Anzeige
Anzeige
Anzeige

Contact Software und Invenio Virtual Technologies sind Partner

Beitrag drucken

Contact Software erweitert jetzt CIM Database PLM um neue Anwendungen für das Digital Mock-up. Das Unternehmen hat eine Partnerschaft mit Invenio Virtual Technologies vereinbart und bindet dessen DMU-Bausteine in die eigene Visualisierungslösung 3D Connect ein.

Bild: Contact Software

Das Contact Global Ecosystem gewinnt mit Invenio Virtual Technologies (VT) einen weiteren Partner. Das offene Baukastensystem VT-DMU wird unter anderem von BMW und Daimler konzernweit eingesetzt. Contact Software macht die Invenio-Technologie in seiner Visualisierungslösung 3D Connect für Kunden aus der Fertigungsindustrie verfügbar. Dadurch können Produkte anhand von 3D-CAD- und Simulationsmodellen schon in der frühen Entwicklungsphase virtuell erprobt und abgesichert werden.

Die in 3D Connect integrierten DMU-Bausteine stellen in CIM Database PLM verschiedene Sichten auf die Gestalt und Funktionen des gesamten Produktes und seiner Komponenten bereit. Auf dieser Basis können Ingenieure Untersuchungen wie Ein- und Ausbausimulationen, Kollisionsprüfungen und Abstandsberechnungen, Nachbarschaftssuchen, Füllstandsanalysen und vieles mehr durchführen.

Komplexe Produkte absichern

Contact ermöglicht seinen Kunden damit, das Zusammenspiel sowie die Abhängigkeiten von Mechanik, Elektronik und Software möglichst früh auszulegen, zu simulieren und komplexe mechatronische Produkte – wie beispielsweise ein Fahrzeug oder eine Anlage – ganzheitlich abzusichern.

„Mit der Partnerschaft ergänzen sich jetzt zwei Technologieunternehmen, was uns den Eintritt in neue, internationale Märkte ermöglicht“, sagt Invenio VT-Geschäftsführer Hermann Gaigl (links im Bild, neben Contact-Geschäftsführer Karl Heinz Zachries). Das Unternehmen ist Teil der Invenio-Gruppe, die sich auf Beratung, Dienstleistungen und Software für den Engineering-Prozess spezialisiert hat. Über 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Kunden aus der Fahrzeugindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Medizintechnik und der Haushaltsgeräteindustrie – an 21 Standorten weltweit.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige