Anzeige
Beitrag drucken

Chief Technology Officer

Weidmüller besetzt neuen Vorstandsposten

Mit Wirkung zum 1. September hat Volker Bibelhausen die neu geschaffene Position des Chief Technology Officers (CTO) bei der Weidmüller Gruppe übernommen.

 (Bild: ©Alex Waltke Fotografie)

(Bild: ©Alex Waltke Fotografie)

Als neuer CTO der Weidmüller-Gruppe gehört Volker Bibelhausen seit dem 1. September, neben Jörg Timmermann (Vorstandssprecher und Finanzvorstand) und José Carlos Álvarez Tobar (Vertriebsvorstand), zum dreiköpfigen Vorstandsteam des Unternehmens. Elke Eckstein (Vorstand Operations) hat das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Sie hatte als Chief Digital Officer das Thema digitale Transformation konzeptionell gestartet und vorangetrieben.

Mehr als 25 Jahre Branchenerfahrung

Bibelhausen ist seit mehr als 25 Jahren in der Automatisierungs- und Elektrotechnik sowie der Automobilzulieferindustrie tätig. Zuletzt war er Vice President Sales Original Equipment bei der Robert Bosch Car Multimedia GmbH und leitete weltweite Vertriebsteams. Davor hatte er Führungspositionen bei der Bosch Rexroth AG inne, für die er seit 2013 tätig war.

Kunden- und Technologieorientierung im Vorstand verankern

Mit der neu geschaffenen Position des CTO will die Weidmüller-Gruppe die Kunden- und Technologieorientierung auf Vorstandsebene stärker verankern. „Wir freuen uns sehr, dass sich Volker Bibelhausen entschieden hat, die Aufgabe des CTO zu übernehmen. Mit ihm gewinnen wir einen international erfahrenen Technologieexperten mit exzellenter Branchenkenntnis für unsere weltweit operierende Gruppe“, erläutert Christian Gläsel, Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens. „Die Erfahrung und Kompetenz von Volker Bibelhausen wird Weidmüller als Technologiepartner unserer Kunden weiter stärken“, ergänzt Jörg Timmermann, Vorstandssprecher der Weidmüller Gruppe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Sind die digitale Transformation und neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) tatsächlich schon in deutschen Unternehmen angekommen? Auf Arbeitnehmerseite zeigt sich, dass viele bereits eine klare Vorstellung davon haben. Jeder zehnte kann sich unter digitaler Transformation jedoch noch nichts vorstellen.‣ weiterlesen

Aspen Technology hat die Verfügbarkeit von Version 11 der Software AspenOne angekündigt. Das Release soll insbesondere Lücken zwischen Planung und Betrieb schließen.‣ weiterlesen

Märkte und Technologien verändern sich ständig, was den Playern und ihren IT-Systemen immer mehr Flexibilität und Agilität abverlangt. Als bei Läpple Automotive ein für das Luxussegment bislang untypischer Großserienauftrag herein kam, überprüfte der Automobilzulieferer die Fertigungsstrukturen und verschlankte sie mithilfe von Lean-Ansätzen. Dabei half das offene und flexible ERP-System von PSI Automotive & Industry.‣ weiterlesen

Elektromobilität und alternative Antriebssysteme, neue Konzepte wie Carsharing sowie vernetzte Autos und autonomes Fahren dürften die Automobilbranche nachhaltig umgestalten. Die Software dieser Fahrzeuge könnte sich, anders bei einem Blechschaden, sogar selbst reparieren können.‣ weiterlesen

Die Dürr-Tochter iTAC Software AG hat ein neues IIoT-Konzept vorgestellt, das Wissen der Dürr Group und Werkzeuge der IoT-Plattform Adamos integriert. Ein weiterer bestandteil ist die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics, die etwa automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung und Wartungsplanung ermöglicht.‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Mai mehr exportiert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Insgesamt stiegen die Ausfuhren um 5,1%.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige