Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fertigungsorganisation

Auf dem Weg zur perfekten Feinplanung

Beitrag drucken

Planungsgüte stetig verbessert

Im abteilungsübergreifend eingeführten Fertigungsjournal erfasst die Heggemann AG alle planungsrelevanten, dezentral vorhandenen Informationen. Dieser Datenbestand hilft beim innerbetrieblichen Austausch und bei der Ableitung von KVP-Maßnahmen. Jeden Tag erhalten die Abteilungsleiter eine Übersicht, um etwa Zeiten überprüfen zu können. Die Analyse der Plan-/Ist-Zeiten auf Tagesbasis sorgte für eine kontinuierliche Verbesserung der Stammdaten und damit der tatsächlichen Planungsgüte.

Jan Wilkening, Leitung Fertigungssteuerung Heggemann AG, bei der Arbeit.

Bild: Proxia Software AG

Lieferanten integriert

Das MES infomiert die Werker zudem über Auftragsänderungen, die Lieferanten im B2B-Portal der Heggemann AG eintragen. Das dafür führende System Proalpha leitet diese Informationen an das MES weiter und sorgt so dafür, dass auch Lieferanten direkt in die Lieferkette integriert werden. Für die Kunden hat das den Vorteil, schnell über etwaige Veränderungen bei Lieferterminen informiert zu sein.

Lean durch MES-Stammdaten

Die MES-Stammdaten stehen der Mitarbeitern für ihre Produktionsplanung und Arbeitsvorbereitung ständig zur Verfügung. Sie gehören zum Produktionsgedächtnis und sind damit essenzieller Bestandteil von Industrie 4.0, oder wie Herr Kreutzträger es ausdrückt: „Das Thema MES-Stammdaten klingt zwar nicht so schick wie Industrie 4.0, aber ohne saubere Stammdaten lässt sich Industrie 4.0 einfach nicht umsetzen.“ Zudem unterstützte die MES-Lösung die tiefgreifende Veränderungen in der Unternehmensorganisation der Heggeman AG wie standardisierte Prozesse und werksgültige Vorgaben. Die Abteilungsleiter haben nun automatisch eine Übersicht über den Arbeitsvorrat vorliegen, der am Vortag nicht abgearbeitet wurde. Außerdem stellt die Firma ihren Kunden nun nun eine Übersicht mit MES-Daten zur Verfügung, in dem Änderungen aufgeführt sind. Entscheidungen für die Fertigung werden nun zentral auf Basis aller relevanten Informationen und MES-Stammdaten getroffen. Je weiter die Heggemann AG bei ihrer Fertigungsorganisation vorankommt, umso mehr rücken saubere und genaue MES-Stammdaten ins Zentrum, wie Kreutzträger sagt: „Durch die MES-Einführung haben wir bei Heggemann zunächst einen wichtigen Reinigungsprozess durchlaufen. Wir konnten durch die Erfassung von Stammdaten Workflows schlank und effizient gestalten, benötigte Transparenz herstellen und dadurch eine solide Grundlage für Industrie 4.0 schaffen.“

Erfassungsmaske der BDE-Software für die Feinplanung

Bild: Proxia Software AG


Das könnte Sie auch interessieren:

Selbst wenn künstliche Intelligenz von einer Nischenanwendung zur Normalität wird, ändert sich an der Rolle des führenden ERP-Systems nicht viel. Auch in diesen Szenarien werden Datendrehscheiben gebraucht - etwa um der KI-Applikation Metadaten bereitzustellen.‣ weiterlesen

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige