Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hochpräzise Metallobjekte aus dem Drucker

Digital Metal, ein Unternehmen der Höganäs Group, hat den nach eigenen Aussagen ersten hochpräzisen 3D-Metalldrucker für kleine und komplexe Komponenten vorgestellt. Der DM P2500 soll bislang unmögliche Druckvorgänge ermöglichen – sowohl in der Serienfertigung als auch in der individuellen Maßfertigung. Das Verfahren kann an eine Vielzahl von Materialien angepasst werden, da die Wärmebehandlung (Sintern) nach dem Drucken erfolgt.

Der 3D-Drucker soll bis zu 50.000 Kleinteile pro Durchgang herstellen k?nnen. (Bild: Digital Metal)

Der 3D-Drucker soll bis zu 50.000 Kleinteile pro Durchgang herstellen können. (Bild: Digital Metal)

Pulver, das vor dem Sintern entfernt wird, kann wiederverwendet werden. Digital Metal fertigt eigentlich für Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, der Luxusgüterbranche, dem Dentalwerkzeugsektor und der Anlagenfertigung besonders komplizierte kleine Produkte. Nun kommt der Vertrieb und die Lizenzierung des 3D-Metalldruckers hinzu.


Das könnte Sie auch interessieren:

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Gerade in einer wirtschaftlichen Flaute sollten Unternehmen ihre Position sichern, stärken, neue Angebote entwickeln und bestehende verbessern. Eine gute Datenbasis sorgt dafür, das die Geschäftsprozesse reibungsarm ablaufen und Manager gute Entscheidungen treffen. Doch wie misst man die Güte der Systemdaten?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige