Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrial Internet of Things

Accenture gründet IIoT-Zentrum in Garching

Beitrag drucken

Kunden von Accenture können in einem neuen IIoT-Zentrum in Garching bei München an digitalen Lösungen für ihr Geschäft arbeiten. Dort sollen künftig neue Prototypen rund um die Aufgaben Engineering, Fertigung und Customer Experience entstehen. Schon zur Eröffnung kündigte Accenture an, die Leistungen rund um SAP Leonardo zusammen mit SAP ausbauen zu wollen.

Bild: Accenture

Accenture hat in Garching bei München das Industrial IoT (IIoT) Innovation Center eröffnet. Das Zentrum ermöglicht Kunden von Accenture zum Beispiel, digitale Möglichkeiten auszuloten, um die Effizienz und Agilität im Unternehmen zu verbessern sowie Geschäftsabläufe zu digitalisieren. Das Zentrum in einer Industriehalle im Garchinger Gewerbegebiet bietet Raum für Design Thinking-Workshops und das Connected Products Studio, das für Rapid Prototyping-Projekte ausgelegt ist. Zudem dient die Einrichtung als Knotenpunkt in Accentures Partner-Netz aus Technologieunternehmen, Start-ups und Forschungseinrichtungen.

Projekte in Fahrt bringen

In dem Zentrum will Accenture insbesondere Unternehmen entgegenkommen, die bereits mit der Digitalisierung ihres Geschäfts begonnen haben. Diese Firmen sollen in Garching künftig eine Anlaufstelle haben, um die bereits gewonnenen Projekterfahrungen zügig im gesamten Unternehmen nutzen zu können. Die Einrichtung beheimatet eine IIoT Experience Area, wo Anwender eine Reihe praxistauglicher IIoT-Lösungen anschauen und herausfinden können, wie diese die Abläufe in ihrem eigenen Unternehmen automatisieren oder anders verbessern könnten.

Die Demonstratoren berühren die Bereiche:

Innovation und Entwicklung – Ideen- und Prototypen-Entwicklung für neue Produkte, Dienstleistungen, Lösungen und Geschäftsmodelle mittels datengestützter und kreativer Verfahren, einschließlich Design-Thinking
Industrial Consumerism – Digitalisierung von Marketing- und Vertriebsabläufen entsprechend digital geprägter Erwartungen von Industrieeinkäufern; Entwicklung und Aufbau zukunftsfähiger Marketing- und Vertriebsorganisationen
Human Machine-Interaktion – Neue Verfahren für die Vernetzung mit und Bedienung von Maschinen, auch mit KI-Unterstützung
Plattformen und Services – Entwicklung, Einführung und Nutzung von IIoT-Plattformen und entsprechenden Diensten insbesondere in der Fertigung
Smart Products – Einbetten von Software in Produkte, Vernetzen von Produkten, Einsatz von Analytics und Machine Learning sowie anderen IIoT-Technologien
Engineering und Fertigung – hier geht es um digitale Engineering- und Produktentwicklungs-Abläufe beziehungsweise digital gestützte Förder- und Fertigungsabläufe für die Prozessindustrie; hinzu kommen Verfahren zur Automation und Integration von Shop Floor- und Geschäftsanwendungen
Cyber-Sicherheit – Sicherung industrieller Netze, durchgehende Validierung von Datenübertragungen zwischen IT- und Operational-Technology (OT)

Unterstützer finden im Partnernetzwerk

Industriekunden, die ein Innovationsprojekt im Garchinger Center starten, sollen dieses bei Bedarf in Accentures weltweites ‚Industry X.0 Global Innovation Network‘ hinein erweitern können. Dieses umfasst weitere Einrichtungen mit verschiedenen industriespezifischen Spezialisierungen. Zudem wird Accenture in Garching künftig auch gemeinsam mit SAP Entwicklungsarbeit rund das SAP Leonardo-Portfolio anbieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zukunft ist digital. Doch sollte man im Rahmen des technologischen Fortschritts nicht die IT-Sicherheit aus den Augen verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige