Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Elektroindustrie im Oktober

Umsatz im Ausland stabil, Auftragseingänge rückläufig

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die deutsche Elektroindustrie musste im Oktober einen Auftragsrückgang von -5,3% gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. „Da die Aufträge im entsprechenden Vorjahresmonat aber zweistellig gewachsen waren und die Messlatte dadurch recht hoch lag, lässt sich der jüngste Rückgang durchaus relativieren“, so die Einschätzung von ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Während die Inlandsbestellungen im Oktober um 11% nachgaben, fielen die Auslandsbestellungen nur leicht um 0,7% zurück. Hier standen sich allerdings ein Minus von 9,9% bei Aufträgen aus dem Euroraum und ein Plus von 4,4% bei denen aus Drittländern gegenüber.

Im gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober des laufenden Jahres lagen die Bestellungen 2,2% unter Vorjahr. Kunden aus dem Inland bestellten 3% und jene aus dem Ausland 1,7% weniger als 2018. Auch hier entwickelten sich die Aufträge aus der Eurozone (-4,5%) schwächer als die aus Drittländern (-0,1%).

Mit 16,5 Milliarden Euro verfehlten die deutschen Elektrounternehmen beim Umsatz im Oktober ihren Vorjahreswert um 4%. Die Inlandserlöse sackten um 9,9% auf 7,8 Milliarden Euro ab, während die Auslandserlöse um 1,8% auf 8,7 Milliarden Euro zulegen konnten. Hier wuchsen die Geschäfte mit Partnern aus dem Euroraum etwas stärker (+2,3% auf 3,3Mrd.€) als jene mit Partnern aus dem Nicht-Euroraum (+1,4% auf 5,4Mrd.€).

Zwischen Januar und Oktober kamen die aggregierten Branchenerlöse auf 159,1 Milliarden Euro – 0,9% weniger als im Vorjahr. Der Inlandsumsatz gab um 1,7% auf 74,8 Milliarden Euro nach, der Auslandsumsatz stagnierte (-0,1% auf 84,3Mrd.€). Die Erlöse mit der Eurozone stiegen in den ersten zehn Monaten leicht um 0,3% auf 31,0 Milliarden Euro. Die Geschäfte mit Drittländern waren mit  -0,4% auf 53,3 Milliarden Euro etwas rückläufig.

Die preisbereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie blieb im Oktober um 4,2% hinter ihrem Vorjahreswert. „Auch hier hatte es im letzten Jahr ein zweistelliges Wachstum gegeben“, sagte Dr. Gontermann. In den gesamten ersten zehn Monaten dieses Jahres ist beim Branchenoutput ein Minus von 3,6% aufgelaufen. „Für das Gesamtjahr gehen wir bei der Produktion ebenfalls von einem Rückgang in der Größenordnung um die vier Prozent aus, auch wenn sich die Produktionspläne der Firmen zuletzt wieder etwas verbessert haben“, so Dr. Gontermann.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat sich im November erholt: „Während die Beurteilung der aktuellen Lage in etwa auf Niveau des Vormonats blieb, verbesserten sich die allgemeinen Geschäftserwartungen deutlich. Allerdings befinden sich beide Merkmale – und damit auch das Klima insgesamt – noch unterhalb der Null-Linie“, erklärte Dr. Gontermann. 20 Prozent der Branchenunternehmen bewerten ihre derzeitige wirtschaftliche Situation als gut, 57 Prozent als stabil und 23 Prozent als schlecht. Für die kommenden sechs Monate gehen 17 Prozent der Firmen von anziehenden, 58 Prozent von gleichbleibenden und 25 Prozent von rückläufigen Geschäften aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige