Anzeige
Beitrag drucken

Abas stellt Integrationsplattform vor

Mit der neuen Integrationsplattform Abas Connect will Softwarehersteller Abas den Nachrichtenaustausch zwischen dem eigenen ERP-System Abas ERP und den Anwendungen anderer Anbieter erleichtern.

Gerade digitale Services und IoT-Anwendungen sollen sich mit der Middleware  vergleichsweise leicht anbinden lassen.  (Bild: Abas Software AG)

Gerade digitale Services und IoT-Anwendungen sollen sich mit der Middleware vergleichsweise leicht anbinden lassen. (Bild: Abas Software AG)

Die verbundenen Drittsysteme können auch untereinander kommunizieren – und mehrere Systeme mit einer Anfrage gleichzeitig angesprochen werden. Die Integrationsplattform sorgt im Hintergrund für die Konvertierung der Daten und das Routing zwischen den einzelnen Systemen. Zu den Systemen, die sich anbinden lassen, zählen Maschinensteuerungen, Assistenzsysteme, Lagerverwaltungssoftware, selbstfahrende Transportfahrzeuge und Webservices. Mit der Plattform will die Softwarefirma gerade mittelständischen Unternehmen Einrichtung und Pflege ihres IT-Ökosystems erleichtern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Arbeitsmarkt in Deutschland könnte von Digitalisierung und Automatisierung profitieren: Forscher des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sowie des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit prognostizieren bis 2021 ein moderates Beschäftigungswachstum. Damit einher geht aber auch eine wachsende Einkommensungleichheit.‣ weiterlesen

Der Full-Service-Lohnhersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie Wagener setzt ständig neue Kundenanforderungen und -aufträge um. Eine flexible Nachschubsteuerung ist da ein Muss. Seit 2018 gibt das ERP-System der GUS Group den Takt an - und der ist schnell.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.‣ weiterlesen

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung.‣ weiterlesen

Das FIR an der RWTH Aachen startet gemeinsam mit einem Konsortium aus Industrieunternehmen eine Benchmarking-Studie zum Thema ‘Subscription-Business‘. Industrieunternehmen aller Größen sind eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige