Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrial Internet of Things

Accenture gründet IIoT-Zentrum in Garching

Beitrag drucken

Kunden von Accenture können in einem neuen IIoT-Zentrum in Garching bei München an digitalen Lösungen für ihr Geschäft arbeiten. Dort sollen künftig neue Prototypen rund um die Aufgaben Engineering, Fertigung und Customer Experience entstehen. Schon zur Eröffnung kündigte Accenture an, die Leistungen rund um SAP Leonardo zusammen mit SAP ausbauen zu wollen.

Bild: Accenture

Accenture hat in Garching bei München das Industrial IoT (IIoT) Innovation Center eröffnet. Das Zentrum ermöglicht Kunden von Accenture zum Beispiel, digitale Möglichkeiten auszuloten, um die Effizienz und Agilität im Unternehmen zu verbessern sowie Geschäftsabläufe zu digitalisieren. Das Zentrum in einer Industriehalle im Garchinger Gewerbegebiet bietet Raum für Design Thinking-Workshops und das Connected Products Studio, das für Rapid Prototyping-Projekte ausgelegt ist. Zudem dient die Einrichtung als Knotenpunkt in Accentures Partner-Netz aus Technologieunternehmen, Start-ups und Forschungseinrichtungen.

Projekte in Fahrt bringen

In dem Zentrum will Accenture insbesondere Unternehmen entgegenkommen, die bereits mit der Digitalisierung ihres Geschäfts begonnen haben. Diese Firmen sollen in Garching künftig eine Anlaufstelle haben, um die bereits gewonnenen Projekterfahrungen zügig im gesamten Unternehmen nutzen zu können. Die Einrichtung beheimatet eine IIoT Experience Area, wo Anwender eine Reihe praxistauglicher IIoT-Lösungen anschauen und herausfinden können, wie diese die Abläufe in ihrem eigenen Unternehmen automatisieren oder anders verbessern könnten.

Die Demonstratoren berühren die Bereiche:

Innovation und Entwicklung – Ideen- und Prototypen-Entwicklung für neue Produkte, Dienstleistungen, Lösungen und Geschäftsmodelle mittels datengestützter und kreativer Verfahren, einschließlich Design-Thinking
Industrial Consumerism – Digitalisierung von Marketing- und Vertriebsabläufen entsprechend digital geprägter Erwartungen von Industrieeinkäufern; Entwicklung und Aufbau zukunftsfähiger Marketing- und Vertriebsorganisationen
Human Machine-Interaktion – Neue Verfahren für die Vernetzung mit und Bedienung von Maschinen, auch mit KI-Unterstützung
Plattformen und Services – Entwicklung, Einführung und Nutzung von IIoT-Plattformen und entsprechenden Diensten insbesondere in der Fertigung
Smart Products – Einbetten von Software in Produkte, Vernetzen von Produkten, Einsatz von Analytics und Machine Learning sowie anderen IIoT-Technologien
Engineering und Fertigung – hier geht es um digitale Engineering- und Produktentwicklungs-Abläufe beziehungsweise digital gestützte Förder- und Fertigungsabläufe für die Prozessindustrie; hinzu kommen Verfahren zur Automation und Integration von Shop Floor- und Geschäftsanwendungen
Cyber-Sicherheit – Sicherung industrieller Netze, durchgehende Validierung von Datenübertragungen zwischen IT- und Operational-Technology (OT)

Unterstützer finden im Partnernetzwerk

Industriekunden, die ein Innovationsprojekt im Garchinger Center starten, sollen dieses bei Bedarf in Accentures weltweites ‚Industry X.0 Global Innovation Network‘ hinein erweitern können. Dieses umfasst weitere Einrichtungen mit verschiedenen industriespezifischen Spezialisierungen. Zudem wird Accenture in Garching künftig auch gemeinsam mit SAP Entwicklungsarbeit rund das SAP Leonardo-Portfolio anbieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kürzere Innovationszyklen bei spezifischeren Kundenanforderungen treiben die Komplexität in die Höhe. Ein Anforderungsmanagement auf der Basis moderner IT-Technologien kann helfen, Fehler früh zu finden und sie so exponentiell kostengünstiger zu beheben.‣ weiterlesen

Die strategische Digitalisierung der Konstruktion und steuerungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen hat das European 4.0 Transformation Center (E4TC) der RWTH Aachen untersucht. Der Forschungsbericht ‚Engineering 4.0‘ hat deutsche Maschinenbauer im Serien- und Sondermaschinenbau, Ingenieurbüros/Hardwareplaner sowie Gerätehersteller befragt. ‣ weiterlesen

Ohne Log- und Protokoll-Management lassen sich IT-Strukturen kaum wirkungsvoll absichern. Im folgenden Best Case schildert IT-Sicherheitsspezialist Pierre Gronau ein Sicherheitskonzept mit zehn Etappen für die Produktion in einer vernetzten Welt.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Maßnahmen-Manager des MES-Herstellers Proxia können kontinuierliche Verbesserungsprozesse in der Produktion unterstützt werden. Eine Maßnahme wird dabei als digitales Abbild samt aller Fakten im System abgelegt.‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom setzt bereits rund ein Drittel der deutschen Industrieunternehmen 3D-Druck ein. Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 4%.‣ weiterlesen

Seit dem 1. Mai ist Dr. Matthias Laux Chief Technology Officer beim ERP-Spezialisten Abas Software.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige