Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Abstandsregeln am Arbeitsplatz einhalten

Die Industrie muss derzeit strenge Hygiene- und Abstandsregeln am Arbeitsplatz einhalten. Digitale Lösungen und Sensorik helfen dabei.

 (Bild: Campana & Schott Business Services GmbH)

(Bild: Campana & Schott Business Services GmbH)

Um die Belegschaft bei der Einhaltung von neuen Abstandsregeln zu unterstützen, können Fertigungsunternehmen das KI-basierte Assistenzsystem CS SmartWorkspace von Campana & Schott nutzen. Mit Sensoren kann in Produktionsstätten und Fertigungsstraßen erfasst werden, wo Mitarbeitende auf engem Raum zusammenkommen. So lassen sich Abstandsregeln kontrollieren. Bestehende IP-Sensoren oder Präsenzmelder geben an das Assistenzsystem weiter, wie die Raumauslastung ist. So können andere Mitarbeitende eine Information erhalten, ob und wie viele Personen sich bereits in einem bestimmten Sektor aufhalten. Zudem lassen sich die Aufenthaltsorte über Sektoren abbilden und analysieren. Auf Basis der gewonnenen Daten können die Wege bei Schichtwechsel oder die Produktionsabläufe angepasst werden, um die Abstandsregeln besser einhalten zu können. Für Kontrollräume und Prüfstände ermöglichen weitere Sensoren die automatische Überwachung von Temperatur, Feuchtigkeit, Vibrationen, Helligkeit oder Gasaustritt. Wenn sich in einem Gemeinschaftsbereich wie einer Kantine zu viele Personen gleichzeitig aufhalten, kann das System verantwortliche Personen benachrichtigen. Zudem lässt sich über die Sensorik prüfen, wie sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilen. Auf dieser Basis können Verantwortliche die Gänge in der Kantine etwa durch Absperrungen eingrenzen und somit Richtlinienverstöße eindämmen. Die Lösung funktioniert datenschutzkonform, also ohne Gesichts- oder Personenerkennung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen