indessen wurde die Wachstumszahl für 2018 nachträglich von 1,9 auf 2,1% nach oben revidiert. Die nominalen Branchenerlöse stagnierten im Januar 2019 mehr oder weniger (-0,2% auf 15,5Mrd.€). Der Umsatz mit inländischen Kunden belief sich auf 7,3Mrd.€ (-0,3%). Die Auslandserlöse lagen bei 8,2Mrd.€ (±0%). Im Geschäft mit der Eurozone gab es ein Plus von 4,4% gegenüber Vorjahr auf 3,1Mrd.€. Die Erlöse mit Drittländern hingegen gaben um 2,5% auf 5,1Mrd.€ nach. 2018 waren die aggregierten Umsätze der deutschen Elektroindustrie um 2% auf den Rekordwert von 195,4Mrd.€ gewachsen. Auf Inlandskunden entfielen 93,1Mrd.€ (+1,7%), auf Auslandskunden 102,3Mrd.€ (+2,3%). Bei letzteren verteilten sich 37,7Mrd.€ (+3,6%) auf den Euroraum und 64,5Mrd.€ (+1,5%) auf Drittländer. „Schließlich ist das Geschäftsklima in der deutschen Elektrobranche nach zuvor vier Rückgängen in Folge im Februar 2019 wieder gestiegen“, sagte Dr. Gontermann. Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen erholten sich deutlich: 47% der Branchenunternehmen schätzen ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation derzeit als gut ein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige