Anzeige
Anzeige

Thingworx Manufacturing Apps von PTC:

IoT-Apps für Kennzahlen und Maschinenüberwachung

Beitrag drucken

Der Software-Anbieter PTC hat auf der firmeneigenen Technologiekonferenz Liveworx 17 die Thingworx Manufacturing Apps vorgestellt. Die IoT-Anwendungen stellen Nutzern rollenbasiert produktionsnahe Funktionen zur Verfügung.

 

Bild: PTC Inc.

Die mobilen Webapplikationen verbinden Daten aus den Unternehmenssystemen mit den Daten angeschlossener Sensoren, um rollenbasiert Echtzeitinformationen über Anwender und Anlagen sowie Maschinen auszugeben. Punkten sollen die Anwendungen nach Anbieterangaben durch schnelle Einführungszeiten und der Möglichkeit, sich programmierlos erweitern zu lassen. Wie PTC in einer Pressemitteilung schreibt, werden die Thingworx Manufacturing Starter Apps als kostenloser Download zur Verfügung stehen und in weniger als einer Stunde in der Fertigung einsatzbereit sein.

Maschinendaten visualisieren

Eine der Anwendungen heißt Thingworx Controls Advisor. Die Software verbindet Nutzer mit SPSen, IoT-Gateways und anderen Objekten und visualisiert die Daten dieser Geräte. So lässt sich zum Beispiel die Maschinenkonnektivität überwachen, um Probleme zu erkennen. Darüber kann die Software bei Datenkommunikationsfehlern automatische Benachrichtigungen absetzen.

Zustandsüberwachung in Echtzeit

Der ebenfalls neue Thingworx Asset Advisor liefert Daten in Echtzeit über den Status und den Zustand von angebundenen Produktions- und Steuerungsanlagen. Zudem bietet die Anwendung Funktionen zur Wartungsorganisation. Die App kann etwa Instandhalter über eine Anomalie-Erkennung mit Informationen über mögliche Probleme versorgen, die zu ungeplanten Stillständen führen könnten.

Kennzahlen für den Werksleiter

Der Thingworx Production Advisor hilft bei der Integration von Geschäfts- und Betriebsdaten unterschiedlicher Quellen. Fertigungsleiter können damit den Stand der Produktion sowie Kennzahlen wie Verfügbarkeit, Performance, Qualität und die Overall Equipment Effectiveness (OEE) in Echtzeit überwachen. Dabei stellt das Werkzeug dem Anwender kontextualisierte Daten zur Verfügung.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige