Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Chief Technology Officer

Weidmüller besetzt neuen Vorstandsposten

Mit Wirkung zum 1. September hat Volker Bibelhausen die neu geschaffene Position des Chief Technology Officers (CTO) bei der Weidmüller Gruppe übernommen.

 (Bild: ©Alex Waltke Fotografie)

(Bild: ©Alex Waltke Fotografie)

Als neuer CTO der Weidmüller-Gruppe gehört Volker Bibelhausen seit dem 1. September, neben Jörg Timmermann (Vorstandssprecher und Finanzvorstand) und José Carlos Álvarez Tobar (Vertriebsvorstand), zum dreiköpfigen Vorstandsteam des Unternehmens. Elke Eckstein (Vorstand Operations) hat das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Sie hatte als Chief Digital Officer das Thema digitale Transformation konzeptionell gestartet und vorangetrieben.

Mehr als 25 Jahre Branchenerfahrung

Bibelhausen ist seit mehr als 25 Jahren in der Automatisierungs- und Elektrotechnik sowie der Automobilzulieferindustrie tätig. Zuletzt war er Vice President Sales Original Equipment bei der Robert Bosch Car Multimedia GmbH und leitete weltweite Vertriebsteams. Davor hatte er Führungspositionen bei der Bosch Rexroth AG inne, für die er seit 2013 tätig war.

Kunden- und Technologieorientierung im Vorstand verankern

Mit der neu geschaffenen Position des CTO will die Weidmüller-Gruppe die Kunden- und Technologieorientierung auf Vorstandsebene stärker verankern. „Wir freuen uns sehr, dass sich Volker Bibelhausen entschieden hat, die Aufgabe des CTO zu übernehmen. Mit ihm gewinnen wir einen international erfahrenen Technologieexperten mit exzellenter Branchenkenntnis für unsere weltweit operierende Gruppe“, erläutert Christian Gläsel, Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens. „Die Erfahrung und Kompetenz von Volker Bibelhausen wird Weidmüller als Technologiepartner unserer Kunden weiter stärken“, ergänzt Jörg Timmermann, Vorstandssprecher der Weidmüller Gruppe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige