Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Versandkontrolle von Waren und Gütern per RFID

Kathrein Solutions hat das neue Modell 8500 seiner ARU-Reader-Familie vorgestellt. Das Lesegerät ist mit einer integrierten Circular-Switch-Beam-Antenne ausgestattet.

Die integrierte Rechnerleistung soll den Leseprozess beschleunigen und zuverlässige Funktion selbst unter schwierigen Bedingungen erlauben. (Bild: Kathrein Solutions GmbH)

Die integrierte Rechnerleistung soll den Leseprozess beschleunigen und zuverlässige Funktion selbst unter schwierigen Bedingungen erlauben. (Bild: Kathrein Solutions GmbH)

Im Gegensatz zu Standard-RFID-Antennen lässt sich der Antennenbeam in drei Bereiche schwenken und somit die Bewegungsrichtung in einem Portal oder Durchgangstor verfolgen. Der sonst einfach erfasste Durchfahrtsbereich wird dabei in drei Zonen eingeteilt, um die Bewegungsrichtung im Durchgangstor zweifelsfrei zu erkennen. Ein Vorteil dabei ist es, bewegte Güter, die sich durch alle drei Lesezonen bewegen, von statischen Lesungen, die nur in einer Zone erfolgt sind, zu unterschieden. Warenflüsse können so transparent dargestellt und nachverfolgt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige