Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Adel B. Al-Saleh wird Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG und CEO der T-Systems International GmbH. Al-Saleh folgt auf Reinhard Clemens, der die Deutsche Telekom zum Jahresende verlässt.

Deutsche Telekom AG Vorstand Adel B. Al-Saleh

(Bild: Deutsche Telekom AG)

Die Deutsche Telekom hat Details zur Nachfolge von Reinhard Clemens bekannt gegeben, der das Unternehmen zum Jahresende verlassen wird. Der neue Spitzenmanager heißt Adel B. Al-Saleh und stößt von der Technologiegruppe Northgate Information Solutions zum deutschen Telekommunikationskonzern. Adel Al-Saleh: „Ich bin schon sehr gespannt auf das Team der Deutschen Telekom und freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen von T-Systems. Mit ihnen zusammen will ich unseren Erfolg im Markt vorantreiben.“

Führungserfahrung im Technologieumfeld

Bis vor kurzem war Adel Al-Saleh noch Chief Executive Officer der Northgate Information Solutions (NIS) Gruppe. Dort trat er im Dezember 2011 ein und verantwortete das Wachstum von einem der führenden tätigen Software-Anbieter und Technologiedienstleister innerhalb der Northgate-Gruppe (NGA Human Resources, Northgate Public Services und Northgate Managed Services). Das Private-Equity-Unternehmen KKR übernahm NIS 2008 und holte Al-Saleh Ende 2011 zu NIS. Seine Aufgabe dort war es, eine Strategie für den wirtschaftlichen Aufschwung zu entwickeln und in allen drei Geschäftsbereichen von Northgate ein Programm für Wertzuwachs voranzutreiben.

Von 2012 bis 2017 verantwortete Al-Saleh die Transformation der NIS Gruppe: Er verschlankte das Portfolio, gab der Gruppe eine neue Strategie und machte die Geschäftseinheiten effizienter und wettbewerbsfähiger. Seine ersten 19 Berufsjahre arbeitete er für IBM in unterschiedlichen Führungspositionen. Zuletzt war er dort als ‚Vice President and General Manager, Sales and Industries, IBM Northeast Europe Integrated Operating Team‘ verantwortlich für IBMs Vertrieb über alle Branchen und Produkte. Al-Saleh erhielt 1987 von der Boston University seinen Bachelor of Science in Elektrotechnik und 1990 von der Florida Atlantic University sein Diplom als graduierter Betriebswirt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige