Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Beitrag drucken

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

Bild: Bitkom

Achim Berg (Bild) ist neuer Präsident des Digitalverbands Bitkom. Der 53-Jährige wurde am 20. Juni im Rahmen der Bitkom-Jahrestagung in Berlin einstimmig gewählt. Er folgt auf Thorsten Dirks, der nach seinem Wechsel von Telefónica Deutschland in den Lufthansa-Vorstand als Eurowings-Chef nicht erneut kandidierte.

Achim Berg wird in den kommenden beiden Jahren für die mehr als 1.700 Mitglieder des Bitkom mit ihren in Deutschland zwei Millionen Beschäftigten sprechen. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Verwaltungsrats der GFT Technologies SE, und Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, wurden als Bitkom-Vizepräsidenten bestätigt. Neu zum Vizepräsidenten gewählt wurde Michael Kleinemeier, Vorstand SAP SE. Die Gründerin und Geschäftsführerin der Innosabi GmbH Catharina van Delden rückt als neue Schatzmeisterin in den Geschäftsführenden Vorstand des Bitkom auf.

Digitale Transformation gestalten

„Ich danke den Bitkom-Mitgliedern für ihr Vertrauen und Thorsten Dirks für die enormen Erfolge in den vergangenen beiden Jahren“, sagte Berg in Berlin. Die wichtigste Aufgabe bleibe, die digitale Transformation aktiv zu gestalten. „Wir müssen die Wirtschaft durchgängig digitalisieren und die gesamte Bevölkerung auf dem Weg in die digitale Welt mitnehmen. Das Thema Bildung werden wir noch stärker als bisher in den Fokus rücken und wir wollen ein Programm für digitale Teilhabe entwickeln“, sagte Berg.

„Es muss uns gelingen, bei Zukunftstechnologien wie 3D-Druck, intelligenter Mobilität und Künstlicher Intelligenz nicht nur in der Forschung ganz vorne mit dabei zu sein, sondern dieses weltweit einzigartige Wissen in marktfähige Produkte und Lösungen umzusetzen. Deutschland muss ein global führender Digitalstandort werden. Das ist mein Ziel und das sollte auch ein Ziel der künftigen Bundesregierung sein.“

Schon vor zehn Jahren Verantwortung übernommen

Bereits 2007 übernahm Berg im Bitkom-Präsidium Verantwortung, von 2008 bis 2010 und dann wieder seit 2013 war er Vizepräsident. Er vertritt im Bitkom als Beiratsvorsitzender die deutsche Mobilitätsplattform Flixbus und als geschäftsführender Gesellschafter den IT-Berater Mabcon GmbH. Zuvor war Berg Vorstandsvorsitzender bei Arvato sowie Vorstandsmitglied bei Bertelsmann, hatte Führungspositionen in der Microsoft-Zentrale in Seattle inne und führte die Microsoft-Geschäfte in Deutschland.

Achim Berg sammelte als Vorstand der Festnetzsparte der Deutschen Telekom Erfahrungen in der Telekommunikation und trug als Deutschland-Chef von Fujitsu Computers Verantwortung bei einem der weltweit größten Hardware-Hersteller. Derzeit ist er neben seinen Funktionen bei Flixbus und Mabcon unter anderem Aufsichtsrat beim Bitkom-Mitglied Giesecke & Devrient GmbH und bei der Allianz.

Berg ist Diplom-Informatiker. Bei seiner Gratulation betonte der scheidende Präsident Thorsten Dirks: „Achim Berg ist ein ausgewiesener Experte fürs Digitale. Es gibt niemanden in Deutschland, der die Branche in all ihren Facetten ähnlich gut kennt wie er. Ich freue mich sehr, dass Achim Berg bereit ist, sich mit seinen Erfahrungen und seinem Wissen für die Bitkom-Branche und die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft einzusetzen.“

Strategiewechsel eingeleitet

Berg dankte seinerseits Dirks für dessen erfolgreiches Engagement in den beiden vergangenen Jahren. Dirks hatte einen Strategiewechsel eingeleitet und den Bitkom als Treiber der digitalen Transformation und Vertreter der digitalen Wirtschaft neu positioniert. Während seiner Amtszeit entwickelte Bitkom das Konzept der German Digital Hubs und erzeugte mit dem Wettbewerb Digitale Stadt eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Smart City.

Zugleich wurden wichtige inhaltliche Positionen erarbeitet, etwa beim Datenschutz oder mit Blick auf die Digitale Agenda der Bundesregierung. In Dirks Amtszeit konnte Bitkom seine Mitgliederzahl von 1.500 auf mehr als 1.700 steigern.

Ebenso wie Präsident, Vizepräsidenten und Schatzmeisterin wurde auch das gesamte Präsidium gewählt. Neu ist Markus Haas, CEO und Vorstandsvorsitzender der Telefónica Deutschland Holding AG, für den Bereich Telekommunikation und Netze.

Das neue Bitkom-Präsidium im Überblick:

  • Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland
  • Achim Berg, Vorsitzender des Beirats FlixMobility GmbH, Geschäftsführender Gesellschafter Mabcon GmbH
  • Martin Börner, Deputy President Samsung Electronics GmbH
  • Ulrich Dietz, Vorsitzender des Verwaltungsrats GFT Technologies SE
  • Markus Haas, CEO und Vorstandsvorsitzender Telefónica Deutschland Holding AG
  • Winfried Holz, Chief Executive Officer Atos Information Technology GmbH
  • Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG
  • Michael Kleinemeier, Vorstand SAP SE
  • Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland GmbH
  • Heiko Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung Hewlett-Packard GmbH
  • Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung, Accenture GmbH
  • Dirk Röhrborn, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter Communardo Software GmbH
  • Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender Software AG
  • Oliver Tuszik Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung Cisco Systems GmbH
  • Catharina van Delden, Gründerin und Geschäftsführerin innosabi GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige