Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cloudbasierte Security-Lösung

Verbesserte adaptive Echtzeit-Sicherheit mit KI

Beitrag drucken

BlackBerry führt mit seiner Intelligent Security die erste cloudbasierte Security-Lösung ein, die auf die Vorteile von adaptiver Sicherheit, kontinuierlicher Authentifizierung und künstlicher Intelligenz (KI) setzt, um die Sicherheit mobiler Endgeräte in Zero-Trust-Umgebungen zu verbessern.

Bild: BlackBerry Limited

Die Lösung verwendet eine Kombination von Kontext- und Verhaltensfaktoren, um Sicherheitsanforderungen dynamisch anzupassen und einen einzigartigen Risikowert für jede Interaktion zu berechnen. Mit dieser Einstufung kann einem mobilen Benutzer der Zugriff auf bestimmte Geräteanwendungen und -dienste gewährt werden. Dies bietet eine granulare Kontrolle sowie ein besseres, produktiveres Arbeiten für den Endnutzer, ohne die Regulierungs- und Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens zu beeinträchtigen. Es wird eine Reihe von Verhaltens-, Geräte- sowie weiteren Merkmalen genutzt, um Endpunkte im Netzwerk nahtlos zu sichern. Vertrauenswürdige Standorte, Frequenzen und Verhaltensmuster von Benutzern werden erlernt. Dies geschieht auf der Grundlage der Analyse von anonymisierten Informationen. Außerdem registriert BlackBerry Intelligent Security die Häufigkeit der Netzwerknutzung und passt die Sicherheit dynamisch und auf der Grundlage dieses Profils an. So würde die Lösung z.B. den Risikowert für einen Benutzer, der zum ersten Mal auf ein neues Wi-Fi zugreift, entsprechend anpassen. Außerdem lernt die Lösung wie und wann Mitarbeiter normalerweise auf Daten zugreifen, um sich vor anomalem Verhalten zu schützen. Zuletzt wird eine eindeutige Identifikationssignatur für vertrauenswürdige, autorisierte Geräte sowie Anwendungen erstellt. Diese Signatur wird verwendet, um Zugriffsversuche von gefährlichen, nicht autorisierten Geräten zu erkennen und zu blockieren. Es ist die erste Lösung, die auf der BlackBerry Spark-Plattform basiert. In Verbindung mit CylancePersona wird nun adaptive Echtzeit-Sicherheit mit KI für alle Endpunkte geboten.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige