Anzeige
Anzeige
Anzeige

Thingworx Manufacturing Apps von PTC:

IoT-Apps für Kennzahlen und Maschinenüberwachung

Beitrag drucken

Der Software-Anbieter PTC hat auf der firmeneigenen Technologiekonferenz Liveworx 17 die Thingworx Manufacturing Apps vorgestellt. Die IoT-Anwendungen stellen Nutzern rollenbasiert produktionsnahe Funktionen zur Verfügung.

 

Bild: PTC Inc.

Die mobilen Webapplikationen verbinden Daten aus den Unternehmenssystemen mit den Daten angeschlossener Sensoren, um rollenbasiert Echtzeitinformationen über Anwender und Anlagen sowie Maschinen auszugeben. Punkten sollen die Anwendungen nach Anbieterangaben durch schnelle Einführungszeiten und der Möglichkeit, sich programmierlos erweitern zu lassen. Wie PTC in einer Pressemitteilung schreibt, werden die Thingworx Manufacturing Starter Apps als kostenloser Download zur Verfügung stehen und in weniger als einer Stunde in der Fertigung einsatzbereit sein.

Maschinendaten visualisieren

Eine der Anwendungen heißt Thingworx Controls Advisor. Die Software verbindet Nutzer mit SPSen, IoT-Gateways und anderen Objekten und visualisiert die Daten dieser Geräte. So lässt sich zum Beispiel die Maschinenkonnektivität überwachen, um Probleme zu erkennen. Darüber kann die Software bei Datenkommunikationsfehlern automatische Benachrichtigungen absetzen.

Zustandsüberwachung in Echtzeit

Der ebenfalls neue Thingworx Asset Advisor liefert Daten in Echtzeit über den Status und den Zustand von angebundenen Produktions- und Steuerungsanlagen. Zudem bietet die Anwendung Funktionen zur Wartungsorganisation. Die App kann etwa Instandhalter über eine Anomalie-Erkennung mit Informationen über mögliche Probleme versorgen, die zu ungeplanten Stillständen führen könnten.

Kennzahlen für den Werksleiter

Der Thingworx Production Advisor hilft bei der Integration von Geschäfts- und Betriebsdaten unterschiedlicher Quellen. Fertigungsleiter können damit den Stand der Produktion sowie Kennzahlen wie Verfügbarkeit, Performance, Qualität und die Overall Equipment Effectiveness (OEE) in Echtzeit überwachen. Dabei stellt das Werkzeug dem Anwender kontextualisierte Daten zur Verfügung.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige