Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Abstandsregeln am Arbeitsplatz einhalten

Die Industrie muss derzeit strenge Hygiene- und Abstandsregeln am Arbeitsplatz einhalten. Digitale Lösungen und Sensorik helfen dabei.

 (Bild: Campana & Schott Business Services GmbH)

(Bild: Campana & Schott Business Services GmbH)

Um die Belegschaft bei der Einhaltung von neuen Abstandsregeln zu unterstützen, können Fertigungsunternehmen das KI-basierte Assistenzsystem CS SmartWorkspace von Campana & Schott nutzen. Mit Sensoren kann in Produktionsstätten und Fertigungsstraßen erfasst werden, wo Mitarbeitende auf engem Raum zusammenkommen. So lassen sich Abstandsregeln kontrollieren. Bestehende IP-Sensoren oder Präsenzmelder geben an das Assistenzsystem weiter, wie die Raumauslastung ist. So können andere Mitarbeitende eine Information erhalten, ob und wie viele Personen sich bereits in einem bestimmten Sektor aufhalten. Zudem lassen sich die Aufenthaltsorte über Sektoren abbilden und analysieren. Auf Basis der gewonnenen Daten können die Wege bei Schichtwechsel oder die Produktionsabläufe angepasst werden, um die Abstandsregeln besser einhalten zu können. Für Kontrollräume und Prüfstände ermöglichen weitere Sensoren die automatische Überwachung von Temperatur, Feuchtigkeit, Vibrationen, Helligkeit oder Gasaustritt. Wenn sich in einem Gemeinschaftsbereich wie einer Kantine zu viele Personen gleichzeitig aufhalten, kann das System verantwortliche Personen benachrichtigen. Zudem lässt sich über die Sensorik prüfen, wie sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilen. Auf dieser Basis können Verantwortliche die Gänge in der Kantine etwa durch Absperrungen eingrenzen und somit Richtlinienverstöße eindämmen. Die Lösung funktioniert datenschutzkonform, also ohne Gesichts- oder Personenerkennung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige