Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrial Internet of Things

Accenture gründet IIoT-Zentrum in Garching

Beitrag drucken

Kunden von Accenture können in einem neuen IIoT-Zentrum in Garching bei München an digitalen Lösungen für ihr Geschäft arbeiten. Dort sollen künftig neue Prototypen rund um die Aufgaben Engineering, Fertigung und Customer Experience entstehen. Schon zur Eröffnung kündigte Accenture an, die Leistungen rund um SAP Leonardo zusammen mit SAP ausbauen zu wollen.

Bild: Accenture

Accenture hat in Garching bei München das Industrial IoT (IIoT) Innovation Center eröffnet. Das Zentrum ermöglicht Kunden von Accenture zum Beispiel, digitale Möglichkeiten auszuloten, um die Effizienz und Agilität im Unternehmen zu verbessern sowie Geschäftsabläufe zu digitalisieren. Das Zentrum in einer Industriehalle im Garchinger Gewerbegebiet bietet Raum für Design Thinking-Workshops und das Connected Products Studio, das für Rapid Prototyping-Projekte ausgelegt ist. Zudem dient die Einrichtung als Knotenpunkt in Accentures Partner-Netz aus Technologieunternehmen, Start-ups und Forschungseinrichtungen.

Projekte in Fahrt bringen

In dem Zentrum will Accenture insbesondere Unternehmen entgegenkommen, die bereits mit der Digitalisierung ihres Geschäfts begonnen haben. Diese Firmen sollen in Garching künftig eine Anlaufstelle haben, um die bereits gewonnenen Projekterfahrungen zügig im gesamten Unternehmen nutzen zu können. Die Einrichtung beheimatet eine IIoT Experience Area, wo Anwender eine Reihe praxistauglicher IIoT-Lösungen anschauen und herausfinden können, wie diese die Abläufe in ihrem eigenen Unternehmen automatisieren oder anders verbessern könnten.

Die Demonstratoren berühren die Bereiche:

Innovation und Entwicklung – Ideen- und Prototypen-Entwicklung für neue Produkte, Dienstleistungen, Lösungen und Geschäftsmodelle mittels datengestützter und kreativer Verfahren, einschließlich Design-Thinking
Industrial Consumerism – Digitalisierung von Marketing- und Vertriebsabläufen entsprechend digital geprägter Erwartungen von Industrieeinkäufern; Entwicklung und Aufbau zukunftsfähiger Marketing- und Vertriebsorganisationen
Human Machine-Interaktion – Neue Verfahren für die Vernetzung mit und Bedienung von Maschinen, auch mit KI-Unterstützung
Plattformen und Services – Entwicklung, Einführung und Nutzung von IIoT-Plattformen und entsprechenden Diensten insbesondere in der Fertigung
Smart Products – Einbetten von Software in Produkte, Vernetzen von Produkten, Einsatz von Analytics und Machine Learning sowie anderen IIoT-Technologien
Engineering und Fertigung – hier geht es um digitale Engineering- und Produktentwicklungs-Abläufe beziehungsweise digital gestützte Förder- und Fertigungsabläufe für die Prozessindustrie; hinzu kommen Verfahren zur Automation und Integration von Shop Floor- und Geschäftsanwendungen
Cyber-Sicherheit – Sicherung industrieller Netze, durchgehende Validierung von Datenübertragungen zwischen IT- und Operational-Technology (OT)

Unterstützer finden im Partnernetzwerk

Industriekunden, die ein Innovationsprojekt im Garchinger Center starten, sollen dieses bei Bedarf in Accentures weltweites ‚Industry X.0 Global Innovation Network‘ hinein erweitern können. Dieses umfasst weitere Einrichtungen mit verschiedenen industriespezifischen Spezialisierungen. Zudem wird Accenture in Garching künftig auch gemeinsam mit SAP Entwicklungsarbeit rund das SAP Leonardo-Portfolio anbieten.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige