Anzeige

Cloudcomputing

Einsatz von Software as a Service nimmt zu

Beitrag drucken

Ist die Cloud im Mittelstand angekommen? Dieser Frage hat sich das Software-Unternehmen Forcont Business Technology GmbH gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin im Rahmen der Studie ‚Deutscher Mittelstand auf Wolke 7?‘ gewidmet. Demnach wächst die Zahl derer, die Cloudcomputing einsetzen – beziehungsweise zukünftig einsetzen wollen – stetig.

 (Bild: forcont business technology GmbH)

(Bild: forcont business technology GmbH)

Vier von fünf befragten Unternehmen haben Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS) im Einsatz oder bieten diese selbst an. Im Rahmen einer ersten Erhebung vor zwei Jahren, konnten noch 20 Prozent die Frage nach der Nutzung von Saas-Anwendungen nicht mit Sicherheit beantworten. Zudem hatten vor zwei Jahren Saas-Anwendungen aus den Bereichen Kommunikation und Business Collaboration Priorität. 2017 steht der Cloudspeicher mit 68 Prozent an erster Stelle.

Mobiles Arbeiten ist Hauptgrund für den Einsatz

Im Gegensatz zum Jahr 2015, führen die Befragten nun die gestiegene Bedeutung des mobilen Arbeitens für den Einsatz von Saas-Lösungen an (90 Prozent). Damit ist mobiles Arbeiten der beliebteste Grund für die Einführung cloudbasierter Software. Etwa zehn Prozent nennen die Benutzerfreundlichkeit als einen Hauptgrund für die Einführung.

Datensicherheit bleibt Hemmnis

Nach wie vor werden an die Datensicherheit sehr hohe Ansprüche gestellt. Mehr als 90 Prozent derer, die Cloudlösungen nicht nutzen, befürchten mangelnde Sicherheit — 2015 waren es noch 60 Prozent. Bei den Nutzern hingegen büßt das Thema Datensicherheit gegenüber der Forderung nach einer stabilen Performance an Bedeutung ein. Immer wichtiger wird zudem, dass sich die SaaS-Lösung gut in die eigene IT-Landschaft integrieren lässt.

Mitarbeiter mit Bedenken

Laut Studie wird zudem die Frage nach den Kosten sowie einem guten Support durch den Anbieter kritischer gesehen. Die Unternehmen haben verstärkt Bedenken, ob die Mitarbeiter, die mit SaaS arbeiten sollen, den neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen sind.

forcont business technology gmbh
www.forcont.de


Das könnte Sie auch interessieren:

Aspen Technology hat die Verfügbarkeit von Version 11 der Software AspenOne angekündigt. Das Release soll insbesondere Lücken zwischen Planung und Betrieb schließen.‣ weiterlesen

Märkte und Technologien verändern sich ständig, was den Playern und ihren IT-Systemen immer mehr Flexibilität und Agilität abverlangt. Als bei Läpple Automotive ein für das Luxussegment bislang untypischer Großserienauftrag herein kam, überprüfte der Automobilzulieferer die Fertigungsstrukturen und verschlankte sie mithilfe von Lean-Ansätzen. Dabei half das offene und flexible ERP-System von PSI Automotive & Industry.‣ weiterlesen

Elektromobilität und alternative Antriebssysteme, neue Konzepte wie Carsharing sowie vernetzte Autos und autonomes Fahren dürften die Automobilbranche nachhaltig umgestalten. Die Software dieser Fahrzeuge könnte sich, anders bei einem Blechschaden, sogar selbst reparieren können.‣ weiterlesen

Die Dürr-Tochter iTAC Software AG hat ein neues IIoT-Konzept vorgestellt, das Wissen der Dürr Group und Werkzeuge der IoT-Plattform Adamos integriert. Ein weiterer bestandteil ist die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics, die etwa automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung und Wartungsplanung ermöglicht.‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Mai mehr exportiert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Insgesamt stiegen die Ausfuhren um 5,1%.‣ weiterlesen

In der Stahlindustrie steht nicht nur das Rohmaterial unter enormem Druck. Die Branche sieht sich global mit hohen Erwartungen, hartem Wettbewerb und komplexen Produktionsabläufen konfrontiert. Digitale Planungslösungen können einen großen Beitrag dazu leisten, diesen Anforderungen gerecht zu werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige