Anzeige
Anzeige
Anzeige

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Beitrag drucken

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

Bild: Bitkom

Achim Berg (Bild) ist neuer Präsident des Digitalverbands Bitkom. Der 53-Jährige wurde am 20. Juni im Rahmen der Bitkom-Jahrestagung in Berlin einstimmig gewählt. Er folgt auf Thorsten Dirks, der nach seinem Wechsel von Telefónica Deutschland in den Lufthansa-Vorstand als Eurowings-Chef nicht erneut kandidierte.

Achim Berg wird in den kommenden beiden Jahren für die mehr als 1.700 Mitglieder des Bitkom mit ihren in Deutschland zwei Millionen Beschäftigten sprechen. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Verwaltungsrats der GFT Technologies SE, und Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, wurden als Bitkom-Vizepräsidenten bestätigt. Neu zum Vizepräsidenten gewählt wurde Michael Kleinemeier, Vorstand SAP SE. Die Gründerin und Geschäftsführerin der Innosabi GmbH Catharina van Delden rückt als neue Schatzmeisterin in den Geschäftsführenden Vorstand des Bitkom auf.

Digitale Transformation gestalten

„Ich danke den Bitkom-Mitgliedern für ihr Vertrauen und Thorsten Dirks für die enormen Erfolge in den vergangenen beiden Jahren“, sagte Berg in Berlin. Die wichtigste Aufgabe bleibe, die digitale Transformation aktiv zu gestalten. „Wir müssen die Wirtschaft durchgängig digitalisieren und die gesamte Bevölkerung auf dem Weg in die digitale Welt mitnehmen. Das Thema Bildung werden wir noch stärker als bisher in den Fokus rücken und wir wollen ein Programm für digitale Teilhabe entwickeln“, sagte Berg.

„Es muss uns gelingen, bei Zukunftstechnologien wie 3D-Druck, intelligenter Mobilität und Künstlicher Intelligenz nicht nur in der Forschung ganz vorne mit dabei zu sein, sondern dieses weltweit einzigartige Wissen in marktfähige Produkte und Lösungen umzusetzen. Deutschland muss ein global führender Digitalstandort werden. Das ist mein Ziel und das sollte auch ein Ziel der künftigen Bundesregierung sein.“

Schon vor zehn Jahren Verantwortung übernommen

Bereits 2007 übernahm Berg im Bitkom-Präsidium Verantwortung, von 2008 bis 2010 und dann wieder seit 2013 war er Vizepräsident. Er vertritt im Bitkom als Beiratsvorsitzender die deutsche Mobilitätsplattform Flixbus und als geschäftsführender Gesellschafter den IT-Berater Mabcon GmbH. Zuvor war Berg Vorstandsvorsitzender bei Arvato sowie Vorstandsmitglied bei Bertelsmann, hatte Führungspositionen in der Microsoft-Zentrale in Seattle inne und führte die Microsoft-Geschäfte in Deutschland.

Achim Berg sammelte als Vorstand der Festnetzsparte der Deutschen Telekom Erfahrungen in der Telekommunikation und trug als Deutschland-Chef von Fujitsu Computers Verantwortung bei einem der weltweit größten Hardware-Hersteller. Derzeit ist er neben seinen Funktionen bei Flixbus und Mabcon unter anderem Aufsichtsrat beim Bitkom-Mitglied Giesecke & Devrient GmbH und bei der Allianz.

Berg ist Diplom-Informatiker. Bei seiner Gratulation betonte der scheidende Präsident Thorsten Dirks: „Achim Berg ist ein ausgewiesener Experte fürs Digitale. Es gibt niemanden in Deutschland, der die Branche in all ihren Facetten ähnlich gut kennt wie er. Ich freue mich sehr, dass Achim Berg bereit ist, sich mit seinen Erfahrungen und seinem Wissen für die Bitkom-Branche und die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft einzusetzen.“

Strategiewechsel eingeleitet

Berg dankte seinerseits Dirks für dessen erfolgreiches Engagement in den beiden vergangenen Jahren. Dirks hatte einen Strategiewechsel eingeleitet und den Bitkom als Treiber der digitalen Transformation und Vertreter der digitalen Wirtschaft neu positioniert. Während seiner Amtszeit entwickelte Bitkom das Konzept der German Digital Hubs und erzeugte mit dem Wettbewerb Digitale Stadt eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Smart City.

Zugleich wurden wichtige inhaltliche Positionen erarbeitet, etwa beim Datenschutz oder mit Blick auf die Digitale Agenda der Bundesregierung. In Dirks Amtszeit konnte Bitkom seine Mitgliederzahl von 1.500 auf mehr als 1.700 steigern.

Ebenso wie Präsident, Vizepräsidenten und Schatzmeisterin wurde auch das gesamte Präsidium gewählt. Neu ist Markus Haas, CEO und Vorstandsvorsitzender der Telefónica Deutschland Holding AG, für den Bereich Telekommunikation und Netze.

Das neue Bitkom-Präsidium im Überblick:

  • Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland
  • Achim Berg, Vorsitzender des Beirats FlixMobility GmbH, Geschäftsführender Gesellschafter Mabcon GmbH
  • Martin Börner, Deputy President Samsung Electronics GmbH
  • Ulrich Dietz, Vorsitzender des Verwaltungsrats GFT Technologies SE
  • Markus Haas, CEO und Vorstandsvorsitzender Telefónica Deutschland Holding AG
  • Winfried Holz, Chief Executive Officer Atos Information Technology GmbH
  • Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG
  • Michael Kleinemeier, Vorstand SAP SE
  • Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland GmbH
  • Heiko Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung Hewlett-Packard GmbH
  • Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung, Accenture GmbH
  • Dirk Röhrborn, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter Communardo Software GmbH
  • Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender Software AG
  • Oliver Tuszik Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung Cisco Systems GmbH
  • Catharina van Delden, Gründerin und Geschäftsführerin innosabi GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen