Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Besucher- und Ausstellerplus

Automatica endet mit Rekordzahlen

Mehr Besucher, mehr Aussteller und eine größere Ausstellungsfläche: Die diesjährige Ausgabe der Atomatica hat dem Veranstalter neue Rekordzahlen beschert. Auch stieg der Anteil der ausländischen Besucher.

 (Bild: Messe München GmbH)

(Bild: Messe München GmbH)

Die Automatica lockte vom 19. bis zum 22. Juni mehr als 46.000 Besucher in die Münchner Messehallen. Das entspricht einem Zuwachs von sieben Prozent im Vergleich zur vorangegangenen Ausgabe. Mit 890 Ausstellern verzeichnete die Messe München GmbH ebenfalls einen Zuwachs von sieben Prozent. Messegeschäftsführer Falk Senger zeigte sich angesichts der Ergebnisse erfreut und ist besonders von der wachsenden Internationalität der Messe beeindruckt: „20 Prozent mehr Besucher kamen aus dem Ausland. Das zeigt, dass die Automatica auf globaler Ebene immer wichtiger wird.“

IT2Industry

Mit neuen Ausstellern, Fachvorträgen und Demonstrationen kam dem Thema IT eine zentrale Rolle auf der Messe zu: Im Rahmen der IT2Industry haben sich 64 Firmen aus dem IT-Umfeld präsentiert.

Arbeitswelt 4.0

Die Konnektivität zwischen Maschinen ist ein entscheidender Faktor für die Digitalisierung. Dies erfordert allerdings die Standardisierung von Kommunikationsschnittstellen. Wie wichtig die Kooperation zwischen Branchenteilnehmern ist, hat der OPC UA Demonstrator des Fachverbandes VDMA Robotik+Automation gezeigt, an dem 31 Firmen beteiligt sind. Der Fachverband präsentierte mit der Sonderschau ‘Der Mensch in der Smart Factory‘ außerdem die Möglichkeiten der Arbeitswelt 4.0: Digitale Assistenzsysteme als Unterstützer in der Handmontage, Augmented Reality, Gestensteuerung, Exoskelette und Wearables, die die Interaktion zwischen Mensch und Maschine vereinfachen. Ein wichtiges Thema in diesem Zusammenhang war auch die kollaborative Robotik.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige