Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cybersicherheit

Spam- und Phishing-Mails:

Deutschland auf Platz 1

Laut dem Spam- und Phishing Report von Kaspersky Lab wurde jede sechste E-Mail mit gefährlichem Inhalt an eine deutsches Postfach gesendet. Somit landeten nach 2015 und 2016 erneut die meisten Mails dieser Art in Deutschland.

Bild: Kaspersky Lab


Insgesamt ist die Menge an Spam-Mails weltweit gesunken. Der Gesamtanteil am Mail-Traffic betrug 53,63 Prozent was einem Rückgang von 1,68 Prozentpunkten gegenüber 2016 entspricht. Gleichzeitig stieg jedoch die Anzahl der Phishing-Attacken. Insgesamt verzeichnete Kaspersky Lab 246.231.645 mal einen Phishing-Alarm, was einem Zuwachs von 59 Prozent entspricht.

Cyberkriminelle nutzen die Fußball-WM

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland war dabei eines der beliebtesten Themen der Cyberkriminellen. Mit offiziellen Logos und Sponsoreninformationen wurde beispielsweise versucht, Nutzer dazu zu bringen, schadhafte Anhänge zu öffnen.

Getarnte Kryptowährungsbörsen

Auch das Thema Kryptowährung wurde 2017 sehr häufig für Spam- und Phishing-Aktivitäten genutzt. Der gestiegene Bitcoin-Preis erhöhte bei den Nutzern auch die Klickwahrscheinlichkeit auf gefährliche Inhalte. Webseiten wurden seitens der Angreifer als Kryptowährungsbörsen oder als Cloud-Mining-Dienste getarnt. „Wir erwarten im Jahr 2018 weitere Entwicklungen und einen Anstieg, was Spam- und Phishing-Nachrichten mit Kryptowährungsbezug betrifft. Wir gehen davon aus, dass es neben Bitcoins – dem Thema im vergangenen Jahr – eine größere

Vielfalt sowie vermehrt Aktienbetrug wie ,Pump and Dump‘- Maschen geben wird“, sagt Darya Gudkova, Spam Analyst Expert bei Kaspersky Lab.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige