Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Elektroindustrie im Oktober

Umsatz im Ausland stabil, Auftragseingänge rückläufig

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die deutsche Elektroindustrie musste im Oktober einen Auftragsrückgang von -5,3% gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. „Da die Aufträge im entsprechenden Vorjahresmonat aber zweistellig gewachsen waren und die Messlatte dadurch recht hoch lag, lässt sich der jüngste Rückgang durchaus relativieren“, so die Einschätzung von ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Während die Inlandsbestellungen im Oktober um 11% nachgaben, fielen die Auslandsbestellungen nur leicht um 0,7% zurück. Hier standen sich allerdings ein Minus von 9,9% bei Aufträgen aus dem Euroraum und ein Plus von 4,4% bei denen aus Drittländern gegenüber.

Im gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober des laufenden Jahres lagen die Bestellungen 2,2% unter Vorjahr. Kunden aus dem Inland bestellten 3% und jene aus dem Ausland 1,7% weniger als 2018. Auch hier entwickelten sich die Aufträge aus der Eurozone (-4,5%) schwächer als die aus Drittländern (-0,1%).

Mit 16,5 Milliarden Euro verfehlten die deutschen Elektrounternehmen beim Umsatz im Oktober ihren Vorjahreswert um 4%. Die Inlandserlöse sackten um 9,9% auf 7,8 Milliarden Euro ab, während die Auslandserlöse um 1,8% auf 8,7 Milliarden Euro zulegen konnten. Hier wuchsen die Geschäfte mit Partnern aus dem Euroraum etwas stärker (+2,3% auf 3,3Mrd.€) als jene mit Partnern aus dem Nicht-Euroraum (+1,4% auf 5,4Mrd.€).

Zwischen Januar und Oktober kamen die aggregierten Branchenerlöse auf 159,1 Milliarden Euro – 0,9% weniger als im Vorjahr. Der Inlandsumsatz gab um 1,7% auf 74,8 Milliarden Euro nach, der Auslandsumsatz stagnierte (-0,1% auf 84,3Mrd.€). Die Erlöse mit der Eurozone stiegen in den ersten zehn Monaten leicht um 0,3% auf 31,0 Milliarden Euro. Die Geschäfte mit Drittländern waren mit  -0,4% auf 53,3 Milliarden Euro etwas rückläufig.

Die preisbereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie blieb im Oktober um 4,2% hinter ihrem Vorjahreswert. „Auch hier hatte es im letzten Jahr ein zweistelliges Wachstum gegeben“, sagte Dr. Gontermann. In den gesamten ersten zehn Monaten dieses Jahres ist beim Branchenoutput ein Minus von 3,6% aufgelaufen. „Für das Gesamtjahr gehen wir bei der Produktion ebenfalls von einem Rückgang in der Größenordnung um die vier Prozent aus, auch wenn sich die Produktionspläne der Firmen zuletzt wieder etwas verbessert haben“, so Dr. Gontermann.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat sich im November erholt: „Während die Beurteilung der aktuellen Lage in etwa auf Niveau des Vormonats blieb, verbesserten sich die allgemeinen Geschäftserwartungen deutlich. Allerdings befinden sich beide Merkmale – und damit auch das Klima insgesamt – noch unterhalb der Null-Linie“, erklärte Dr. Gontermann. 20 Prozent der Branchenunternehmen bewerten ihre derzeitige wirtschaftliche Situation als gut, 57 Prozent als stabil und 23 Prozent als schlecht. Für die kommenden sechs Monate gehen 17 Prozent der Firmen von anziehenden, 58 Prozent von gleichbleibenden und 25 Prozent von rückläufigen Geschäften aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige