Anzeige

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Beitrag drucken

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

Bild: Bitkom

Achim Berg (Bild) ist neuer Präsident des Digitalverbands Bitkom. Der 53-Jährige wurde am 20. Juni im Rahmen der Bitkom-Jahrestagung in Berlin einstimmig gewählt. Er folgt auf Thorsten Dirks, der nach seinem Wechsel von Telefónica Deutschland in den Lufthansa-Vorstand als Eurowings-Chef nicht erneut kandidierte.

Achim Berg wird in den kommenden beiden Jahren für die mehr als 1.700 Mitglieder des Bitkom mit ihren in Deutschland zwei Millionen Beschäftigten sprechen. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Verwaltungsrats der GFT Technologies SE, und Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, wurden als Bitkom-Vizepräsidenten bestätigt. Neu zum Vizepräsidenten gewählt wurde Michael Kleinemeier, Vorstand SAP SE. Die Gründerin und Geschäftsführerin der Innosabi GmbH Catharina van Delden rückt als neue Schatzmeisterin in den Geschäftsführenden Vorstand des Bitkom auf.

Digitale Transformation gestalten

„Ich danke den Bitkom-Mitgliedern für ihr Vertrauen und Thorsten Dirks für die enormen Erfolge in den vergangenen beiden Jahren“, sagte Berg in Berlin. Die wichtigste Aufgabe bleibe, die digitale Transformation aktiv zu gestalten. „Wir müssen die Wirtschaft durchgängig digitalisieren und die gesamte Bevölkerung auf dem Weg in die digitale Welt mitnehmen. Das Thema Bildung werden wir noch stärker als bisher in den Fokus rücken und wir wollen ein Programm für digitale Teilhabe entwickeln“, sagte Berg.

„Es muss uns gelingen, bei Zukunftstechnologien wie 3D-Druck, intelligenter Mobilität und Künstlicher Intelligenz nicht nur in der Forschung ganz vorne mit dabei zu sein, sondern dieses weltweit einzigartige Wissen in marktfähige Produkte und Lösungen umzusetzen. Deutschland muss ein global führender Digitalstandort werden. Das ist mein Ziel und das sollte auch ein Ziel der künftigen Bundesregierung sein.“

Schon vor zehn Jahren Verantwortung übernommen

Bereits 2007 übernahm Berg im Bitkom-Präsidium Verantwortung, von 2008 bis 2010 und dann wieder seit 2013 war er Vizepräsident. Er vertritt im Bitkom als Beiratsvorsitzender die deutsche Mobilitätsplattform Flixbus und als geschäftsführender Gesellschafter den IT-Berater Mabcon GmbH. Zuvor war Berg Vorstandsvorsitzender bei Arvato sowie Vorstandsmitglied bei Bertelsmann, hatte Führungspositionen in der Microsoft-Zentrale in Seattle inne und führte die Microsoft-Geschäfte in Deutschland.

Achim Berg sammelte als Vorstand der Festnetzsparte der Deutschen Telekom Erfahrungen in der Telekommunikation und trug als Deutschland-Chef von Fujitsu Computers Verantwortung bei einem der weltweit größten Hardware-Hersteller. Derzeit ist er neben seinen Funktionen bei Flixbus und Mabcon unter anderem Aufsichtsrat beim Bitkom-Mitglied Giesecke & Devrient GmbH und bei der Allianz.

Berg ist Diplom-Informatiker. Bei seiner Gratulation betonte der scheidende Präsident Thorsten Dirks: „Achim Berg ist ein ausgewiesener Experte fürs Digitale. Es gibt niemanden in Deutschland, der die Branche in all ihren Facetten ähnlich gut kennt wie er. Ich freue mich sehr, dass Achim Berg bereit ist, sich mit seinen Erfahrungen und seinem Wissen für die Bitkom-Branche und die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft einzusetzen.“

Strategiewechsel eingeleitet

Berg dankte seinerseits Dirks für dessen erfolgreiches Engagement in den beiden vergangenen Jahren. Dirks hatte einen Strategiewechsel eingeleitet und den Bitkom als Treiber der digitalen Transformation und Vertreter der digitalen Wirtschaft neu positioniert. Während seiner Amtszeit entwickelte Bitkom das Konzept der German Digital Hubs und erzeugte mit dem Wettbewerb Digitale Stadt eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Smart City.

Zugleich wurden wichtige inhaltliche Positionen erarbeitet, etwa beim Datenschutz oder mit Blick auf die Digitale Agenda der Bundesregierung. In Dirks Amtszeit konnte Bitkom seine Mitgliederzahl von 1.500 auf mehr als 1.700 steigern.

Ebenso wie Präsident, Vizepräsidenten und Schatzmeisterin wurde auch das gesamte Präsidium gewählt. Neu ist Markus Haas, CEO und Vorstandsvorsitzender der Telefónica Deutschland Holding AG, für den Bereich Telekommunikation und Netze.

Das neue Bitkom-Präsidium im Überblick:

  • Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland
  • Achim Berg, Vorsitzender des Beirats FlixMobility GmbH, Geschäftsführender Gesellschafter Mabcon GmbH
  • Martin Börner, Deputy President Samsung Electronics GmbH
  • Ulrich Dietz, Vorsitzender des Verwaltungsrats GFT Technologies SE
  • Markus Haas, CEO und Vorstandsvorsitzender Telefónica Deutschland Holding AG
  • Winfried Holz, Chief Executive Officer Atos Information Technology GmbH
  • Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG
  • Michael Kleinemeier, Vorstand SAP SE
  • Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland GmbH
  • Heiko Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung Hewlett-Packard GmbH
  • Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung, Accenture GmbH
  • Dirk Röhrborn, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter Communardo Software GmbH
  • Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender Software AG
  • Oliver Tuszik Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung Cisco Systems GmbH
  • Catharina van Delden, Gründerin und Geschäftsführerin innosabi GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige