Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hochpräzise Metallobjekte aus dem Drucker

Digital Metal, ein Unternehmen der Höganäs Group, hat den nach eigenen Aussagen ersten hochpräzisen 3D-Metalldrucker für kleine und komplexe Komponenten vorgestellt. Der DM P2500 soll bislang unmögliche Druckvorgänge ermöglichen – sowohl in der Serienfertigung als auch in der individuellen Maßfertigung. Das Verfahren kann an eine Vielzahl von Materialien angepasst werden, da die Wärmebehandlung (Sintern) nach dem Drucken erfolgt.

Der 3D-Drucker soll bis zu 50.000 Kleinteile pro Durchgang herstellen k?nnen. (Bild: Digital Metal)

Der 3D-Drucker soll bis zu 50.000 Kleinteile pro Durchgang herstellen können. (Bild: Digital Metal)

Pulver, das vor dem Sintern entfernt wird, kann wiederverwendet werden. Digital Metal fertigt eigentlich für Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, der Luxusgüterbranche, dem Dentalwerkzeugsektor und der Anlagenfertigung besonders komplizierte kleine Produkte. Nun kommt der Vertrieb und die Lizenzierung des 3D-Metalldruckers hinzu.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ziel der Industrie 4.0 ist, durch Daten und die Vernetzung von Betriebstechnik (OT) und Informationstechnologie (IT) Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Neue Geschäftsmodelle eröffnen dabei ganz neue Möglichkeiten, etwa die nutzungsbasierte Bezahlung von Maschinen und Geräten.‣ weiterlesen

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige